Ohm-Studenten zeigen Kurzfilm in Cannes

Große Anerkennung für zwei Studenten der Georg-Simon-Ohm-Hochschule: Der bereits mehrfach ausgezeichnete animierte Kurzfilm „Durchgebrannt“ von Michael Haas und Thomas Schienagel wird bei den 65. Internationalen Filmfestspielen in Cannes präsentiert. Anschließend geht es auf weltweite Festivaltour. Jährlich werden die zehn besten Kurzfilmproduktionen deutscher Filmhochschulen ausgewählt. Bereits zum zweiten Mal ist darunter eine Produktion der Ohm-Hochschule. Die Handlung des Kurzfilms dreht sich um eine Glühbirne namens Kevin, die an der Decke eines Zimmers hängt und ab und zu von ihrem Freund, der alten Motte Frank, besucht wird. Eines Tages beschließt jedoch der Besitzer des Hauses, alle Glühbirnen durch Energiesparlampen zu ersetzten. Die zwei Freunde fliehen mit dem Ziel, Kevins lang ersehnten Traum zu verwirklichen: Einmal eine der bunten Glühbirnen auf dem örtlichen Jahrmarkt zu sein. Da der Film sich noch im Wettbewerb befindet, ist er in voller Länge derzeit nicht im Internet zu sehen. Der Trailer findet sich jedoch auf der Webseite des Films.

Ohm-Film schaffte es bis nach Cannes

wehe2Großer Erfolg für Sermin Kaynak, die vergangenes Jahr ihr Design-Studium an der Nürnberger Georg-Simon-Ohm-Hochschule abgeschlossen hat: Ihre Diplomarbeit wurde als einer von zehn vielversprechenden deutschen Nachwuchsfilmen auf den Internationalen Filmfestspielen in Cannes gezeigt. Wie es dazu kam, steht am Montag (7. Juni 2010) in der Stadtausgabe der Nürnberger Zeitung (Seite +3).

Zu sehen ist der fünfminütige Kurzfilm „Oh wehe mir“ unter diesem Link.

fh