Der Druck kommt von allen Seiten

ARCHIV - Ein junger Mann sitzt am 29.01.2014 in einer Bibliothek der Universität Potsdam. Foto: Ralf Hirschberger/dpa (zu dpa "Umfrage: Gut die Hälfte der Studenten fühlt sich massiv unter Stress" vom 11.10.2016) +++(c) dpa - Bildfunk+++

Immer mehr Studenten leiden unter psychischen Problemen. Daran ist aber nicht allein die Bologna-Reform schuld. Der Druck kommt von allen Seiten.

Das Bachelor-Master-System hat die Studienbedingungen verschärft: Anwesenheitspflicht, mehr Leistungsnachweise, weniger Wiederholungsmöglichkeiten. Das trägt dazu bei, dass sich junge Menschen immer seltener in der Lage fühlen, das Studium ohne Hilfe zu bewältigen. Trotzdem ist die Lage an den Hochschulen nur ein Symptom einer gefährlichen gesamtgesellschaftlichen Entwicklung, die alle Lebensbereiche erfasst hat, von der Krabbelgruppe bis zur Promotion. weiter lesen

Der lange Weg zum großen Traum

crewfotoAm Anfang ist es eine Idee, die man vielleicht schnell wieder wegschiebt, weil sie zu unrealistisch klingt. Dann wird daraus ein Wunsch. Und schlussendlich entsteht der eine ganz große Traum. Jeder hat seinen eigenen. Ob es nun das erste Auto ist oder die Weltreise. Oft steht aber das gemeine Geldproblem zwischen einem und der Erfüllung.

Auch bei Jens, Simon und Basti, drei Studenten aus Nürnberg, fing alles mit einer Idee an. Die drei hatten sich schon in ihrer Kindheit in einem Segelclub kennengelernt und waren seitdem eng befreundet. Eineinhalb Jahre teilten sie den Wunsch, für zwölf Monate durch die Karibik zu segeln. Die Idee kam von Jens, der schon einmal ein Schiff für jemand anderen über den Atlantik gebracht hatte. Bei dieser Überführung stand er allerdings unter Zeitdruck und hatte keine Gelegenheit etwas anzuschauen. weiter lesen

Social Life und Social Media in Kalifornien

johannafresnoMittlerweile fühlt sich mein Leben in Kalifornien wie Alltag an. Die Uni erfordert hier, wie erwartet, viel mehr Zeitaufwand als zu Hause. Eine Menge Fleißarbeit und das stressige Gefühl, das Uni-Online-Portal beständig nach neuen Aufgaben durchforsten zu müssen, sind meine stetigen Begleiter. Aber ich habe nun so langsam das Gefühl, das System zu überblicken und alles auf dem Schirm zu haben.

Für meinen Public-Relations-Kurs muss ich mindestens 17 Stunden Öffentlichkeitsarbeit in einer Organisation oder PR-Agentur leisten. Ich habe mich bei der Universität selbst beworben, beim University Communications Office, und eine Zusage bekommen. Den Instagram-Account der Fresno State kenne ich schon, ich bin aber gespannt, was die Universität noch im Bereich Kommunikation leistet. An meinem ersten Arbeitstag lerne ich meine Chefin Jenny Toste kennen. Sie leitet die Social-Media-Kanäle. Facebook, Twitter, Periscope, Instagram und Snapchat – die Universität ist überall aktiv. Ich bin ab jetzt dafür zuständig, Instagram und Snapchat zu bespielen. Ich werde direkt zum nächsten Footballspiel eingeladen, bekomme einen Field-Access-Pass und dokumentiere alles mit der Video-App Periscope. Außerdem darf ich mit dem Uni-Maskottchen posieren – einer lebendigen Bulldogge. Die Arbeit bringt sehr viel Spaß! weiter lesen

Arbeitsmarathon in Amerika

die-erste-woche-uni_bild_joDie Orientierungstage sind absolviert und meine Kurse an der California State University Fresno beginnen. Ich bin aufgeregt! Ich habe vier Kurse gewählt. Das entspricht zwölf Units und damit 20 Leistungspunkten in Deutschland. Für mein Studium in Deutschland fehlen mir zwar nur noch drei Kurse, für das Visum sind allerdings vier vorgeschrieben. Deshalb habe ich als Zusatz noch Pilates gewählt, wovon ich mir etwas Entspannung erhoffe.

