Die Null steht – dank Schäfer & Glück

NOR_20100307_cb012.JPGVorne das sattsam bekannte Unvermögen, hinten das seit ein paar Wochen bekannte Glück – gibt zusammen ein 0:0. Gegen die SAP-Mannschaft Hoffenheim ist das immerhin ein gutes Ergebnis. Gegen die gab es zuletzt nämlich nichts zu holen.

Mal abgesehen davon, dass man bei solchen Spielen als Zuschauer eigentlich das Eintrittsgeld zurückerstattet bekommen sollte., gab es immerhin eine breite Palette an Darstellern zu begutachten. Während Club-Torjäger Bunjaku verletzt auf der Tribüne saß, durften sich statt seiner Choupo-Moting, Charisteas, Mintal und sogar noch Boakye versuchen. Bloß, wenn man praktisch nie in den Strafraum kommt, dann ist das eigentlich egal, wer da vorne den Statisten gibt. Dass der Club eigentlich nur mit Weitschüssen seine Vorwärtsbemühungen abschloss, hatte fast schon was von Verzweiflung.

Positiv bleibt also nur festzuhalten, dass Raphael Schäfer, die Latte, eine etwas stabilere Abwehr und das Glück hinten die Null sicherten. Ob der Punkt weiterhilft, wird sich weisen. Zumindest Freiburg hat einen Sieg eingefahren und Boden gut gemacht.

Ansonsten gilt: Schwamm drüber! An dieses Spiel wird sich später jedenfalls niemand mehr erinnern; umsomehr dagegen an den Last-Minute-Sieg der Frankfurter Eintracht gegen den FC Bayern (womit hier noch für einen versöhnlichen Abschluss gesorgt wäre).