Sexuelle Aufklärung bei der Ersti-Begrüßung

orientation-1-johannaDie Einführungsveranstaltungen an der California State University Fresno bedeuten zwei Tage Programm für mich. Ich bin gespannt und erwarte, viele Leute kennen zu lernen und Spaß zu haben. Der erste Tag ist nur für internationale Studenten und kostet für Freemover 70 Dollar. Bei Partneruniversitäten wird dieser Betrag gezahlt.

Leider ist gerade dieser erste Tag mehr als enttäuschend. Es gibt zwar Donuts, aber die Veranstaltung ist unglaublich langweilig. Insgesamt gibt es zwei Minuten Interaktion, die restliche Zeit hören wir Vorträgen oder sehen Rollenspiele, die das Gesagte verinnerlichen sollen. Dabei wird sehr viel über sexuelle Aufklärung gesprochen. Das habe ich in Deutschland noch nie gehört, dass das bei der Erstsemesterbegrüßung auf der Agenda steht. Da hier in Fresno sehr viele verschiedene Kulturen und somit auch viele verschiedene Auffassungen von Sexualität aufeinander treffen, finde ich es aber sehr gut, dass es thematisiert wird.

Wirklich Auskunft über die Universität und unsere Möglichkeiten dort bekommen wir nicht. Das einzig spannende ist das „Student Cupboard“, das uns gezeigt wird. Hier können Studenten einmal täglich kostenlos einkaufen. Von jeder Sorte darf jeder nur ein Teil mitnehmen und wenn der Korb voll ist, ist Schluss. Hier werde ich definitiv regelmäßig Grundnahrungsmittel wie Reis, Nudeln und Tomatensoße besorgen! Ich hole noch meinen Studentenausweis ab und dann ist der erste Orientierungstag um.

Der zweite Tag findet für alle neuen Studenten an der Universität statt, also auch für Amerikaner. Es ist heiß und die Schlange in das Event Center ist lang. auf dem Weg hinein müssen durch einen circa 100 Meter langen Gang laufen und mit allen Studenten aus höheren Semestern ein High-Five abklatschen. Ich merke, dass dieser Tag definitiv amüsanter wird. Laute Musik, nur ein paar Reden, viele Tänze und Gesang werden geboten. Die Cheerleader und die Marching-Band der Uni treten auf – wie im Highschool-Film. Auch das Maskottchen der Fresno State, eine lebendige Bulldogge, wird hereingeführt. Nach der Veranstaltung bekommt jeder einen Essensgutschein für die Foodtrucks, die vor der Veranstaltungshalle stehen. Außerdem gibt es eine große Halle mit Gewinnspielen und Informationsständen.

Der zweite Teil der Begrüßungstage war also sehr viel spaßiger. Ich habe Lust auf die Uni und bin gespannt auf die erste Woche. Davon berichte ich bald mehr!

Johanna Kroll

Auch über ihre Vorbereitungen, Anreise und Ankunft hat Johanna hier schon berichtet.

Erschien in: Allgemein. Bookmark the permalink.