Fleißige Helfer zahlen keine Miete

Eine Villa in Büchenbach, auf einem riesigen Grundstück mit Swimmingpool – dort hat die 17-jährige Berufsfachschülerin zwei Zimmer mit Blick ins Grüne bezogen. Wie sie sich das leisten kann?

Ganz einfach. Das Ehepaar Meyer hat gern Leben im Haus und freut sich über ein wenig Hilfe. Platz gibt es genug, die drei Kinder der beiden sind längst ausgezogen, die eigene Hausarztpraxis ist geschlossen. „Ich habe für Chiara mein altes Arbeitszimmer im zweiten Stock geräumt und das Gästezimmer darf sie auch noch bewohnen“, sagt Otto Meyer. „Da darf sie machen, was sie möchte“, grinst der 93-Jährige. Als Gegenzug geht Chiara ihm und seiner Frau im Haushalt zur Hand. Obwohl die beiden eigentlich auch sehr gut allein zurechtkommen. „Ich koche jeden Tag noch selbst“, sagt Elisabeth Meyer stolz. Nur ab und zu, wenn es darum geht, die Spülmaschine einzuräumen, oder schnell etwas aus dem Keller zu holen, ist die 91-Jährige froh, wenn Chiara aushilft.
Hoffnungslos auf Zimmersuche

„Wir haben auch ausgemacht, dass ich jeden Tag das Frühstück vorbereite und die Zeitung ins Haus hole“, sagt Chiara. Manchmal übernimmt sie auch leichte Arbeit im Garten, gießt die Blumen und sammelt das Laub der vielen Bäume zusammen. Die angehende Fremdsprachenkorrespondentin ist froh, bei den Meyers untergekommen zu sein. Nicht nur, weil sie dann nicht allein in einer fremden Stadt wohnt, Berührungsängste hat die Schülerin, die bereits ein Jahr in Russland verbracht hat, schließlich nicht. Doch dafür war die Zimmersuche in Erlangen umso problematischer. Zunächst hatte sie sich eigentlich nach einer Studenten–WG umgesehen. Bei den meist etwas älteren Bewohnern hatte sie als erst 17-Jährige aber keine Chance. Auf ein begehrtes Zimmer im Wohnheim hatte die Eppingerin auch keine Aussicht. Dort hätte sie Abitur nachweisen müssen, um überhaupt unterzukommen. Sie wollte ihre Ausbildung aber schon nach der Mittleren Reife beginnen.

Also suchte ihre Mutter im Internet und stieß auf das Projekt „Wohnen für Hilfe“, ein Programm der Stadt Erlangen in Kooperation mit dem Studentenwerk, das Wohnpartnerschaften zwischen Jung und Alt vermittelt. Bislang haben sich neun solcher alternativen Wohngemeinschaften in der Region zusammengefunden, drei weitere Haushalte haben laut Gabriela Hesel von der Stadt Erlangen schon zugesagt.

Gerade in Erlangen gibt es viele Haushalte, in denen sich noch Platz für Studenten finden ließe, allerdings fehlt bei einigen älteren Menschen die Bereitschaft, einen Fremden mit einziehen zu lassen. „Viele haben Angst, dann nicht mehr Herr im eigenen Haus zu sein“, bedauert Erlangens Oberbürgermeister Siegfried Balleis. Dabei könnten doch die Generationen unter einem Dach nur voneinander profitieren.

Die Meyers haben das verstanden. „Du sitzt ja da wie die Königin Viktoria“, lacht Otto Meyer spitzbübisch, als er zu seiner Frau in die Küche kommt und sie vom bequemen Hocker aus Chiara zusieht, die gerade die Spülmaschine ausräumt. Die 91-Jährige freut sich, schließlich war sie es, die die Idee hatte, junge Studenten im Haus aufzunehmen. „Letzten Winter erst“, erzählt sie, „hatten wir ein ganz nettes Mädchen hier. Eine junge Frau aus Polen.“ Sie wohnte damals in Nürnberg und kam zum Putzen zu den Meyers. Als sie dann für das Studium nach Erlangen ziehen wollte, bot ihr Elisabeth Meyer ein kostenloses Zimmer an. Gegen etwas Hilfe im Haushalt. „Wir haben doch so viel Platz hier, es wäre doch schade, wenn wir das nicht mit der jüngeren Generation teilen könnten“, sind sich die beiden einig. Angst, als billiger Helfer ausgenutzt zu werden, müssen Studenten dabei nicht haben. „Als Faustregel gilt: eine Stunde Arbeit für einen Quadratmeter Wohnraum im Monat“, erläutert Hesel das Projekt.

Mehr würde Chiara wahrscheinlich auch nicht schaffen, wenn sie morgens um 8 Uhr in die Schule geht, erst am späten Nachmittag zurück kommt und dann noch lernen muss. Vielmehr geht es darum, Ansprache zu haben und präsent zu sein. So ist der Umgang im Hause Meyer auch sehr liebevoll. Da kommt es schon einmal vor, dass Elisabeth Meyer den Arm um Chiara legt, als sei sie ihre Enkelin.

