Wohin Geisteswissenschaften führen

„Und, was wollen sie später einmal damit werden?“ Resigniertes Schweigen tritt ein. Da war sie wieder, die schlimmste aller möglichen Fragen.
Und das nur, weil die angesprochenen Teilnehmer im Anglistikseminar Englisch auf Bachelor studieren und nicht auf Lehramt. Die zukünftigen Lehrer und Lehrerinnen bleiben dagegen vom prüfenden Blick der Dozentin verschont. Schließlich ist ihr späterer Beruf klar. Wenn es jedoch um die Zukunftsaussichten der übrigen Studenten an der Philosophischen Fakultät geht, die eine Sprache, Philosophie, Politikwissenschaft, Theater- und Medienwissenschaft oder Buchwissenschaft studieren, so erscheinen diese unvorhersehbar. Hinter diesen Studiengängen steht schließlich kein einheitliches Berufsbild.

Quälende Unsicherheit beim Blick in die Zukunft

Diese Tatsache wird von Außenstehenden häufig als Chance aufgefasst. Für die Studenten selber jedoch bedeutet sie vor allem eines: quälende Unsicherheit, die mit jedem neuen Semester deutlicher zu spüren ist. Pascal Fetter studiert Kulturgeographie, denn „dieses Fach interessiert mich einfach am meisten“. Trotzdem muss er zugeben: „Es beunruhigt mich schon, dass ich nicht weiß, was ich nach der Uni damit mache.“ Natürlich versuche die Universität durch die BA-Studiengänge eine bessere Ausrichtung auf die Arbeitswelt zu ermöglichen, findet Thomas Krusche von der Studierendenberatung: „Es gibt zusätzliche Praktika, Kurse und Schlüsselqualifikationen in diesen Studiengängen. Damit sind sie durchaus ein Fortschritt gegenüber dem Magister, der noch viel freier war.“

Doch damit ist es eben nicht getan. Kristina Maul ist Mitarbeiterin des Sprachenzentrums und steht als Lehrende im regen Austausch mit ihren Studenten. Sie kennt die Problematik und findet, dass „der Arbeitsmarkt in der Region nicht sehr offen und wenig kommunikativ“ ist.

Als potenzieller Arbeitnehmer weiß ein Student oft nicht, an welchen Arbeitgeber er sich mit seinem abgeschlossenen Studium wenden kann. Die Folgen sind nicht zu übersehen. Es spräche für sich, findet Kristina Maul, dass die Fachschaftsinitiative der Politologen ihre Homepage ‚Später-mal-Taxifahrer.de’ nennt. „Es gibt auch BA-Studenten“, sagt sie, „die sich scheuen, anschließend noch einen Master zu machen und stattdessen nach dem Bachelor lieber eine Ausbildung anfangen.“

Susanne besuchte so manchen Kurs von Kristina Maul. Mittlerweile befindet sie sich im Endspurt ihres Zwei-Fach-Bachelors in English-and-American-Studies und Geschichte. Mehr denn je grübelt sie deshalb darüber, was einmal aus ihr werden soll. „Ich würde eigentlich gerne den Master in Anglistik machen, denn in meinem Zweitfach fühle ich mich zu Hause. Aber ich habe Angst, dass der Master zu unspezifisch für den Arbeitsmarkt ist“, sagt die 23-Jährige. Sie schreibt gute Noten und hat ein Semester im Ausland verbracht, um ihre Sprachkenntnisse zu perfektionieren. Sobald jedoch Familie oder Freunde nach ihren beruflichen Plänen fragten, fühle sie sich unbehaglich. „Ich weiß gar nicht, wie oft ich seit dem Beginn meines Studiums ‚Nein, nicht auf Lehramt’, gesagt habe“, erklärt sie.

