Frankens Studenten sind Nesthocker

ohm2Das Wintersemester hat begonnen. Knapp 6000 neue Studenten haben sich an der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg eingeschrieben – mehr als die Hälfte davon aus Franken. Denn Erstsemester sind Nesthocker.

Von wegen nach dem Abitur schnell weg von daheim, hinaus in die weite Welt: Zwei Drittel aller Studienanfänger entscheiden sich für eine Hochschule in der Nähe ihres Elternhauses. Das zeigt auch die FAU-Statistik: Von den 5954 neu immatrikulierten Studenten haben 2726 Abitur in Mittelfranken gemacht, dazu kommen 523 Ober- und 215 Unterfranken. Insgesamt kommen 4281 Erstsemester aus Bayern. „Bildungssesshaftigkeit“ heißt dieses Phänomen offiziell. Die Studis wollen bei Eltern, Freunden und im gewohnten Umfeld bleiben. Nur etwa 30 Prozent sind „Nestflüchter“.

Im Laufe ihres Studienlebens werden die meisten aber mutiger. Von allen in einem Masterstudiengang eingeschriebenen Studenten haben 42 Prozent ihren Bachelorabschluss nicht an der Uni Erlangen-Nürnberg gemacht, sondern die Hochschule gewechselt.

Hier gibt es Tipps fürs neue Semester in Nürnberg, Erlangen, Ansbach und Bamberg.

cm