Social Life und Social Media in Kalifornien

johannafresnoMittlerweile fühlt sich mein Leben in Kalifornien wie Alltag an. Die Uni erfordert hier, wie erwartet, viel mehr Zeitaufwand als zu Hause. Eine Menge Fleißarbeit und das stressige Gefühl, das Uni-Online-Portal beständig nach neuen Aufgaben durchforsten zu müssen, sind meine stetigen Begleiter. Aber ich habe nun so langsam das Gefühl, das System zu überblicken und alles auf dem Schirm zu haben.

Für meinen Public-Relations-Kurs muss ich mindestens 17 Stunden Öffentlichkeitsarbeit in einer Organisation oder PR-Agentur leisten. Ich habe mich bei der Universität selbst beworben, beim University Communications Office, und eine Zusage bekommen. Den Instagram-Account der Fresno State kenne ich schon, ich bin aber gespannt, was die Universität noch im Bereich Kommunikation leistet. An meinem ersten Arbeitstag lerne ich meine Chefin Jenny Toste kennen. Sie leitet die Social-Media-Kanäle. Facebook, Twitter, Periscope, Instagram und Snapchat – die Universität ist überall aktiv. Ich bin ab jetzt dafür zuständig, Instagram und Snapchat zu bespielen. Ich werde direkt zum nächsten Footballspiel eingeladen, bekomme einen Field-Access-Pass und dokumentiere alles mit der Video-App Periscope. Außerdem darf ich mit dem Uni-Maskottchen posieren – einer lebendigen Bulldogge. Die Arbeit bringt sehr viel Spaß! weiter lesen

Arbeitsmarathon in Amerika

die-erste-woche-uni_bild_joDie Orientierungstage sind absolviert und meine Kurse an der California State University Fresno beginnen. Ich bin aufgeregt! Ich habe vier Kurse gewählt. Das entspricht zwölf Units und damit 20 Leistungspunkten in Deutschland. Für mein Studium in Deutschland fehlen mir zwar nur noch drei Kurse, für das Visum sind allerdings vier vorgeschrieben. Deshalb habe ich als Zusatz noch Pilates gewählt, wovon ich mir etwas Entspannung erhoffe.

Dienstagmorgen, 8 Uhr. Ich habe „Mass Communication and Society“. Sofort steht Gruppenarbeit mit anschließendem Präsentieren auf dem Plan. Ich bin die einzige internationale Studentin hier. Das sollte meinem Englisch gut tun. Die Dozentin gibt zu verstehen, dass wir jede Stunde „activities“ machen, da sie der Meinung ist, wir lernen nur, wenn wir den Stoff anwenden. Ich fühle mich etwas in meine Schulzeit zurück versetzt. Allein in diesem Kurs muss ich in einem Semester zwei Klausuren und zwei Hausarbeiten schreiben und habe dazu noch regelmäßige Hausaufgaben. Nach einer Stunde und 45 Minuten ist der Kurs vorbei und ich gehe für meine Pause in die Bibliothek. weiter lesen

Ja Officer, ich werde ordentlich lernen!

fahrtDie Reise kann beginnen. Die wichtigsten Dokumente für mein Auslandsstudium in den USA sind mein Reisepass, das Visum und ein Dokument namens „I-20“. Das wird von der amerikanischen Uni ausgefüllt und gibt Auskunft über meinen Status, meine Person und meine Universität. Außerdem muss ich einen Nachweis dabei haben, dass ich genügend Geld für Studiengebühren und zum Leben habe. All das packe ich in mein Handgepäck, weil ich die Unterlagen bei der Einreise in die USA vorzeigen muss.

Mein Vater fährt mich nach Düsseldorf und ich steige ins Flugzeug nach Los Angeles. Ich habe einen Flug für 800 Euro gefunden. Das ist sehr günstig für August. Direktflüge nach Fresno, mein Studienort für die kommenden fünf Monate in Kalifornien, hätten 1500 Euro gekostet. Angekommen in LA, habe ich ein bisschen Respekt vor den Homeland Securities. Ich war zwar schon öfter in den USA, aber noch nie für so eine lange Zeit. Zum Glück verläuft alles ohne Probleme. Ich lege meine Dokumente vor und bekomme die nötigen Stempel. Der Officer sagt bloß, ich solle ordentlich lernen, aber trotzdem jede Menge Spaß haben. Oh ja, das werde ich!

