UB Erlangen: Fast eine Woche keine Ausleihe

Wer noch dringend Literatur aus der Uni-Bibliothek braucht, sollte sich sofort darum kümmern: Ab diesem Donnerstag ist fast eine Woche lang keine Ausleihe möglich. Der Grund: Das Bibliothekssystem zieht auf einen anderen Server um. Das Zurückgeben von Büchern ist grundsätzlich möglich, bestellt und ausgeliehen werden kann aber nicht.

fbh

Bücher in Zahlen

Rainer  Plappert ist Herr über 5.320.667 Bücher und Zeit­schriftenbände. Etwa 2,6 Millio­nen davon stehen in den Regalen des Hauptgebäudes der Universi­tätsbibliothek Erlangen. Der gesamte Bestand ist an mehr als 130 Standorten in den Zweigstel­len in Nürnberg und Teilbibliothe­ken in den einzelnen Fachberei­chen untergebracht.

Plappert leitet die „Abteilung für Erwerbung und Katalogisie­rung“ der Unibibliothek. Er kauft Bücher, Zeitschriften und Online-Lizensen ein. 32.000 Exem­plare standen im letzten Jahr auf seinem Einkaufszettel. „Dazu kommen Geschenke und Tausch­bücher aus anderen Bibliothe­ken“, sagt Plappert. So wächst der Bestand jährlich um etwa 50.000 Bücher.

Gleich 102 Exemplare gibt es in Erlangen vom „Lehrbuch der phy­sikalischen Chemie“. Auch viele Medizin- und Jurabücher sind mit bis zu 20 Ausgaben vorhan­den. „Trotzdem sind vor den Prü­fungsphasen dann alle weg“, sagt Plappert. Danach stehen sie dafür wieder wochenlang unberührt im Regal. „Da ist es schwierig sich dem Bedarf anzupassen.“ Aus dem 12. Jahrhundert stammt das älteste Buch der Bibliothek. „Eine Handschrift mit einer Auflistung der arabi­schen Zahlen, wie wir sie noch heute verwenden“, sagt Plappert. Außerdem gibt es Papyri aus Ägypten. Studenten der Orienta­listik oder Alten Geschichte kön­nen sie in den Lesesälen einsehen.

In einem speziell gesicherten Tresor lagert eine Bibel aus der Zeit Gutenbergs. „Weltweit sind nur 20 Exemplare davon bekannt“, sagt Plappert. Auch ein handschriftliches Evangelien­buch aus dem 9. Jahrhundert liegt hinter verschlossenen Türen. Erlangen besitzt außerdem eine der Gumbertus-Bibeln. Die „Rie­senbibel“ aus dem Jahr 1180 vom Kloster St.Gumbertus in Ans­bach wiegt 30 Kilogramm. Diese Schätze holt die Bibliothek nur zu Ausstellungen hervor.

Manche Bücher bleiben dage­gen mehr als 100 Jahre lang unge­lesen: „Ein Professor hat sich neu­lich ein Buch ausgeliehen, dessen Druckbögen, wie früher üblich, noch nicht auseinander getrennt waren“, sagt Plappert. „Das heißt, dass sich das Buch seit dem Kauf vor mehr als 120 Jahren nie­mand mehr angesehen hatte.“

Top 5 der im Jahr 2008

am häufigsten aussgeliehenen Bücher der Unibib Erlangen (je 45 Mal)

 Cercignani, Carlo: The Boltzmann equation and its applications.- New York [u.a.] : Springer, 1988

Davis, Philip J.: Methods of numerical integration.- Orlando u.a. : Acad. Pr., 1984

Selberherr, Siegfried: Analysis and simulation of semiconductor devices.- Wien [u.a.] : Springer, 1984

Johnson, Claes: Numerical solution of partial differential equations by the finite element method.- Cambridge u.a. : Cambridge Univ. Pr., 1987

Liboff, Richard L.: Kinetic theory.- Englewood Cliffs, NJ : Prentice-Hall International, 1990

Christina Merkel