„Gott essen“ – neue Erkenntnisse zum Abendmahl

Nichtreligiöse können darüber nur den Kopf schütteln. Für Christen ist es eine, wenn nicht die zentrale Glaubensüberzeugung: das Herrenmahl oder die Eucharistie. Beim letzten Abendmahl vor seiner Gefangennahme und dem gewaltsamen Tod teilte Jesus Brot und Wein mit den Worten „dies ist mein Leib…, dies ist mein Blut…, tut dies zu meinem Gedächtnis.“ Worte, die manchen schwer im Magen liegen.

weiter lesen

Studenten und Schüler wollen für das Klima streiken

Foto: Carsten Rehder/dpa

Karsten Schwanke hat immer interessiert: „Was passiert da draußen? „Was passiert in den Wolken?“ Deshalb hat er Meteorologie studiert. Inzwischen ist der 49-Jährige als Wetterexperte und Fernsehmoderator bekannt. An der Uni in Erlangen sprach er vor 700 Gästen beim „Physikalischen Kolloquium“ über den Klimawandel. Am Freitag wollen Schüler und Studenten auf der ganzen Welt für eine bessere Klimapolitik streiken – auch in der Region.

Sechs Grad wärmere Winter, acht Grad wärmere Sommer. Das wäre doch was. „Wenn wir nicht die Kurve kriegen, haben wir am Ende des Jahrhunderts in Nürnberg die gleichen Temperaturen wie zurzeit in Madrid“, sagt Carsten Schwanke. Dann herrscht Urlaubswetter in Franken.

Doch schon der vergangene Sommer hat gezeigt, dass damit nicht zu spaßen ist. Die Ernte ist auf den Feldern verdorrt, der Rhein ausgetrocknet. „In Köln hatten die Tankstellen zu, weil die Benzin liefernden Schiffe nicht weiterfahren konnten“, erinnert sich Schwanke. „Wenn nur ein Grad Erwärmung schon solche Sommer auslöst, was passiert dann bei zwei Grad, vier Grad oder mehr?“ Mehr als 700 Besucher sind gekommen, um Schwankes Vortrag „Klimawandel oder doch nur: das Wetter?“ an der Uni in Erlangen zu hören. Das sind doppelt so viele wie eigentlich in den Hörsaal passen, so dass die Veranstaltung nebenan live übertragen wird. Jeden Mittwochmittag lädt das Department Physik zum öffentlichen Kolloquium ein, oft sind die Vorträge auf Englisch und recht fachspezifisch. An diesem Tag nicht.

Die Gesellschaft fordert Antworten

„Meine Professoren haben mir beigebracht, dass Wissenschaftler nicht im Elfenbeinturm sitzen dürfen“, sagt Schwanke. Er hat Meteorologie in Berlin und Hamburg studiert. „Da draußen ist eine Gesellschaft, die Fragen hat, und die wollen beantwortet werden.“ Professoren, Mitarbeiter, Doktoranden, Studenten und Schüler sitzen im Publikum, aber auch andere interessierte Gäste, darunter Erlangens Umwelt- und Energiebürgermeisterin Susanne Lender-Cassens.

„Über das Wetter reden alle Menschen gern, weil jeder eine Meinung dazu hat“, sagt Schwanke. Dem einen ist es zu kalt, dem anderen zu warm. Der eine liebt Schnee, die andere hasst ihn. „Das Klima ist dagegen bloß Statistik, ein Mittelwert, bei dem es nur um Veränderungen nach dem Komma geht.“ Die aktuelle, weltweite Erwärmung um ein Grad kann niemand fühlen. „Das erklärt die Lethargie vieler Menschen, wenn es um den Klimawandel geht“, sagt Schwanke. „Aber der vergangene Sommer war drei Grad wärmer als sonst, das war nicht nur ein normaler Ausreißer.“

Foto: Monika Skolimowska/dpa

Von April bis November schien die Sonne in Deutschland. In Italien tobten dagegen heftige Unwetter, Ortschaften wurden überschwemmt. „Das passt zusammen“, erklärt der Experte. Die Hoch- und Tiefdruckgebiete hingen fest. Normalerweise treibt sie der Jetstream weiter. Der Höhenwind entsteht durch den Temperaturunterschied zwischen Nordpol und Äquator. Im Winter sind das um die 60 Grad Celsius. In der Arktis herrschen dann minus 30 Grad und in den Tropen plus 30.

Doch wenn es im Sommer am Nordpol taut, schwächt das den Höhenwind ab. Bei 0 Grad in der Arktis und 30 Grad am Äquator beträgt der Unterschied nur noch die Hälfte. „Die Klimaerwärmung schwächt den Jetstream ab“, sagt Schwanke. Lange Hitzeperioden werden dadurch häufiger. „Um das Jahr 1900 lag ihre Wahrscheinlichkeit noch bei allen 245 Jahren, heute sind es alle acht Jahre und im Jahr 2050 dann alle zwei Jahre, wenn es so weiter geht.“

Demo am Hauptmarkt und Hugenottenplatz

Viele junge Leute wollen nicht, dass das passiert. Allen voran Greta Thunberg. Die 15-jährige Schwedin protestiert seit August vor dem Reichstag in Stockholm. Dafür schwänzt sie jeden Freitag die Schule. Weltweit haben es ihr schon viele nachgetan. Nun ist der Protest unter dem Motto „Fridays for Future“ auch in Deutschland angekommen. Für diesen Freitag, 18. Januar, haben sich erstmals bundesweit in mehr als 40 Städten Schüler und Studenten zu Streiks verabredet. In Erlangen treffen sie sich um 11 Uhr auf dem Hugenottenplatz. In Nürnberg um 10 Uhr am Hauptmarkt. Ihr Hauptziel ist eine konsequentere Klimapolitik der Bundesregierung.