Für die Strecke von LA nach Fresno nehme ich ein Mietauto. Das ist sehr viel günstiger als weiter zu fliegen. Es ist ein Uhr nachts als ich in Fresno ankomme und es hat draußen immer noch mehr als 30 Grad Celsius. Nachdem ich meine Schlüssel abgeholt habe, will ich nur noch in mein Bett fallen. Das Wohnheim schaut von außen sehr schön aus und innen geräumig. Ich wohne im ersten Stock in einer Vierer-Wohngemeinschaft. Jetzt heißt es aber erstmal Bettzeit. Schade nur, dass wirklich keinerlei Bettzeug vorhanden ist. Ich habe meinen Hüttenschlafsack dabei und meine zwei Pullis sind mein Kissen.

Die erste Woche in Fresno besteht aus Organisation und Geld ausgeben. Es ist tatsächlich nichts außer Möbel in der Wohnung. Wir fahren zu Second-Hand-Läden und Walmart, eine Einkaufsladenkette, in der wir Stunden zubringen. Walmart ist so riesig, dass (ich bin mir zu 100 Prozent sicher) sich auch noch die Amerikaner darin verlaufen. Plastikgeschirr, Wasserkanister und ein Auto waren die wichtigsten Anschaffungen bis jetzt. Über Craigslist, ein An- und Verkaufsportal, haben wir einen alten Jeep „Grand Cherokee“ erstanden. Autos sind hier sehr viel günstiger als in Deutschland. Da ich noch unter 25 Jahre alt bin, wäre ein Auto mieten für fünf Monate doppelt so teuer wie eines zu kaufen. Für einen Mietwagen müsste ich in meinem Alter 25 Dollar pro Tag extra zahlen. Doch auch für die Uni muss ich – neben der verpflichtenden studentischen Krankenversicherung – noch viel Geld ausgeben. Für meine Kurse benötige ich Bücher im Gesamtwert von 300 Dollar. Die anderen internationalen Studenten aus dem Wohnheim belegen alle Business Kurse. Für sie kostet teilweise ein einzelnes Buch schon 300 Dollar. Ich komme also noch einigermaßen sparsam weg.

Es war gut rechtzeitig anzureisen. So habe ich eine Woche, um alle Anschaffungen zu tätigen und mich etwas einzuleben. Morgen beginnen die Einführungsveranstaltungen. Ich werde berichten, ob sie so aufregend und übertrieben werden, wie man sich das für eine Uni in Amerika vorstellt.

Johanna Kroll

Ohne Tuberkulose nach Kalifornien

vorbereitungDrei Tage nach meinem Besuch im Konsulat ist das Visum für mein Auslandssemester in Kalifornien in meinem Briefkasten. Als Technikjournalismus/-PR Studentin gehe ich aus Nürnberg für fünf Monate in die USA. Da ich meinen Auslandsaufenthalt als Freemover mache, habe ich ein F-1-Visum. Austauschstudenten, die an eine Partneruniversität gehen, haben im Regelfall das J-1-Visum. Mein Visum kostet etwas mehr, ist dafür aber in meinen Augen auch besser. Ich darf beispielsweise, statt 30 Tage, 60 Tage nach Semesterende in den USA bleiben und kann auf dem Campus arbeiten.

Das Gespräch für das Visum fand in München im Konsulat statt. Unfreundliche Sicherheitskräfte begrüßten mich, aber dann folgte ein sehr nettes Zehn-Sekunden-Gespräch, bis ich die Bestätigung hatte. Im Endeffekt kein großer Stress, dafür aber teuer. Danach galt es, „nur“ noch den Klausurenwahnsinn in Nürnberg zu überstehen. 19 Prüfungen hatte ich mir in dieses Semester gelegt, um während des Auslandssemesters nicht zu viel zu verpassen. Und tatsächlich habe ich schließlich auch alle erfolgreich abgelegt. Ein weiterer Glücksmoment: Ich habe ein Stipendium vom bayerischen Staat für meine Zeit in Kalifornien bekommen!