Dienstagmorgen, 8 Uhr. Ich habe „Mass Communication and Society“. Sofort steht Gruppenarbeit mit anschließendem Präsentieren auf dem Plan. Ich bin die einzige internationale Studentin hier. Das sollte meinem Englisch gut tun. Die Dozentin gibt zu verstehen, dass wir jede Stunde „activities“ machen, da sie der Meinung ist, wir lernen nur, wenn wir den Stoff anwenden. Ich fühle mich etwas in meine Schulzeit zurück versetzt. Allein in diesem Kurs muss ich in einem Semester zwei Klausuren und zwei Hausarbeiten schreiben und habe dazu noch regelmäßige Hausaufgaben. Nach einer Stunde und 45 Minuten ist der Kurs vorbei und ich gehe für meine Pause in die Bibliothek. weiter lesen

Liebe Erstis, das Studium ist zum Feiern da

Erlangen: Etliche Tausend Erstsemester fanden sich zur Begrüßung in der Ladeshalle ein, wo sie auch diverse Gimmicks und natürlich die blaue FAU-Umhängetasche abgreifen konnten. In Foyer, Kleinem und Großem Saal informierten zahlreiche Initiativen, Hochschuleinrichtungen und die Studiernden Vertretung an Ständen, die dicht umlagert waren (sofern es wenigstens Kugelschreiber oder Süßigkeiten umsonst gab). Die offizielle Begrüßung übernahm in Vertretung von Unichef Grüske Vizepräsidentin Antje Kley, für die Stadt Erlangen sprach OB Florian Jannik, die Stadt Nürnberg schickte keinen Vertreter. 16.10.2014. Foto: Harald Sippel

Liebe Erstis,

ich muss euch jetzt wirklich mal schimpfen. Viele von euch sind am Anfang ihres Studiums pflichtbewusster als so manche Zofe im Mittelalter. Ihr geht immer brav in jede Vorlesung, hört aufmerksam zu, schreibt mit und bekommt sofort Panik, wenn das Wort “Prüfung” oder “Hausarbeit” fällt. Ich war in den ersten beiden Semestern genauso. Als alter Hase im 6. Semester ärgere ich mich aber mittlerweile über meinen streberhaften Übereifer.

Natürlich haben Oma, Opa, Tante, Mama, Papa und die neugierige Nachbarin Recht: Das Studium ist wichtig für das spätere Berufsleben. Aber lasst euch von mir auch etwas sagen: Bis es soweit ist, vergeht sehr viel Zeit. Und in dieser Zeit muss ein Student Dinge tun, die eben nur ein Student tun kann. Natürlich habt ihr auch schon in eurer Schulzeit die ein oder andere Party gefeiert und das ein oder andere Schlückchen Alkohol getrunken. weiter lesen

Neun hilfreiche Tipps für Erstis in Erlangen

Erstsemester Empfang im E-werk Erlangen der Uni Erlangen durch Prorektorin Antje Kley Foto:Bernd Böhner 15.10.2012

Zugegeben: Erlangen klingt als Studienort erst einmal nicht wahnsinnig spannend. Zumindest im Vergleich zu anderen Unistädten. Hier gibt es kein Oktoberfest wie in München, kein Sankt Pauli wie in Hamburg und auch nicht so viele Touristen wie in Heidelberg. Das bedeutet aber nicht, dass es hier langweilig ist – im Gegenteil! Auch in Erlangen und Nürnberg können Studenten viel Spaß haben – zumindest, wenn sie sich an unsere Tipps und Tricks halten. Hier sind neun Do’s und Dont’s für neu zugezogene und einheimische Erstis. weiter lesen

