Gleich sechs Punkte verloren

sc-freiburg--1--fc-nuernberg,templateId=renderScaled,property=Bild,height=349Manchmal fehlen einem einfach nur die Worte. Wie der Club vor allem in der ersten Hälfte in Freiburg auftrat, da dachte man: Da geht es um nichts, das ist ein Freundschaftskick, bei dem man sich für den Ernstfall schont. Dabei war das – für jeden ersichtlich – ein sogenanntes Sechs-Punkte-Spiel. Ein Sieg hätte nicht nur dem Club Luft im Abstieg verschafft, sondern auch einen Mitkonkurrenten tiefer in den Keller befördert. Aber, wie so oft beim Club, war die Stimmung im Vorfeldruhig und gelassen. Bloß keine Aufregung, bloß keinen Druck verbreiten. Die sensiblen, jungen Spieler könnten ja sonst verkrampfen, übermotiviert einsteigen und ihre Leistung nicht optimal abrufen. Dass sie, was die Leistung angeht, besser als die Freiburger Spieler sind, das wurde einfach einmal unterstellt.

Aber dann lief es wieder wie im Hinspiel. Die Freiburger waren präsenter auf dem Platz, überrollten einen pomadig aufspielenden Club bereits in der Anfangsphase und dann waren die Sensibelchen erst recht von der Rolle. In der ersten Halbzeit gab es überhaupt nur einmal eine Situation, die man mit gutem Willen als Torchance bezeichnen konnte. In der zweiten Halbzeit kam der Club wohl nur deshalb stärker auf, weil sich Freiburg mehr zurückfallen ließ. Von einem Aufbäumen war eigentlich auch nichts zu sehen. Auch in den Zweikämpfen war nicht zu erkennen, dass beim Club die qualitativ besseren Spieler sind. Dass Eigentorschütze Maroh dann immerhin noch ins richtige Tor traf, gönnen wir ihm. Da hat er seinen Fehler wenigstens wieder gut gemacht. Leider machte ihm das Andreas Wolf, auf dessen Kappe das zweite Freiburger Tor ging, nicht in gleicher Weise nach.

Der achte Bundesligaabstieg ist jetzt leider wieder in greifbare Nähe gerückt. Und wenn man dann als Clubfreund auch noch dem FC Bayern am Abend die Daumen drücken müssen, damit die wenigstens Abstiegskonkurrent Hannover schlagen, dann weiß man, was wir im Augenblick wieder zu leiden haben. Als Clubfan steht einem eigentlich Schmerzensgeld zu.

Nachtrag: Jetzt müssen wir uns dann auch noch bedanken, dass die Bayern Hannover 96 sieben Dinger eingeschenkt und denen das eventuell noch wichtige Torverhältnis ruiniert haben. So weit sind wir schon gesunken.

2 Kommentare in “Gleich sechs Punkte verloren

  1. Wenn es die Fürther gewesen wären, dann hätte ich gesagt: Denen haben sie was in den Tee getan. Beim Club war wohl kein Atom im Energy-Drink. Ich würde mich jedenfalls nicht wundern, wenn wir in ein paar Jahren erfahren, dass auch bei diesem Spiel, bei dem es um viel Geld und etliche Existenzen gegangen ist, im Vorfeld etwas gedreht wurde.

    Anders kann ich mir das nicht erklären. Dass sich ein Verein ganz ohne unsaubere Machenschaften so blöd anstellt, das übersteigt jedenfalls mein Vorstellungsvermögen.

  2. Bochum und Hannover haben wenigstens verloren. Noch besteht also die Chance, dass sich mindestens zwei Mannschaften blöder anstellen als wir. Also lasst den Kopf nicht hängen, es besteht nach wie vor Hoffnung!

Kommentarfunktion geschlossen.