Da hilft nur noch Hoffen auf die Konkurrenz

urn:newsml:dpa.com:20090101:100424-10-12159Die gute Nachricht zuerst: Die anderen Abstiegskandidaten machen es auch nicht besser. Hertha ist nach der Niederlage gegen Schalke praktisch weg. Bleibt noch ein weiterer Abstiegsplatz und der Relegationsplatz (wahrscheinlich gegen Augsburg). Um den kämpfen Bochum, Hannover, Freiburg und der Club. Und man hat das Gefühl, alle vier (Freiburg war noch nicht entschieden) strengen sich richtig an, da unten hinzukommen. Vielleicht sind es die Tantiemen, die durch die Relegationsspiele winken….

Gegen den BVB hat der Club teilweise durchaus ansehnlich gespielt. War in vielen Phasen drückend überlegen. Aber wie immer, wenn sich beim Club ein Fitzelchen Überlegenheit einstellt, dann wird man sorglos, überheblich, tändelt rum und schaut dann plötzlich ganz schnell ganz blöd aus der Wäsche. Es ist halt leider so: Die Chance, dass hinten einer einen spielentscheidenden Fehler macht, ist beim Club allemal größer, als dass vorne einer ein spielentscheidendes Tor erzielt. Da kann der FCN noch so lange drängen und spielen. Dortmund reichen gerade einmal dreieinhalb Chancen für drei Tore. Beim Club muss hingegen ein unheimlicher Aufwand betrieben werden um was Zählbares zu erreichen.

Wer zwei Spieltage vor Schluss 28 Punkte hat, für den gilt ganz klar: Ab in die 2. Liga! Wenn es diesmal trotzdem noch reichen sollte, dann höchstens aufgrund des Unvermögens der Konkurrenz. Sollte dieser letztlich desolate Club noch die Klasse halten, wäre das auf alle Fälle unverdient. Hoffen wir halt auf die Konkurrenz. Beim Club scheint nachhaltig der Wurm drin zu sein.

10 Kommentare in “Da hilft nur noch Hoffen auf die Konkurrenz

  1. Bravo! Selten so einen Unfug gelesen. Und das will in diesem Blog schon was heißen.

    Die Mannschaft hat heute nicht schlecht gespielt, Dortmund war taktisch und im Abschluss besser. Fußball ist manchmal so einfach.

    „Dortmund reichen gerade einmal dreieinhalb Chancen für drei Tore. Beim Club muss hingegen ein unheimlicher Aufwand betrieben werden um was Zählbares zu erreichen.“

    Könnte das eventuell etwas mit Klasse zu tun haben?

    „Sollte dieser letztlich desolate Club noch die Klasse halten, wäre das auf alle Fälle unverdient.“

    So ein Schmarrn. Wer am Ende mehr Punkte hat, hat mehr Punkte und bleibt damit verdient in der Klasse. (Von diversen absurden Fehlentscheidungen in dieser Saison mit nicht gegebenen Elfmetern, Toren und ähnlichem will ich gar nicht erst anfangen.

  2. Finde, der Artikel trifft es ziemlich genau. 28 Punkte sind einfach lächerlich.
    Ich plädiere dafür, die Bundesliga auf 16 Mannschaften zu reduzieren. Diese Kandidaten da unten sind einer grottiger als der andere. Eine Zumutung für den Rest der Liga.

  3. Komische Diskussion. Vielleicht kennen sich da welche von früher. Ist auch egal.

    Wer mehr Punkte hat ist vorn, wer mehr Tore hat gewinnt und der Ball ist rund… Solche einfachen FB-Sprüche kann man immer bringen und damit jedes Gespräch im Keim ersticken. Wenn man so „denkt“, dann jubelt man eben, wenn ein Tor fällt, ist traurig, wenn eines kassiert wird und geht dann heim und hält sein Maul.

