Ein Ereignis, das zum Himmel stinkt

Die größte Blume der Welt, die Titanwurz, blüht am 01.08.2014 im Ökologisch-Botanischen Garten der Universität in Bayreuth (Bayern). Die Titanwurz erblüht nur etwa alle drei Jahre. Die Blüte dauert oft nur einen Tag oder eine Nacht und verströmt dabei einen intensiven Aasgeruch. Foto: Peter Kolb/dpa +++(c) dpa - Bildfunk+++

Großer Hype um eine kleine Blüte? Von wegen! Das hier ist nicht weniger als die größte Blüte der Welt. Sie öffnet sich eigentlich nur alle drei bis zehn Jahre, weshalb es einer botanischen Sensationn gleicht, dass sich die Titanwurz im Botanischen Garten der Uni Bayreuth in den nächsten Tagen nach nur zehn Monaten erneut öffnen wird. Wenn es soweit ist, verströmt die Pflanze einen widerlichen Gestank nach totem Fleisch. In ihrer ursprünglichen Heimat auf Sumatra lockt sie damit Aaskäfer an, die sie bestäuben. Doch auch die schaulustigen Menschen hält der „Duft“ nicht ab. Im vergangenen August kamen mehr als 12.000 Besucher, um das stinkende Spektakel und die bis zu drei Meter hohe Blume zu bestaunen.

Seinen Direktor hat sich der Botanische Garten der Universität namentlich passend zu seiner größten Attraktion ausgesucht: Gregor Aas sagt, dass die erneute Blüte innerhalb eines Jahres unter Botanikern als Rekord gelte. Normalerweise braucht die Titanwurz Jahre, um wieder genügend Energie zu sammeln. Weltweit haben Aufzeichnungen zufolge überhaupt erst rund 120 dieser Pflanzen in Botanischen Gärten geblüht. Der bislang kürzeste Abstand sei 2012 nach nur 18 Monaten in Basel gemessen worden, teilt die Universität mit. Die unterirdische Knolle der Blume wog dort mehr als 40 Kilogramm.

MOTIV: Blüte / Blühender Titanwurz im Palmengarten in Frankfurt . Foto: Hilke Steinecke; überm.v. Botan. Garten Bayr. Juli 2014.Zwischen diesem Donnerstag, 4. Juni, und kommenden Dienstag, 9. Juni, soll es in Bayreuth soweit sein. Der Botanische Garten der Universität verlängert dafür extra seine Öffnungszeiten und hat eine Webcam installiert, die das Ereignis filmt. Nach rund drei Tagen ist dann alles wieder vorbei. Der gelbe Blütenstab und das rotbraune Blütenblatt fallen in sich zusammen und die Pflanze tritt in eine sogenannte Ruhephase ein. Mal sehen wie lange sich die Titanwurz dann diesmal von dem Rummel erholen muss.

cm

1 Kommentar in “Ein Ereignis, das zum Himmel stinkt

  1. Als Botanik-Fan habe ich mir die Blüte am Wochenende angesehen und war von ihrer Größe erstaunt. Wirklich riesig! Nur der Gestank war bestialisch 😀

Kommentarfunktion geschlossen.