Bälle, Bier und Breitseite bei den Ansbacher O-Tagen

_mg_8697Die Orientierungstage („O-Tage“) in Ansbach haben mittlerweile Kultstatus erreicht. Zum Motto „Pokemon“ feiern in diesem Jahr rund 200 von insgesamt etwa 800 Neu-Studierenden ihren Einstand in der Residenzstadt. Dabei darf vor allem ein Getränk nicht fehlen. „Ich habe ein Strafbier umsonst bekommen. Schau, ein Strafbier“, kreischt Toni seinem neu gewonnenen Kumpel Nils ins Ohr und freut sich dabei, als hätte er eine Prüfung im dritten Anlauf endlich bestanden. Nils rollt mit den Augen und macht Toni seinerseits darauf aufmerksam, dass ihre Gruppe bereits zum nächsten Spiel weitergezogen ist. Also schnell hinterher . . .

Wer zwei Tage vor Studienbeginn nachmittags unbedarft den Ansbacher Campus betritt, dem bietet sich ein nicht ganz alltägliches Bild. Es sind wieder O-Tage, und das bedeutet: Ausnahmezustand. Etwa 200 feierwütige Erstsemester pilgern in zehn verschiedenen Gruppen über den Campus. An mehreren Stationen machen sie Halt und geben bei diversen Trinkspielen ihr Bestes. Flunkyball, Flip Cup, Alkoholnamen raten – die Liste ist lang.

Wer nun denkt, bei der Veranstaltung geht es nur ums „Partymachen“, der liegt falsch. Bei den O-Tagen knüpfen die Neuankömmlinge vor allem erste Kontakte zu anderen Studenten. Der Alkohol ist dabei ein willkommenes Hilfsmittel. Das Event wird traditionell von der Fachschaft der Hochschule organisiert. „Die Planung läuft seit etwa drei Monaten“, erklärt Micha Kolb, BWL-Student und einer der Hauptorganisatoren. „Das Motto in diesem Jahr ist Pokemon, weil das gerade sehr im Trend ist. Passend dazu haben wir auch die Gruppen benannt und deren Betreuer in Pikachu-Kostüm und Co gesteckt.“

Nach den Spielen am Campus ziehen die Grüppchen am frühen Abend dann noch weiter Richtung Innenstadt. Eine Kneipentour samt Getränke-Specials steht an. So lernen die „Erstis“ gleich noch ihre neue Studienheimat besser kennen. Die Passanten auf der Straße machen große Augen beim Anblick des feucht-fröhlichen Mobs, sehen das Spektakel aber eher gelassen. Auch Toni und Nils haben mittlerweile wieder zu ihrer Gruppe gefunden. Unter den O-Tagen haben die beiden Erstsemester eigentlich etwas ganz anderes erwartet: „Wir dachten, da werden uns die Räume und der Campus gezeigt“, geben die Zwei mit einem Schmunzeln auf den Lippen zu. „Aber so, wie es jetzt läuft, ist es natürlich viel lustiger.“

Anna ist Gruppenleiterin und vor allem auf eine Sache besonders stolz: „Es sind sogar Studenten aus Nürnberg gekommen, weil es dort so etwas nicht gibt. Unsere O-Tage haben sich schon rumgesprochen.“ Gegen Mitternacht trudeln die einzelnen Gruppen nacheinander in den Ansbacher Kammerspielen ein. Dort steigt die große Aftershowparty. Aber Vorsicht: Die „Erstis“ sollten es nicht zu sehr übertreiben, schließlich steht an Tag zwei noch ein Weißwurstfrühstück auf dem Campus an. Etwa 100 Leute haben sich dazu tapfer aus ihren Betten gequält. Den Einstand in die Studentenzeit werden die „neuen Erstis“ so schnell wohl nicht vergessen.

