So verwandelt sich AEG in einen schönen Campus

Ausstellungseröffnung AEG Campus 2030Von der Mensa können die Studenten über ein paar Stufen hinunter zur Pegnitz gehen und ihre Füße im Wasser baumeln lassen. Von der Bibliothek reicht der Blick bis zur Kaiserburg. Dank einer Haltestelle der Stadt-Umland-Bahn sind sie schnell in Erlangen – ohne Umsteigen. Und abends bleiben viele noch gerne zum Feiern in einer der zahlreichen Bars und Kneipen.

So sieht er aus, der Traum vom Campus Auf AEG. 20 Architektur-Studenten haben in geträumt und in fünf Entwürfen festgehalten. Sie haben dafür 250 Anwohner befragt, aktuelle und zukünftige Nutzer des ehemaligen Industriegeländes im Nürnberger Westen. Außerdem sind sie in die Schweiz gefahren, wo solche Projekte häufig vorkommen, wo aus Molkereifabriken, Postgebäuden und Lagerhallen Hochschulstandorte werden. Bis 2030 soll das auch in Nürnberg glücken, statt Waschmaschinen sollen zwischen Fürther Straße und Pegnitz-Auen in Zukunft Akademiker entstehen.

Dabei soll das Areal soll abgegrenzte Elite-Schiede werden, sondern ein lebendiger Stadtteil für alle. Die Grenzen sollen verschwimmen, durch Restaurants, Einzelhandel, Kunst, Kultur, Wohnungen und öffentliche Grünflächen. Mehr als 7000 Studenten sollen hier ein- und ausgehen, Professoren, Mitarbeiter, aber auch Kinder zur Kinderuni, Senioren zum Vortragsabend, Eltern zum Spazierengehen und jeder zum Einkaufen, Arbeiten und Sichwohlfühlen.

Die Architektur-Studenten haben sich bei ihrer Stadtplanung an den angrenzenden Stadtteilen Gostenhof, Eberhardshof und Doos orientiert. Unterstützt wurden sie von ihrem Professor Fabian Fischer und Architekt Roland Bachmann. Die besten drei Entwürfe werden sie im kommenden Semester weiter bearbeiten und konkrete Gebäude für die Friedrich-Alexander-Universität und die Technische Hochschule entwerfen.

Austellung der Entwürfe:

Zur Stunde öffnet die Ausstellung „AEG_campus_2030“ im Foyer der Fakultät Architektur in der Bahnhofstraße 90 in Nürnberg. Sie ist dort außerdem zu sehen morgen am Freitag, 13. Februar, von 7 bis 22 Uhr, Samstag, 14. Februar, von 7 bis 19 Uhr und Sonntag, 15. Februar, von 14 bis 17 Uhr. Von Samstag, 28. Februar, bis Sonntag, 8. März, stehen die Entwürfe im Dienstleistungszentrum der Stadt Nürnberg in der Lorenzer Straße 30.

Christina Merkel