Makaay: Der Kelch ging vorüber

Was an Neujahr im ARD-Videotext verkündet wurde, scheint kein Thema mehr zu sein. „Makaay  vor Wechsel nach Nürnberg“, hieß es da. Doch das Dementi des FCN kam prompt. Meiner Meinung nach hat der Club da nochmals Glück gehabt. Düstere Erinnerungen an den Fall Jan Koller beschlichen mich angesichts der Makaay-Meldung.

Koller, zwischen 2001 und 2006 bei Dortmund ungemein erfolgreich,  kam im Winter 2007/08   nach längerer Bundesligapause an den Valznerweiher und wurde als vermeintlicher Retter gefeiert. Doch der damals 35-jährige tschechische Nationalstürmer  wirkte wie ein Fremdkörper in der Club-Elf, überzeugte bei seinen 14 Bundesligaspielen für den Club selten und erzielte nur zwei Tore (damit aber immerhin zwei mehr als weiland Uli Hoeneß). Obendrein nahm Koller als Mittelstürmer Angelos Charisteas den Platz weg – Charisteas schien gegen Ende der Hinserie damals gerade in die Spur gefunden zu haben. Jedenfalls stieg der Club am Ende ab.
Daher denke ich – auch wenn ich glaube, etwas Routine könnte der Club-Elf nicht schaden (die Innenverteidiger-Hoffnung Breno ist ja auch erst 20) – der 34-jährige Makaay ist nach zweieinhalbjähriger Bundesliga-Abstinenz keine Alternative. Auch wenn er zwischen 2003 und 2007 fleißig für die Bayern traf. 2005 wäre er mit 22 Treffern sogar beinahe Torschützenkönig geworden. Allein: Phantom Marek Mintal hatte 24-mal getroffen…

3 Kommentare in “Makaay: Der Kelch ging vorüber

  1. Die Bedenken bezüglich Makaay kann ich garnicht nachvollziehen. Aktuell lief es schlecht für ihn bei Feyenoord, aber noch in der letzten Saison hat er 16 Dinger gemacht. Der Typ ist ein Knipser. Da verbietet sich meines Erachtens jeder Vergleich mit diesem eindimensionalen Riesen aus Tschechien.

  2. Bin total der Clubfreunde-Meinung. Natürlich wäre das ein toller Name beim Club – genauso wie es Koller war. Bloß gebracht hat das ganze nichts seinerzeit und ich fürchte es würde auch jetzt wieder nicht viel bringen. Ähnlich wie bei Koller (den auch seine Mitspieler hängen liesen) glaube ich, dass durch die Verpflichtung eines Makaay plötzlich alle anderen aufhören Fußball zu spielen – frei nach dem Motto „der Makaay wirds schon richten“.

    P.s.: Wenn Makaay das Knipsen nicht verlernen kann, dann müsste doch eigentlich ein Mintal (wie im Blog geschrieben, ebenso Ex-Torschützenkönig!) bald wieder Tore wie am Fließband schießen. Auch hier habe ich so meine Zweifel.

  3. Mintal hatte ein herausragendes Jahr, vor einem halben Jahrzehnt. Danach hat er in dreieinhalb Erstligaspielzeiten insgesamt 8 Tore erzielt. Ich weiß, in Nürnberg ist er ein Held. Aus der Ferne ist er aber vorallem ein Zweitligaheld.

Kommentarfunktion geschlossen.