Meiner Wohnung und Mitbewohnerin sage ich etwas beklommen „adé“ und fahre nach Hamburg zu meinen Eltern für die finalen Vorbereitungen wie Arztbesuche und Besorgungen. Die amerikanische Universität will Nachweise sehen, dass ich keine Tuberkulose habe und gegen alles Mögliche und Unmögliche geimpft bin.

Dann geht es schließlich ans Packen. Das ist eine Kunst für sich und jeder Mensch geht es anders an. Mein Koffer ist riesig, deswegen ist es schwer, die von der Airline erlaubten 23 Kilogramm nicht zu überschreiten. Platzsparend meine Klamotten rollen oder unzusammengelegt in den Koffer packen, brauche ich also nicht. In meinem Einzugsschreiben  weist die Uni explizit darauf hin, dass keinerlei Küchenutensilien, Staubsauger, Bettzeug oder ähnliches im Studentenwohnheim auf dem Campus vorhanden sind. Einen Fernseher soll man doch bitte selbst mitbringen. Fernsehen habe ich noch nie geschaut und auf die Idee, etwas Derartiges in einem Flugzeug zu transportieren, kommt sicher niemand. Außerdem bezweifle ich, dass die vorherigen Mieter ihre ganzen Sachen wieder mit nach Hause genommen haben. Ich packe in meinen Koffer hauptsächlich Sonnencreme und Badutensilien, da diese in den USA teurer als in Deutschland sind.

Meine künftigen Mitbewohner habe ich schon über Facebook gefunden und Kontakt aufgenommen. Wir sind alle überzeugt davon, dass die Wohnung mit dem gröbsten ausgestattet ist. Bald geht es los!

Johanna Kroll

Texas erlaubt Waffen an der Uni

(FILES) This file photo taken on April 25, 2014 shows a view down the barrel of a semi-automatic handgun displayed at the 143rd NRA Annual Meetings and Exhibits at the Indiana Convention Center in Indianapolis, Indiana. Texas becomes the eighth US state to allow guns on university campuses – a controversial decision that comes on the 50th anniversary of a deadly campus sniper rampage at the University of Texas that left 17 dead. / AFP PHOTO / KAREN BLEIER

Hallo Texas,

erst am vergangenen Wochenende ist in deiner Hauptstadt Austin eine Frau bei einer Schießerei ums Leben gekommen. Vier Menschen wurden verletzt. In Dallas, deiner drittgrößten Stadt, wurden kürzlich fünf Polizisten erschossen. Und jetzt weitest du mit dem „Campus-Carry“-Gesetz die Erlaubnis für das Tragen von Waffen auf Universitäten aus?

Ich halte das für eine schlechte Idee. Und für eine sehr gefährliche. Klar, ich verstehe, dass du dir mehr Sicherheit für deine Bürgerinnen und Bürger wünschst. Wer tut das nicht? Auch in Deutschland wird das Thema gerade heiß diskutiert, nach dem was in den vergangenen Wochen hier passiert ist. Du glaubst, dass potenzielle Amokläufer abgeschreckt werden, wenn sie wissen, dass an der Universität Studenten, Dozenten und Besucher auch Waffen dabei haben könnten.

Ich aber denke nicht, dass mehr Waffen die Welt zu einem sichereren Ort machen. Ich stelle es mir ganz im Gegenteil ziemlich beängstigend vor, in der Uni zu sitzen und zu wissen, dass die Person neben mir gleich ihre Pistole ziehen könnte. Klar, du bist Waffen gewohnt. Schließlich tragen die Leute sie überall in Texas offen herum. Und ich weiß auch, dass Waffen laut neuem Gesetz auf dem Campus nur verdeckt getragen werden dürfen. Dass ich mich dadurch sicherer fühlen würde, bezweifle ich stark.

