Nur noch eine Stunde: Wie wird das Wetter nun beim Schlossgartenfest?

Also im Bereich Meterologie besteht nun wirklich dringender Forschungsbedarf. Den ganzen Tag über surfe ich nun schon im Netz bei wetter.de oder wetter.com, höre halbstündlich die Wettervorhersage auf Bayern3 und Antenne Bayern, schaue auf den Homepages dieser Sender nach – und weiß immer noch nicht, ob es heute Abend beim Schlossgartenfest nun regnen, gewittern, schauern oder schön wird. Und das eine Dreiviertelstunde vor dem Einlass und gut zwei Stunden vor der Rede Grüskes, die – darauf wette ich – sich zum Großteil um die Wetterkapriolen drehen wird.

Klar, Uni-Rektor Grüske muss das Fest um alles in der Welt stattfinden lassen, sonst ist der finanzielle Schaden zu groß, und die Leute würden sich tierisch ärgern, wenn es dann doch schönes Wetter geben würde. Viele waren vergangene Woche über die ihrer Ansicht nach viel zu späte Absage verärgert. Andererseits ist es eben keine Grillfeier oder das Rommel-Sommerfest, wo man sich mit Jeans und T-Shirt nicht so die Klamotten versauen kann wie beim Sommerball in Anzug und Abendkleid. Ist die Entscheidung nun vernünftig, das Fest stattfinden zu lassen, wo doch wetter.de schon seit Tagen für den Samstagabend Gewitter meldet?

Die Wettermeldungen sind kurios: Okay, wetter.de scheint nicht so oft zu aktualisieren, da steht seit Tagen (und heute auch den ganzen Tag auf der Homepage unter Erlangen), dass es ein Gewitter abends gibt. Die Seite wetter.com hat heute Mittag noch Hoffnung gemacht, nur für Nachmittag einen Schauer angekündigt, für abends aber nur „wolkig“. Auf der Seite passiert heute den ganzen Tag schon am meisten: Erst hat der Deutsche Wetterdienst in München für die Zeit von 13 bis 15 Uhr eine Unwetterwarnung mit Starkregen mit bis zu 40 Liter pro Meter ausgegeben, mit Überflutungen von Kellern und Straßen usw. Das volle Programm! So schlimm kams aber nicht: Wenn man sich vor Ort in Erlangen umgesehen hat, wars dann doch nur eher ein kleinerer Schauer statt der angekündigten Weltuntergangsstimmung.

Dann auf einmal schwenkte wetter.com um: Auf einmal sollte es abends statt „wolkig“ doch gewittern (seit zirka 15.30 Uhr bleibt diese Meldung stabil erhalten). Und es gab eine neue Unwetterwarnung: diesmal für den ganzen Landkreis Erlangen-Höchstadt, in den Erlangen eingeschlossen ist. Es sollte zwischen 17 und 21 Uhr gewittern, so zwischen 15 und 25 Liter pro Meter diesmal. Um 16:56 Uhr dann die nächste Meldung: diesmal gleich 40 Liter pro Meter „innerhalb kurzer Zeit“. Und jetzt von 16.56 bis 19.00 Uhr. Bliebe also genug Zeit, um die Tische und Bierbänke mit Handtüchern abzutrocknen und die Wege vom Wasser zu befreien.

Das hat Rektor Grüske auch auf der Homepage versprochen: „Falls es nachmittags einmal regnen sollte, werden wir alles tun, um die Wege und die Rasenflächen in einen ordentlichen Zustand zu bringen.“ Zudem hat Grüske auf der Homepage (aufgerufen um 17:43 Uhr) noch eine eigene Wetterprognose, die mit der von wetter.de und der von wetter.com nichts zu tun hat: „Nach den übereinstimmenden Prognosen wird sich das Wetter nach Durchzug einer Zone mit Schauern und Gewittern nach 17 Uhr beruhigen. Für den Abend wird dann nur noch eine recht geringe Schauerwahrscheinlichkeit vorhergesagt.“

Wie gesagt, ich bin gespannt, wie der Abend wird…

Neuer Versuch fürs Schlossgartenfest: Und wieder solls gewittern…

Ach nein! Auch für den kommenden Samstag ist nach heutigem Stand ein Gewitter mit viel Regen vorhergesagt. Wenn das Schlossgartenfest wieder nicht stattfinden kann, fällt es ersatzlos aus. Das gabs bisher in der Geschichte des größten Gartenfests Europas nur einmal. In der NZ hat sich Rektor Grüske entschuldigt für die späte Absage am vergangenen Samstag.