Demo gegen Studiengebühren

In der Printausgabe der NZ haben wir sie bereits angekündigt, die Veranstalter der bayernweiten Demonstration gegen Studiengebühren am Mittwoch, 13. Mai 2009, haben uns gebeten, auch hier in unserem Blog noch einmal darauf hinzuweisen. Man hört momentan Unterschiedliches, ob mit vielen oder wenigen Demonstranten zu rechnen ist. Manche sagen, es werden mehr als beim letzten mal, andere Studenten sagen, sie haben noch gar nichts von der geplanten Demo und dem Programm gehört. Und – naja – da weder die CSU noch die FDP einen Gedanken an die Abschaffung verschwenden, sondern felsenfest an den Studiengebühren festhalten wollen, ist anscheinend auch alle Müh umsonst (die Grünen und die SPD sind in Bayern für die Abschaffung).

Immerhin gibt es einen kleinen Fortschritt: Über die Höhe darf künftig (das hat die CSU im Hochschulausschuss des Landtags mitbeschlossen) zur Hälfte von den Studenten mitentschieden werden. Wer also über 500 Euro Gebühren jammert und sich beschwert, kann sich künftig dafür einsetzen, dass an der Fachhochschule nur noch 100 Euro und an der Uni 300 Euro verlangt werden! Jetzt haben es die Studenten in der Hand.

2 Kommentare in “Demo gegen Studiengebühren

  1. „da weder die CSU noch die FDP einen Gedanken an die Abschaffung verschwenden, sondern felsenfest an den Studiengebühren festhalten wollen“

    Naja – bei entsprechenden Abstimmungen im Landtag gab es wohl bereits 2 Abweichler der CSU und die FDP ist immerhin in min. 2 Bundesländern (Schleswig-Holstein und Hessen) gegen Studiengebühren. „Felsenfest“ würde ich das nicht nennen wollen.

  2. Ja, es gibt wirklich Verbesserungen seit es die Gebühren gibt. Aber auch das hätte der Staat zahlen müssen und nicht wir Studenten. Ich werde mit demonstrieren! Weg mit den Gebühren! Sie sind unsozial! Und schaut Euch doch einmal an wie sie verschwendet werden! Da kann jeder Beispiele ohne Ende aufzählen!

Kommentarfunktion geschlossen.