Ich habe mir die Hinweise der Universität Austin zum „Campus-Carry“-Gesetz durchgelesen: Wer auf dem Universitätsgelände eine offen getragene Waffe sieht, soll sofort die Polizei rufen. Wer eine Waffe mitbringt, muss sie immer bei sich tragen – und darf sie nur im eigenen Auto ablegen; an der Uni gibt es sonst keine Möglichkeit dazu. So ein Uni-Tag mit Waffe muss also sorgfältig geplant werden. Denn Veranstaltungen, bei denen die Waffe zum Vorschein kommen könnte, wie zum Beispiel beim Sport oder bei Rollenspielen im Theaterkurs, sollen die Waffenträger meiden. Zusätzlich können Universitäten in einigen Bereichen des Campus auch das verdeckte Tragen von Waffen weiterhin verbieten – die dürfen Waffenträger dann nicht betreten. Vielleicht schreckt das ja ein paar Leute ab und sie lassen ihre Waffen doch lieber zu Hause.

Texas, ich wünsche dir und deinen Bundesstaaten-Kollegen von Herzen mehr Frieden und Sicherheit. Dass das „Campus-Carry“-Gesetz dazu führt, ist aus meiner Sicht ein großer Trugschluss.

Viele Grüße

deine Kerstin Kesselgruber

Von Nürnberg in die Welt als „Freemover“

IMG_2947Mein Freund studiert in Münster. Ich in Nürnberg. Unser gemeinsames Ziel ist es, zusammen für ein Semester in Kalifornien zu studieren. Wir wollen nach Fresno, denn dort hat seine Uni eine Partneruniversität. Für mich heißt das, „Freemover“ werden.

Erfahrungen sammeln, eine neue Sprache lernen und vor allem Spaß haben. Deswegen verbringen viele Studenten ein Semester im Ausland. Bei der Organisation hilft das International Office der Hochschule und finanzielle Unterstützung bieten Programme wie Erasmus oder Auslandsbafög. Aus einer Liste wählen die Studenten eine passende Partneruni aus und schreiben dafür eine Bewerbung. Das klingt eigentlich total unkompliziert. Bei meinem Freund hat das genauso geklappt.

Aber was mache ich, wenn ich an eine Uni möchte, mit der meine Hochschule nicht „verpartnert“ ist? Das geht auch – ist aber wesentlich aufwendiger. „Freemover“ heißen Studenten, die sich eigenständig eine Universität auswählen und den Bewerbungsprozess auf eigene Faust durchziehen. Das International Office unterstützt sie nicht. Trotzdem ist es machbar. Schließlich will ich mit.

Dank meines Journalismus-Studiums habe ich gelernt, dass Anrufen mehr bringt als eine E-Mail zu schreiben, und dass „Abwimmeln-lassen“ keine Option ist. Zuerst stelle ich also Kontakt zum International Office der California State University in Fresno her. Nachdem ich mich vergewissert habe, dass ich mich bewerben kann, ordne ich alle meine Unterlagen, übersetze meinen Lebenslauf und scanne Pass und TOEFL-Test ein. Die Bewerbung selbst läuft Online ab. Mehrere Seiten muss ich zu meiner Person und zu meiner akademischen Laufbahn ausfüllen. 55 Euro kostet allein dieser Prozess. Da ich schon persönlich Kontakt aufgenommen habe, darf ich meine Unterlagen direkt an das International Office per E-Mail schicken. Nun heißt es warten.

Geduldig, wie ich nicht bin, vergewissere ich mich zwischenzeitlich mehrmals telefonisch, dass meine Unterlagen angekommen und komplett sind. Schließlich, nach rund fünf Wochen, bin ich angenommen! Eine automatisch-generierte Mail mit meiner Matrikelnummer und eine persönliche mit der Bitte, weitere Dokumente anzufordern, sind in meinem Postfach. Über ein Versandprogramm schickt mir die Universität für weitere 50 Euro nun drei Papiere per Post zu. Unter anderem die Unterlagen für das Visum. Mein Geburtsort ist leider falsch angegeben. Also noch einmal die gesamte Prozedur. Dieses Mal riskiere ich den Standard-Versand und muss keine Kosten tragen. Es klappt. Nach einer Woche liegt das neue und richtige Papier in Nürnberg in meinem Briefkasten.