Allerdings ist selbst das Lehramtsstudium längst kein Garant mehr für einen unkomplizierten Berufseinstieg. Viele Fächerkombinationen – von Mathe, Physik und Chemie einmal abgesehen – sind so begehrt, dass es inzwischen zu viele angehende Lehrer gibt. „Das geht sogar so weit, dass die Lehramtsstudenten neben ihrem Hauptstudium auch noch einen Masterabschluss machen“, sagt Thomas Krusche von der Studienberatung. Kristina Maul hofft, dass künftig Informationsmessen helfen, die Studenten über konkrete Berufsbilder und die für sie infrage kommenden Arbeitgeber aufzugeklären. Außerdem sollte es in jedem Fach Pflichtpraktika geben, so wünscht es sich die Mitarbeiterin des Sprachenzentrums. Dies könnte bewirken, dass weniger Studenten auf die völlig offengehaltene Standard-Antwort ausweichen müssen: „Ich möchte später für eine internationale Organisation im Ausland arbeiten.“

Sarah Hermanns

Doktortitel bleibt gefragt

Von Julius Brockmann
Die einen sind froh, die Mühen der Diplomarbeit hinter sich zu haben und endlich in die Welt der Arbeit einzutauchen. Andere wiederum vermissen das Flair des universitären Betriebs. Manch einer entdeckt beim Schreiben seiner Magisterarbeit sogar das wissenschaftliche Arbeiten für sich. Was also tun? Promovieren? Das kommt dann doch für die wenigsten in Frage. Eine Flucht vor dem Arbeitsmarkt ist an der Uni Erlangen-Nürnberg nicht festzustellen. Seit Anfang der 90er Jahre bleiben die Zahlen konstant. Etwa 600 Absolventen bleiben ihrer Uni treu und promovieren. Im Prüfungsjahr 2007 waren es genau 663 ehemalige Studenten, die medizinische Fakultät stellte die meisten Absolventen. „Allerdings müsste man diese streng genommen eigentlich rausrechnen“, sagt Studienberater Thomas Krusche, „da der Doktortitel der Regelabschluss eines Mediziners ist“.
Ganz anders sieht es in den Geisteswissenschaften aus. Sind an dieser Fakultät rund 9000 Studenten eingeschrieben, wählt nur ein Prozent dieser die wissenschaftliche Laufbahn als Zukunftsmodell. Einer von ihnen ist Denis Leifeld. Der 26-Jährige schloss sein Studium der Theater- und Medienwissenschaft im Sommer 2008 mit dem Magistertitel ab und ist nun wissenschaftlicher Mitarbeiter am Institut in der Bismarckstraße in Erlangen.

In seiner Doktorarbeit beschäftigt er sich mit dem postdramatischen Theater: „Es geht um den Schauspieler im Gegenwartstheater. Zum Beispiel um die Frage, was ist ein Performer?“. Für ihn war schnell klar, erst einmal in Erlangen zu bleiben. Karrieregründe oder ein großer finanzieller Vorteil spielten dabei keine Rolle. So geht es auch Julien Dolenc. „Die Promotion entstand aus keinerlei Prestigedenken“, sagt der 29-Jährige.

Die Ausnahme bei den angehenden Doktoren bildeten Chemiker und Rechtswissenschaftler, sagt Studienberater Thomas Krusche. „In den Naturwissenschaften wählt man den Weg der Promotion aus Karrieregründen viel eher als in den Geisteswissenschaften.“ Denn nicht nur der Arbeitsmarkt für Theaterwissenschaftler oder Germanisten sei recht unübersichtlich und finanziell wenig verlockend, auch die wissenschaftliche Arbeit an einer Uni sei alles andere als planbar.

„Es kommt immer darauf an, ob momentan ein Forschungsprojekt in Auftrag gegeben wurde“, meint der Studienberater, „in den Naturwissenschaften ist das Auskommen gesichert, in den Geisteswissenschaften nicht“. Aus diesem Grund käme auch den Graduierten-Kollegs eine zentrale Rolle zu. Die Deutsche Forschungsgemeinschaft finanziert diese Studien- und Forschungsgruppen und unterstützt so auch fünf Programme an der Uni Erlangen. Denis Leifeld hingegen ist am Institut beschäftigt und hält in diesem Semester zwei Seminare für die Bachelor-Studenten ab.

Aus dem Lehrauftrag ergeben sich Vor- und Nachteile. Auf der einen Seite ist er damit enger ins Alltagsgeschäft der Uni eingebunden, auf der anderen Seite fehlt diese Zeit, um die Promotion voranzutreiben. Julien Dolenc hingegen war lange Zeit auf seine Eltern angewiesen, die ihn finanziell unterstützten. Neben der Doktorarbeit jobbte er, um sich über Wasser zu halten. Die Frage nach dem weiteren Werdegang und ob die Doktor-Anwärter nach der Promotion an der Uni bleiben wollen, können sie bislang nicht genau beantworten.