Eva Orttenburger

So überlebt ihr als Ersti an der Technischen Hochschule

kickmeersti3Liebe Ersties,

da wir aus den höheren Semestern schon einiges an der Ohm-Hochschule, aka Technische Hochschule, durchgemacht haben, fühlen wir uns verpflichtet, euch euer künftiges Studentenleben zu erleichtern und euch mit einigen überlebenswichtigen Tipps vertraut zu machen.

Problem Nummer 1: die Rohfassung eures Stundenplans

Nur keine Angst, es gibt immer einen Streber, der den Stundenplan entwirrt und perfektioniert hat. Ihr müsst ihn nur finden. Merkmale: Seriös wirkende Person mit Aktentasche, Brille und personalisiertem Kaffeebecher.

Problem Nummer 2: die Ohm-Card

2.1 Das Foto: Na? Auch das drei Jahre alte Partybild in VirtuOhm hochgeladen, weil es hieß, man brauche ein Foto, um die Bewerbung abzuschließen? Tja, dieses gelungene und in der Eile hochgeladene Bild verfolgt euch nun eure komplette Studienzeit auf eurem Studentenausweis. Aber macht euch nix draus, so geht es jedem Zweiten und ihr müsst die Karte ja nicht unbedingt dem hübschen Kommilitonen aus der dritten Reihe zeigen.

2.2 Aufladen: Fünf Euro ist der gängige Betrag, den der Otto-Normal-Student auflädt. Blöd ist, wenn du nur große Scheine dabei hast. Na klar brauchst du das Geld irgendwann, aber wir wissen, wie gut es sich im Geldbeutel und nicht auf der Ohm-Card anfühlt. Dumm nur, dass es meist an der Kasse dann nicht reicht und man nachladen muss, obwohl sich hinter einem eine Gruppe hungriger Mitstudenten mit grimmigen Gesichtern befindet.

2.3 Validieren: Ok, validieren klingt erst mal ziemlich komisch, aber hierfür gibt es nette Automaten an der Ohm. Also, wenn ihr es ins nächste Semester geschafft habt (wir sind mal zuversichtlich) müsst ihr nur die Karte in den Automaten schieben (bitte beachtet die richtige Ausrichtung, da können schnell Fehler passieren) und schwupps, die Ohm-Card wird mit den neuen Semesterdaten bedruckt.

Problem Nummer 3: wieder von vorne

Falls ihr gedacht habt, es hat nun ein Ende mit ätzenden Hausaufgaben, Übungsblättern, Referaten und anderen Dingen, die ihr in der Schule ständig vorbereiten musstet – habt ihr euch leider geschnitten. Die Hochschule nimmt den Begriff Schule noch ziemlich ernst. Sehr ernst. Also seid brav und lest am besten stündlich eure Emails. Ihr könntet wichtige Arbeitsaufträge und Lektüre verpassen.

Problem Nummer 4: ältere Semester

Habt ihr euch schon gefragt, wer die ungepflegten Menschen sind, die immer vor der Mensa und der Bibliothek rumgammeln? Meine Damen und Herren, wir präsentieren euch eure Zukunft. Jogginghose ist einfach bequemer und Bier schmeckt besser als Wasser. Also wundert euch nicht, wenn alle so rumlaufen, das sind die alten Hasen. Stellt euch trotzdem gut mit ihnen, sie haben vielleicht noch Zusammenfassungen oder alte Prüfungen, die euch den Hintern retten könnten.

Problem Nummer 5: WLAN

Das Ohm-WLAN ist eigentlich recht gut. Man kann sein Smartphone updaten, Apps laden und sogar zocken. Jedoch nur bis zum dritten Stock. Dann kann man froh sein, wenn man überhaupt noch eine Verbindung hat. Am besten immer ins Eduroam, das Ohmnet ist ein bisschen schwach auf der Brust. Merke: Downloads bis zum zweiten Stock, Nachrichten lesen ab dem dritten.

