Raus aus dem Schaumbad!

16639179Zur Halbzeit hieß es gegen den HSV noch 0:0. Da konnte man über das Fantransparent „Schluss mit der Schönrednerei“ noch lächeln. Doch dann kam die Pause. Und was machen die Clubspieler da in der Kabine? Warmduschen? Feiern? Vorglühen? Weihnachtslieder singen? Mit der Wettmafia verhandeln? Jedenfalls nichts Leistungsförderndes.

Dabei sollte da doch der Trainer eine Ansprache halten, die Richtung vorgeben, vielleicht taktische Anweisungen geben, Mut machen. Nix! Das hat der Michael Oenning wohl dem Bruno Labaddia überlassen. Dessen Mannschaft, die übrigens auch junge Spieler und keine ausgemachten Stürmer drin hat, macht dann auswärts vier Dinger. Dabei ist der HSV zur Zeit beileibe keine Übermannschaft, genau wie der BVB, der dem Club am letzten Wochenende auch vier einschenkte.

Dass die Fans am Schluss „Oenning raus!“ rufen, ist dann bloß folgerichtig. Mit Pubertät hat das jedenfalls nichts zu tun. Eher mit Klarblick und berechtigtem Ärger. Weil: Inzwischen kann man nicht einmal mehr sagen, das liegt nur am Sturm (obwohl: Eigler war wieder mal höchstens in der Rückwärtsbewegung gut, trotzdem ließ ihn der Trainer auf dem Platz), da will man schon gar nicht mehr differenzieren. Letztlich hat es überall gehapert.

Wir können da nur unseren Twitterbeitrag wiederholen: Die Zeit des Schaumbadens ist vorbei, Herr Bader! Gegen Köln geht es im letzten Spiel des Jahres jedenfalls schon um Wurst.

So, Thomas Susemihl ist jetzt auch zurück aus dem Stadion und postet Folgendes:

In der 66. Minute kann der Sturmlauf beginnen. Charisteas und Choupo-Moting kommen aufs Feld. Zusammen mit Bunjaku und Eigler spielen jetzt vier Angreifer. Okay, sagen wir drei Stürmer und ein Stürmer-Darsteller. Doch dann im Gegenzug das 0:3. Da war jetzt auch Coach Michael Oenning ratlos. Ich hab doch alles versucht, scheint sein Blick auszudrücken. Die 1. Halbzeit war durchaus nicht übel. Vier Chancen wurden erarbeitet. Außer dem diesmal in der Defensive überforderten Diekmeier und dem wie stets überforderten Eigler, hielt der Club auch kämpferisch dagegen.

Doch die 2. Hälfte geriet zur kompletten Katastrophe. Die Viererkette wurde ständig durch, zugegebenermaßen, intelligente Pässe ausgehebelt. Nordtveit war als defensiver Mittelfeldmann ein Totalausfall (Mnari!) und die achtbeinige Offensivmaschine sorgte nur durch abstruse Laufwege für Aufregung. Konzept und Feuer gleich null, dazu zuletzt 0:9 Punkte und 0:9 Tore. Aber Herr Oenning hat ja Vertrauen in den Kader.

3 Kommentare in “Raus aus dem Schaumbad!

  1. Bin gerade zurück vom Spiel. Habe mir das nicht mehr bis zum Schluss angetan. Hat immerhin den Vorteil, dass man dann schnell nach Hause kommt.
    Ich bin auch der Meinung, dass Oenning in der 1. Liga völlig überfordert ist. Allerdings hätte das schon längst einer erkennen können. Leider hat der Club zum einen nur einen Interimspräsidenten, zum anderen einen Martin Bader, der mir schon seit Monaten seltsam desinteressiert erscheint. Alle zusammen scheinen sie offenbar aufs Christkind zu warten und darauf zu hoffen, dass „Wunder immer wieder kommen“.
    Im Grunde genommen hat die Führungsriege des Club keinen Plan. Nur so eine Ahnung von „junger Mannschaft“, „Zusammenwachsen“, „ruhiger Hand“ etc.
    Andererseits hielte ich es aber auch verkehrt, Oenning jetzt zu entlassen, wo das wichtige Spiel gegen Köln ansteht. Zum einen dürfte der Neue kaum genügend Zeit haben, die verunsicherte Mannschaft aufzubauen, zum anderen ist es jetzt auch schon egal, jetzt steckt man schon in der Nummer drin und könnte sich wenigstens in der Winterpause einen Plan B zurechtlegen.

    Vielleicht sollte man aber einfach mal den Hans Meyer anrufen, ihn für ein paar Wochen als „Berater“ und als „Pausenclown“ für die Kabine engagieren. Er könnte Michael Oenning nur helfen.

  2. War heute auch beim Absturzspiel, so kann man nicht gewinnen!!!
    Die erste halbzeit war ja noch schön sie hatten noch chancen doch nach der pause war alles ab der 46Min. vorbei. Nach einem rückstand ist es immer die hölle die spiele von unserem club zu sehen, wenn der rückstand da ist, ist es immer sogut wie vorbei ! So kann es nicht weiter gehen, ich denke es war ein fehler im Sommer keine spieler zu kaufen und auf die Aufsteiger zu vertrauen, mehr neue spieler hätten dem club gut getann(aber nicht 3 spieler für eine Mio. kaufen die kaum erfahrung haben sonder die die sie haben). Doch sie müssen sich jetzt mal im training und auf dem platz richtig des Ar*** aufreißen. So kann eine Mannschaft nicht Erstklassig bleiben !!!

  3. Das einige Problem ist das die hälfte der Manschaft 2 bzw 3 Liga spieler sind.
    Und vielleicht sollte jemand mal dem Eigler sagen das Führt nie aufsteigt und er kann zur Winterpause dorthin wieder gehen.
    Charisteas in den Sturm so wie Schroth damals das immer ein Abstauber vorne steht aber Oening will es lieber gut reden was er für eine scheisse Aufstellt

Kommentarfunktion geschlossen.