Ich kleb’ dir eine!

Sitzt ein Zebra in der Uni-Bi­bliothek und genießt den Son­nenuntergang. Am Tisch nebenan heult ein roter Mustang mit schwarzem Faltdach und polier­ten Felgen laut auf – die wild­romantische Berglandschaft des Impressionisten Cezanne zwei Arbeitsplätze weiter vorne scheint nicht seinem Kunstver­ständnis zu entsprechen.

In der Brutstätte der Abschluss­arbeiten und Examensvorberei­tung zählen innere Werte seit neu­estem kaum mehr. Wer etwas auf sich hält, bekennt Farbe. Und zwar nicht mit bedrucktem T-Shirt oder bunter Umhängeta­sche. Das Objekt der Selbstdar­stellung bildet eben jenes Spiel­zeug, das es längst vom elitären BWLer-Accessoire zum besten Freund beinahe jedes Studenten geschafft hat: der Laptop.

Damit die Individualität im grau-silber-schwarzen Einheits­glanz nicht zu kurz kommt, kle­ben kreative Notebook-Halter auch an der Universität Nürn­berg- Erlangen vermehrt darauf los und verschönern die langweili­gen Deckelfronten ihrer Begleiter mit bedruckten Folien. Ob in der Unibibliothek, im Lerntempel der Mathematiker oder in der Philoso­phenschule – immer häufiger hal­ten einen die bunten Hingucker vom Lernen ab.

Filmstar-Portrait oder Herzchen-Explosion

Im Internet findet sich mittler­weile eine große Auswahl ver­schiedenster Muster und Formate von rosa Herzchen-Explosion über Filmstar-Porträt bis zu pla­kativen Sprüchen wie „I wasted my life playing video games. Luckily I have two extra lifes“.

Wem diese Möglichkeiten, den anderen Bücherratten zwischen Strafrecht und Exponentialfunk­tion sein wahres Ich mitzuteilen, nicht genügen, der kann bei eini­gen Anbietern sein ganz persönli­ches Klebebildchen gestalten und mit Goethe-Zitat den Literatur­wissenschaftler oder mit Ein­stein- Karikatur den Physiker durchblitzen lassen. Zeig mir dei­nen Laptop und ich sage dir, wer du bist – dank der originellen Sty­lingmöglichkeit rücken Leistung und Marke des Begleiters in den Hintergrund.

Denn was bedeutet schon ein einzelner Apfel auf dem Compu­terrücken, wenn nebenan eine Südtiroler Obstplantage erblüht? Ach wirklich, du studierst Biolo­gie? Ich liebe ja Südtirol! Nett, dich kennenzulernen… Neben erleichterter Kontaktaufnahme bietet die neue Selbstdarstel­lungs- Spielerei mit hohem Ablen­kungspotenzial übrigens auch eine interessante Parallele zur Fächerwahl einer Studentenlauf­bahn: Beide sind Ausdruck der Persönlichkeit und beide können, solange der Geldbeutel mitmacht, beliebig oft gewechselt werden.

Brigitte Vordermayer