Problem Nummer 6: Aufzug im KA-Gebäude

Anfangs mag die nette Ansagestimme im Aufzug noch ganz lustig sein. Doch hütet euch! Irgendwann wird sie euch bis in eure Träume verfolgen. Unser Tipp: Nehmt die Treppe!

Problem Nummer 7: Steckdosen

Steckdosen sind an der Ohm rar gesät. Da jeder Student ein Smartphone, einen Laptop oder ein Tablet besitzt und während der Vorlesung ständig daran herumspielt (verurteilt uns nicht, es ist nur eine Frage der Zeit, bis es bei euch auch so weit ist), sind die Steckdosen ständig besetzt. Unser Tipp: Fahrt zum nächsten Baumarkt und kauft eine Steckdosenleiste – damit seid ihr ein Teamplayer und habt immer Saft.

Problem Nummer 8: das Wort trivial

Zunächst einmal, „trivial“ bedeutet einfach „einfach“. Jeder Professor benutzt dieses Wort mehrmals in jeder Vorlesung. Euch wird es also zum Hals raushängen. Sie sagen: Matheaufgaben sind trivial, Validieren ist trivial, Lösungen sind trivial, Berichte sind trivial. Immerhin, mit diesen Survival-Tipps wird euer Studium nun wirklich trivial. Nochmal: TRIVIAL.

Viel Spaß dabei,
wünscht Tina Brandl

Sexuelle Aufklärung bei der Ersti-Begrüßung

orientation-1-johannaDie Einführungsveranstaltungen an der California State University Fresno bedeuten zwei Tage Programm für mich. Ich bin gespannt und erwarte, viele Leute kennen zu lernen und Spaß zu haben. Der erste Tag ist nur für internationale Studenten und kostet für Freemover 70 Dollar. Bei Partneruniversitäten wird dieser Betrag gezahlt.

Leider ist gerade dieser erste Tag mehr als enttäuschend. Es gibt zwar Donuts, aber die Veranstaltung ist unglaublich langweilig. Insgesamt gibt es zwei Minuten Interaktion, die restliche Zeit hören wir Vorträgen oder sehen Rollenspiele, die das Gesagte verinnerlichen sollen. Dabei wird sehr viel über sexuelle Aufklärung gesprochen. Das habe ich in Deutschland noch nie gehört, dass das bei der Erstsemesterbegrüßung auf der Agenda steht. Da hier in Fresno sehr viele verschiedene Kulturen und somit auch viele verschiedene Auffassungen von Sexualität aufeinander treffen, finde ich es aber sehr gut, dass es thematisiert wird.

Wirklich Auskunft über die Universität und unsere Möglichkeiten dort bekommen wir nicht. Das einzig spannende ist das „Student Cupboard“, das uns gezeigt wird. Hier können Studenten einmal täglich kostenlos einkaufen. Von jeder Sorte darf jeder nur ein Teil mitnehmen und wenn der Korb voll ist, ist Schluss. Hier werde ich definitiv regelmäßig Grundnahrungsmittel wie Reis, Nudeln und Tomatensoße besorgen! Ich hole noch meinen Studentenausweis ab und dann ist der erste Orientierungstag um.

Der zweite Tag findet für alle neuen Studenten an der Universität statt, also auch für Amerikaner. Es ist heiß und die Schlange in das Event Center ist lang. auf dem Weg hinein müssen durch einen circa 100 Meter langen Gang laufen und mit allen Studenten aus höheren Semestern ein High-Five abklatschen. Ich merke, dass dieser Tag definitiv amüsanter wird. Laute Musik, nur ein paar Reden, viele Tänze und Gesang werden geboten. Die Cheerleader und die Marching-Band der Uni treten auf – wie im Highschool-Film. Auch das Maskottchen der Fresno State, eine lebendige Bulldogge, wird hereingeführt. Nach der Veranstaltung bekommt jeder einen Essensgutschein für die Foodtrucks, die vor der Veranstaltungshalle stehen. Außerdem gibt es eine große Halle mit Gewinnspielen und Informationsständen.