Da Wohnheime in den USA sehr beliebt sind, bewerbe ich mich gleich nach meiner Zusage dafür. Erstaunlicherweise ist noch Platz und mein Freund und ich bekommen je ein Zimmer in derselben Vierer-WG auf dem Campus. Der Mitvertrag ist schnell unterschrieben. Sie berechnen uns allerdings einen Aufpreis,  weil wir nur für ein Semester bleiben.

Schleichend wird mir bewusst, wie teuer das Auslandssemester wird. Klar, dass die Studiengebühren in den USA immens hoch sind. Doch obendrauf kommen zahlreiche weitere Beträge. Meine internationale Krankenversicherung genügt nicht, ich muss eine Zusatzversicherung über die Uni abschließen – 500 Euro weg. Das Visum kostet 200 Euro. Die Anmeldegebühr an der Uni 120 Euro. So geht das die ganze Zeit. Trotzdem zweifle ich keine Sekunde an meinem Plan.

Die Erfahrungen, die ich sammeln werde, sind mir jeden Cent wert. Mein Englisch auffrischen, das amerikanische Unileben mit dem Sport-Hype erleben und viele Roadtrips machen. Darauf freue ich am meisten! Gerade muss ich auf das Visum waren. Dazu hier bald mehr.

Johanna Kroll

Mit dem Panzer an die Uni

Von Julius Brockmann

Panzer.JPGDie Pendler unter den Studenten kennen das Problem. Im Semester einen Parkplatz in Erlangen zu finden, ist recht schwierig. Besonders um die Philosophische Fakultät an der Bismarckstraße und in der Nähe des Kollegienhauses sind alle kostenlosen Stellplätze eigentlich dauerbelegt. Wer also aus der Umgebung kommt, sollte schon ein paar Minuten mehr einplanen, um nicht zu spät zu seiner Vorlesung zu kommen.

Wohl auch deshalb gilt Erlangen – neben Münster – als die Fahrradstadt der Republik. Man ist häufig mit dem Rad schneller unterwegs als mit dem Auto, und im Sommer lässt einen der Fahrtwind auch nicht die Hände einfrieren, wie es im Wintersemester gelegentlich der Fall ist.

Ganz andere Stellplatzsorgen könnte ein Student aus Amerika haben. Will Foster muss schließlich einen Panzer einparken. Nun ist es nicht so, dass den Amerikanern an sich ihre Kriegstreiberei zu Kopf gestiegen ist und das Panzerfahren zum bevorzugten Fortbewegungsmittel werden wird. Denn das Kettenfahrzeug aus dem Wohnheim Marke Eigenbau sorgt auch dort für Aufsehen.

Ärger mit den Nachbarn

So rollt der Technikstudent aus Michigan täglich mit seinem Geschütz auf den Campus der Kettering University. Der zirka 30 Stundenkilometer schnelle Panzer ist ein Nachbau im Maßstab 1:2, in den Foster rund 10.000 Dollar investiert hat. Ärger mit Nachbarn gab es auch schon: Wen wundert es, wenn man mit einem täuschend ähnlich aussehendem Nachbau Golfbälle und Coladosen um die Wette schießt.

Und wo geschieht das alles? Ausgerechnet in der Stadt Flint. Der Geburtsstadt Michael Moores, der mit seinem Film „Bowling for Columbine“ eindrucksvoll die Waffenbegeisterung der Städter aufzeigt und in Verbindung mit dem Schulmassaker von Littleton aus dem Jahre 1999 bringt.

Viel scheint sich in Flint nicht geändert zu haben. Schließlich scheint die Anreise mit dem Panzer für Foster kein Problem zu sein. Die Uni-Leitung soll ihm einen Extra-Parkplatz zugewiesen haben. Außerdem hat der Technikstudent mit seinem ungewöhnlichen Gefährt auch die heimische Industrie angelockt und sich so einen Job gesichert. Er arbeitet mittlerweile beim Panzerfahrzeug-Hersteller Force Protection und seine Kommilitonen haben ihm bei seiner zweijährigen Bastelei am Panzer geholfen.