Auch Schwanke meint in seinem Vortrag: „Ich bin überrascht, dass unsere Politik zwar viel verspricht, aber nichts tut. Deshalb ist es anuns, etwas zu tun, sonst gefährden wir das Leben der nächsten Generation.“ Beklagen, dass es schwierig werden könnte, nütze nichts. „Wir wissenes schon, es wird drastisch und dann müssen wir es auch so drastisch sagen.“

Christina Merkel

Die Uni hat den Vortrag von Karsten Schwanke aufgezeichnet und auf ihrer Video-Plattform veröffentlicht: www.video.uni-erlangen.de/ clip/id/9976

Odysee im Bürgeramt – vom langen Weg zum Visum

Sabrina Ahmed studiert an der Friedrich-Alexander-Universität Politik und Orientalistik. Vor allem um ihre Sprachkenntnisse in Arabisch zu verbessern, verbrachte die 22-Jährige ihr Auslandssemester in Ägypten an der Cairo University und lebte sieben Monate in der Hauptstadt Kairo. Von ihren Erfahrungen schreibt sie hier.

Es ist der Albtraum eines jeden Einheimischen. Touristen verschwinden tagelang in diesem Gebäude. Vor den Türen sieht man verzweifelte Gesichter und fassungslose Menschen.

Die Rede ist von der „Mogamma“, dem ägyptischen Zentralverwaltungsgebäude für alle Bürgeranliegen. Hier muss jeder Tourist, der länger als einen Monat in Ägypten bleibt, sein Visum verlängern. Das galt auch für mich. Ich hatte zwar versucht, die Visumsangelegenheiten schon von Deutschland aus zu klären, im Konsulat wurde mir aber geraten, mein Touristenvisum einfach zu verlängern. Und so musste auch ich mich nach vier Wochen auf den Weg zur Mogamma machen. weiter lesen

Ankommen in der Fremde – ein Auslandssemester in Ägypten

Sabrina Ahmed studiert an der Friedrich-Alexander-Universität in Erlangen Politik und Orientalistik. Vor allem um ihre Sprachkenntnisse in Arabisch zu verbessern, verbrachte die 22-Jährige ihr Auslandssemester in Ägypten an der Cairo University und lebte sieben Monate in der Hauptstadt Kairo. Von ihren Erfahrungen schreibt sie hier.

„Ist es dort nicht gefährlich? So ganz allein und dann noch als Mädchen?“ „Hast du denn keine Angst dorthin zu fahren?“ weiter lesen

Kurswechsel: Unterwegs zu neuen Horizonten

Planänderung. Wir fahren nicht nach Danzig. Der Wind ist einfach gegen uns und weitere Tage mit Motor gegen die Wellen anzukämpfen, halten weder Menschen noch Maschine aus. Kapitän und Organisatoren entscheiden einen Kurswechsel. weiter lesen

Gut zu wissen, wo der Wind herkommt

Noch so eine Regel, die wir schnell lernen: Gekotzt wird immer mit dem Wind, also über die Lee-Seite des Schiffes. Wer es einmal falsch macht, weiß warum. Am zweiten Tag an Bord sind fast alle seekrank. Es stürmt und regnet, die Wellen schlagen über das Deck. Die Thor schaukelt bei jeder Welle mehrere Meter hoch und runter und rollt nach links und rechts. weiter lesen

Die Reise auf der Thor Heyerdahl in eine neue Welt

Der Daumen ist wichtiger als der kleine Finger. Das ist eine der ersten Regeln, die Seefahrer lernen. Ohne Daumen können sie nicht greifen und deshalb nicht mehr arbeiten. Ohne kleinen Finger schon. Deshalb lernen wir, die Seile so zu halten, dass der kleine Finger nach vorne zeigt. Wenn wir abrutschen oder uns der Wind das Seil aus den Händen reißt, wird nur der kleine Finger zerquetscht. Und der ist, wie gesagt, verschmerzbar. weiter lesen

Rückwärts einparken mit einem Segelschiff

Das Rückwärtseinparken hat nicht geklappt. Mit einem 50 Meter langen Schiff ist das auch schwieriger als mit einem Auto. Die Thor Heyerdahl kam vorwärts durch die Hafeneinfahrt gefahren, ließ sich dann von ihrem Beiboot Stück für Stück wenden und versuchte rückwärts am Steg anzulegen. Aber der Wind war zu stark. Das Schiff trieb ab und hätte im schlimmsten Fall die kleineren Boote am Nachbarsteg zerquetscht. Also gab Kapitän Johannes das Kommando zum Gasgeben und dirigierte die Thor zurück hinaus aufs freie Wasser. weiter lesen

Von München nach Tallinn: Die Reise beginnt

München – Tallinn. 1500 Kilometer entfernt, zwei Stunden Flugzeit. Die Reise beginnt.

Ich habe Angst, dass ich rückwärts umkippe als ich meinen Rucksack aufsetze. Er wiegt 20 Kilo. 23 Kilo dürfen mit ins Flugzeug. Ich packe ihn in eine Reisehülle, damit die vielen Bänder nirgendwo hängen bleiben. Hoffentlich kommt er an.  weiter lesen