„Ich könnte mir auch vorstellen, im Theaterbereich zu arbeiten, oder im Kulturmanagement“, sagt Leifeld. Julien Dolenc kann sich vorstellen, „in die Wirtschaft“ zu gehen. Bleibt die Frage, warum sich der Student nach der Diplomarbeit auch noch eine Doktorarbeit antun sollte. Dazu gibt es unterschiedliche Ansichten. Zum einen hat niemand einen Anspruch, mit seinem Titel angesprochen zu werden. Ob es nun von Vorteil ist, erst an der Uni zu bleiben und zu promovieren, sei dahingestellt, wie der Studienberater ergänzt. Schließlich seien die Absolventen dann älter als ihre Konkurrenten, wenn sie auf den Arbeitsmarkt außerhalb des universitären Betriebs drängten.

Zum anderen sei dieser Titel in der universitären Laufbahn auch sehr hilfreich, wie Krusche bemerkt: „An der Uni hat ein Promovierter natürlich bessere Chancen, ganz gleich worin er nun promoviert hat, da man sich im Allgemeinen bessere Einblicke in die Strukturen der Universität verspricht, als bei Bewerbern ohne Doktortitel.“ Auch in den Führungsetagen der Wirtschaft fänden sich häufig Chefs mit Promotion, so Krusche weiter.

Der Geist ist weiblich

Von Christin Nünemann 

weiblich.JPGManchmal frage ich mich: «Wo sind eigentlich die Männer geblieben?» Da sitzt man in einem Hauptseminar im Erlanger Kollegienhaus mit rund 50 Kommilitonen und muss sie tatsächlich suchen, die Vertreter des starken Geschlechts. Es ist ja nicht so, als ob es an der Uni gar keine Männer geben würde, aber in vielen Geisteswissenschaften sind sie schon reichlich unterrepräsentiert.

Man hat den Eindruck, als sei Erlangen geographisch gespalten: In der Innenstadt, rund um die Philosophische Fakultät und das Kollegienhaus im Schlossgarten, tummeln sich die Frauen in Fächern wie Philosophie, Germanistik und Theater- und Medienwissenschaft, während die Männer ihr Lager – weit ab vom Schuss – auf dem Gelände der Technischen Fakultät aufgeschlagen haben. Hier ergibt sich das gegensätzliche Bild: Zwischen all den Informatikern, Maschinenbauern und Elektrotechnikern erscheinen die Frauen wie Exoten. Da drängt sich fast die Frage auf: Macht die Uni das extra? Geschlechtertrennung der aufstrebenden Akademiker?

Zwei getrennte Lager

Wahrscheinlicher ist, dass die Geschlechter es sich selber eingebrockt haben. Dies berichtet eine Studie des Hamburger Uni-Magazins «Zeit Campus». Demnach erfreuen sich die einzelnen Studiengänge oft extrem unterschiedlicher Beliebtheit: Frauen sind vor allem in Fächern wie Haushalts- und Ernährungswissenschaften (86,8 Prozent), Tiermedizin (84,4 Prozent), Kunst (81,7 Prozent) und Sonderpädagogik (79 Prozent) dominierend, während Männer zum Beispiel in Elektrotechnik (91,7 Prozent), Informatik (85,2 Prozent) oder Ingenieurwesen (84,1 Prozent) klar in der Mehrheit sind.

In der Unistadt Erlangen rotten sich grob gesehen die weiblichen Studenten im Norden und die männlichen im Süden zusammen. Hat das irgendwelche Folgen? Ja, wenn man auf die Meinung meines Freundes hört. Er, Vertreter des südlichen Lagers, sagt: «So schick wie ihr zur Uni geht, gehen andere nicht zur Hochzeit. Bei uns reicht es, wenn man eine Jeans und ein sauberes T-Shirt trägt.» Mutiert der Norden Erlangens tatsächlich zum Laufsteg? Ich denke nicht. Frauen legen einfach viel mehr Wert auf Mode und Trends als das männliche Geschlecht. Und wenn die Männer im Süden (fast) nur unter sich sind, brauchen sie sich ja auch nicht so schick zu machen.