Eine Liebeserklärung an Fleischfresser in der Mensa

Kennt ihr diese Menschen, die jedem Veganer erstmal Fleisch zum Essen anbieten? Nicht aus Versehen, sondern mit Absicht. Diese Menschen, die jedem Veganer erzählen, dass nichts über ein gutes Schnitzel geht und sie schon alleine aus Protest nie auf Fleisch verzichten würden? Ich kenne solche Menschen, sogar sehr gut – denn ich bin einer von ihnen!

Sobald ich mit jemandem zum Essen am Tisch sitze, fällt mein Blick auf seinen Teller. Isst er Fleisch? Sehr gut, ich bin beruhigt – dem kann ich vertrauen. Vor Kurzem war ich mit Freunden essen, als eine Freundin ein fleischloses Gericht bestellte. Vorsichtshalber fragte ich einmal nach, ob sie das jetzt öfter macht. Ich hatte sie eine Zeit lang nicht gesehen, da musste ich schon auf Nummer sichergehen – wer weiß was mit ihr passiert ist. Dann schwärmte sie vom Steak am Vorabend und ich war beruhigt.

Doch neulich war es dann so weit: Ich habe mich in der Mensa für ein komplett veganes Essen entschieden. Die Mensen in Nürnberg und Erlangen bauen ihr Angebot für Vegetarier und Veganer immer mehr aus und gewinnen sogar Preise damit. Und ich sollte ja wenigstens wissen, worüber ich schimpfe. Nudeln mit Soja-Bolognese hieß meine Henkersmahlzeit. Schon alleine diese Wort-Kombination macht mich verrückt. Soja-Bolognese – das ist ein Widerspruch in sich. Wie süßes Curry oder Weißwurst mit Ketchup – geht nicht! Ich hatte den Teller auf meinem Tablett platziert, mir in der Mensa der Uni einen Platz gesucht und mein Blick fiel: auf den Teller gegenüber.

Während ich anfing, meine Nudeln mit der unechten Bolognese zu essen, machte sich mein Tischpartner an seiner Roulade zu schaffen. Das zart gekochte Fleisch fiel gerade leicht auseinander und das Rotkraut vermischte sich mit der Soße – wie in einem Werbespot – da musste ich feststellen, dass Soja-Bolognese wohl mehr nach Soja als nach Bolognese schmeckt. Wäre da eigentlich nicht eh Tomatensoße der richtige Begriff? Herunterbekommen habe ich mein Essen trotzdem gerade noch. Ein Freund sagt immer: „Der Hunger treibt‘s rein“. Nie war die Aussage passender als hier. Satt geworden bin ich davon aber nicht – was ich fast noch weniger mag als vegane Fleischgerichte. Eine Leberkäs-Semmel war meine Rettung! Die Nudeln haben mir aber leid getan, denn die schmecken normalerweise wirklich gut – mit Schinken zum Beispiel.

Björn-Hendrik Otte

Björn-Hendrik Otte

2 Kommentare in “Eine Liebeserklärung an Fleischfresser in der Mensa

  1. Selten so einen dummen Non-sense gelesen. Wenn du schon nicht über deinen Konsum nachdenken möchtest, solltest du wenigstens darüber nachdenken, was du schreibst, bevor du so einen Schwachsinn verfasst. Gibt’s nichts interessantes über was du schreiben kannst?

Kommentarfunktion geschlossen.