Zum Affen machen – und Spaß dabei

KerstinIch habe beim Ballett mit den Füßen gewackelt, im Lindy Hop alle fünf Minuten den Tanzpartner gewechselt und beim Zumba die Hüften geschwungen. Ich bin allein bei knapp über null Grad am Kletterturm gehangen und im Fitnesstraining mit hundert anderen bei 30 Grad schwitzend übers Fußballfeld gekeucht. Kurzum: Ich habe mich schon oft vor etlichen Zuschauern zum Affen gemacht und dabei auch noch Spaß gehabt.

Hochschulsport macht mir Spaß, weil ich eine Gesellschaftssportlerin bin. Alleine Sport zu treiben finde ich meist öde, am liebsten ist es mir, wenn eine Gruppe Freundinnen und Freunde dabei ist. Dabei habe ich früher wirklich nie Sport gemacht – bis vor fünf Jahren lebte ich nach dem allseits bekannten „Sport ist Mord“-Grundsatz. Bewegung und vor allem Schwitzen waren mir ein Graus. Bis ich immer länger vor dem PC saß, mit Hausarbeiten in der Bibliothek, beim Arbeiten im Büro.

Ich merkte irgendwann, wie gut mir Sport tut, wie angenehm sich ein ausgepowerter Körper anfühlt und wie fein man danach schlummert. Sportangebote an der Uni waren da der schnellste und bequemste Weg, ohne großen Aufwand den Hintern hochzukriegen. Wenn jemand mit mir hinging, umso besser. Jetzt versuche ich, zwei- bis dreimal die Woche irgendeine Art von Sport zu machen und bin dadurch ausgeglichener, entspannter und fitter.

Deshalb mein Tipp an alle Couch-Potatoes: Probiert’s einfach mal aus. Einmal, zweimal. Und wenn ihr dann merkt, wie glücklich ihr euch damit fühlt, macht ihr aus eigenem Antrieb weiter. Körper und Seele werden es euch danken.

Am Montag beginnt die Anmeldung beim Hochschulsport für’s neue Semester. Wir stellen euch die ausgefallensten neuen Sportarten vor.

Kerstin Kesselgruber