Der zweite Teil der Begrüßungstage war also sehr viel spaßiger. Ich habe Lust auf die Uni und bin gespannt auf die erste Woche. Davon berichte ich bald mehr!

Johanna Kroll

Auch über ihre Vorbereitungen, Anreise und Ankunft hat Johanna hier schon berichtet.

Lasst mich mit euren Urlaubsfotos in Ruhe

MOTIV: Bachelor - Studenten stehen unter enormen psychischem Druck aufgrund der hohen Arbeitsbelastung. FOTO: Franziska Bauer, gesp. 2010 Hier: Feature-Bild: Wie ein Hamster im Laufrad - psychischer Druck bei Bachelorstudenten steigt

Bisher bedeutete Hausarbeit für mich Staubsaugen und Fenster putzen. Zumindest bis ich in diesen Semesterferien meine erste Hausarbeit schreiben durfte. Dass es noch schlimmer werden kann als Fenster putzen, hätte ich nicht gedacht – wurde aber eines besseren belehrt.

„Naja gut, das wird schon“, dachte ich als ich die Vorgaben Anfang August ausdruckte. Schließlich hatte ich meine Seminararbeit in der Schule ja auch aus mehreren Zeitungsartikeln, ein paar hübschen Bildern und den Informationen diverser Internetseiten zusammengesetzt. Für das Ergebnis von 13 Punkten hielt sich der Aufwand damals sehr in Grenzen.

Das ist jetzt anders. Hübsche Bilder sind nicht mehr drin. Wäre bei einer Hausarbeit in Jura auch ein bisschen schwierig. Zur passenden Illustrierung bräuchte ich da zum Beispiel einen eifersüchtigen Mörder, einen unseriösen Teppichhändler oder einen Studenten, der in jeder Klausur die volle Punktzahl erreicht. Alles nichts, was sich so spontan in meiner Fotosammlung finden lässt. Am schwierigsten zu finden ist da wohl der Streber.

Im Internet ist auch eher Halbwissen unterwegs. Das Juristischste, was ich dort gefunden habe, waren Facebooknutzer, die in einem Post irgendwelchen Nutzungsbedingungen widersprochen haben. Da wäre mein Studium dann sofort beendet. Und aus Zeitungsartikeln lässt sich zu meinem Thema wirklich nichts zusammensuchen – aber selbst schuld, ich hätte eben nichts studieren dürfen, was zunächst keinen normalen Menschen interessiert.

Das darf ich jetzt alles abarbeiten. Bei 30 Grad in der Uni Bibliothek, während meine Freunde an ihrem perfekt gebräunten Sommerkörper arbeiten. Auch bei 30 Grad. Bloß am Strand, mit rauschendem Meer und einem Caipirinha in der Hand.

Nein, ich bin auf niemanden neidisch. Nicht auf die Karibikurlauber. Auch nicht auf die Kreuzfahrer, die in drei Wochen jede Küstenstadt zwischen Venedig und Barcelona gesehen haben. Ich gönne auch jedem seinen Spaß im Freibad. Ist ja schließlich schönes Wetter. Da muss der Spätsommer doch genutzt werden. Aber eine Bitte habe ich dann doch noch: Lasst mich mit euren Fotos in Ruhe. Postet sie nicht auf Instagram, dreht keine Facebook Live Videos und schickt mir keine Snaps vom Flughafen. Sonst muss ich das auch noch anschauen, statt weiterzuschreiben.

Außer ihr habt da zufällig einen eifersüchtigen Mörder drauf. Dann kann ich sie gebrauchen.

Björn-Hendrik Otte