Julia Vogl

Neues Proseminar: Vampire im Hörsaal

Von Barbara Mestel

Sowohl die Universität Bayreuth als auch die Ludwig-Maximilians-Universität München haben den Vampirismus für sich bzw. für ihre Studenten entdeckt: ein Proseminar und eine Vorlesung laden zu Begegnungen mit den blutsaugenden Nachtgestalten ein.

Vorlesungsverzeichnisse lassen häufig programmierte Langeweile befürchten: Einführungskurse, Grundlagenseminare und Überblicksvorlesungen. Die bayerischen Universitäten locken ihre Studenten aber durchaus auch mit spannenden Titeln und Themen in die Hörsäle.

An der Universität Augsburg können Studenten beispielsweise in Proseminaren über Androide und deren Träume spekulieren oder ihr Wissen über Mätressen, Kurtisanen und Konkubinen erweitern. Tyrannen, Schurken und Rebellen erwarten die Studenten in einem Proseminar der Universität Bamberg. Weniger Wagemutige können in einem Pädagogik-Seminar der LMU den Kampf gegen den eigenen inneren Schweinehund aufnehmen.

Praktische Lebenshilfe bei Naturkatastrophen

Aber auch die Universität Passau bietet praktische Lebenshilfe: Der Lehrstuhl für Allgemeine Pädagogik beleuchtet das ganz normale Chaos der Familie, während der Lehrstuhl für Neuere Deutsche Literaturwissenschaft darauf hinweist, dass sich Naturkatastrophen ihre Opfer prinzipiell willkürlich auswählen. Die angenehmen Seiten des Lebens kommen allerdings nicht zu kurz, wie eine Exkursion zum Thema Kreuzfahrttourismus vermuten lässt.

Die Philosophische Fakultät der Universität Würzburg startet mit literarischem Wahnsinn in die Woche, an der Uni Bamberg werden Gottesbeweise diskutiert und an der Universität Erlangen-Nürnberg analysieren die Studierenden in einem Hauptseminar die Desperate Housewives, Bonanza und Star Trek. Die Universität Regensburg bietet auch unvorbereiteten Studenten das passende Angebot: Wie wäre es mit einer Vorlesung über die Leere und das Nichts oder mit einem Hauptseminar über die Macht der Dummheit?

Wer blechen muss

Von Dorothee Engelhard

Bayern zeigt sich in der Hochschulpolitik derzeit scheinbar recht familienfreundlich. Geplant ist, dass zum Wintersemester 2009/2010 höchstens 500 Euro pro Familie an Studiengebühren erhoben werden dürfen. Das heißt, zahlt ein Student bereits Studiengebühren in einem EU-Staat, muss ein zweites Kind einer Familie für sein Studium so lange keine Gebühren entrichten, wie seine Geschwister studieren.

Eine weitere geplante Änderung besagt, dass Studenten befreit werden, die sich um Kinder bis 18 Jahre kümmern. Klingt auf den ersten Blick ganz schön zuvorkommend gegenüber allen Familien. Aber wirklich für alle Familien? Was passiert eigentlich, wenn Zwillinge gemeinsam zu studieren beginnen? Wer von den beiden zahlt dann die Gebühren? Der bayerischen Landesbank wird das ziemlich egal sein – Hauptsache das Geld fließt. Unter den Zwillingen kommt es aber bestimmt zu Diskussionen, wer es verdient hat, befreit zu werden und wer blechen muss. Frei nach dem Motto: „Du bist schon der Erstgeborene und hast deswegen alle Vorteile, du musst zahlen“, könnte sich der Jüngere rausreden. Streit ist da vorprogrammiert! Und was passiert, wenn jemand zu studieren anfangen will, dessen Schwester schon in der Schweiz studiert, das bekanntlich kein Mitglied in der EU ist?

Wenn die Schweiz ein Mitglied der EU wird

Einmal angenommen die Schweiz würde ihre politische Neutralität aufgeben und Mitglied der Europäischen Union werden, gibt es dann eine Rückerstattung der Studiengebühren? Was passiert eigentlich, wenn in bayerischen Patchworkfamilien mehrere Kinder zur Hochschule gehen? Zählt dort ein studierender Stiefbruder genauso viel wie ein büffelnder Blutsbruder? Und was passiert, wenn man jemanden heiratet, der schon ein Kind hat und dann zu studieren beginnt? Möglicherweise zählt das angeheiratete Kind als eigenes und man wird befreit. Schade, dass hier in Bayern keine Polygamie erlaubt ist, sonst würde so ziemlich jeder gebührenfrei studieren können. Zum Schluss bleibt zu klären, was passiert, wenn Einzelkinder studieren wollen? Diese litten in ihrer Kindheit unter Einsamkeit. Könnte man hier nicht eine Ausnahmeregelung schaffen?