    Bloß, warum wird dann trotzdem so viel über Fußball geredet und geschrieben? Vielleicht, weil man sich mit dieser Einfachheit doch nicht so einfach zufrieden geben will 😉

    @vittenko In jeder anderen Saison würde der Club bei dem Punktestand schon seit ein paar Wochen als Absteiger feststehen. Früher hieß es einmal, 40 Punkte seien nötig um die Klasse zu halten. Da fehlen dem Club noch 12. Und jetzt hole einmal Deinen Taschenrechner raus und sieh nach, ob das bei 2 ausstehenden Spielen noch klappen kann.

  4. Der Club gehört halt in die 2. Liga kein aufbäumen, einen Torwart
    der beim 0:1 wie angewurzelt auf der Linie stehen bleibt, im 5 Meterraum muß er den Ball haben oder weg fausten. Wenn er in den
    Relegationspielen gegen Augsburg spielt hat sich das Thema
    1. Liga sowiso erledigt

  5. @B. Weizenkeim

    Richtig, „früher hieß es einmal, 40 Punkte seien nötig um die Klasse zu halten“. Wobei das „früher“ der Knackpunkt ist.

    08/09 31 Punkte
    07/08 32 Punkte
    06/07 35 Punkte
    05/06 34 Punkte
    04/05 36 Punkte

    Die nötige Punktausbeute für den Klassenerhalt ist in den letzten Jahren stetig gesunken. Zufall? Nein, die Schere zwischen den etablierten Mannschaften der Bundesliga (zu denen der FCN übrigens schon seit Jahrzehnten nicht mehr gehört) und den Vereinen, die irgendwann den Anschluss verpasst haben, klafft immer weiter auseinander.

    In dieser Saison, in der wir mit einer leicht verstärkten Zweitligamannschaft nach dem 32. Spieltag zwei etablierte Mannschaften hinter uns gelassen haben, soll das „unverdient“ sein? Ich lache.

    Noch was in Richtung vip: seit wann ist es unredlich, vom Unvermögen der Konkurrenz zu profitieren?

  6. @vittenko „Unredlich“ ist das freilich nicht. Solange drei Mannschaften schlechter sind, bleibt man drin. Da muss man nicht drüber diskutieren. „Unverdient“ habe ich geschrieben. Das ist etwas anderes.

    Es ging mir nämlich darum, klarzustellen, dass der Club ebenfalls zu den Unvermögenden (in jeder Beziehung) gehört. Da muss man rechtzeitig drauf hinweisen, sonst geht das im Jubel über den vielleicht doch noch geschafften Klassenerhalt unter und manche meinen am Ende noch, die ehemalige Fahrstuhlmannschaft hätte sich jetzt wieder im Oberhaus etabliert.

    Beim Club hebt man bekanntlich so rasch ab, so schnell schaust du gar nicht.

  7. Okay, jetzt habe ich das verstanden. Für meinen harschen Ton im ersten Kommentar möchte ich mich entschuldigen. Formulierungen wie „Vielleicht sind es die Tantiemen, die durch die Relegationsspiele winken…“ empfinde ich allerdings immer noch als absolut unangemessen (und relativ unwitzig).

    Ganz klar, in dieser Mannschaftszusammenstellung ein weiteres Jahr Bundesliga anzugehen, das wäre in der Tat töricht. Aber so viel Vertrauen habe ich in die sportlich Verantwortlichen immer noch, dass sie nicht so blauäugig wären.

    Wie das im Umfeld aussehen würde, ist tatsächlich eine ganz andere Geschichte. Es ist ja nicht so, dass der Verein etwas anderes geäußert hätte, als das man mit dem Zittern um den Klassenerhalt bis zum letzten Spieltag rechne. Trotzdem ist schon die ganze Saison eine Erwartungshaltung da, die einfach nicht erfüllt werden kann.

  8. @vittenko Kein Problem. Nachdem ich jetzt schon seit rund zwei Jahren blogge und twittere, bin ich einiges gewöhnt.

    Viel mehr treibt mich gerade der 1:0-Sieg von Freiburg gegen Wolfsburg um. Gegen die hat der Club gerade erst verloren und beklagt, wie clever die waren. Leider nur clever genug für den Club, aber nicht für Freiburg.

    Nun sind es also nur noch vier. Schaut nicht gut aus. Aber wenigstens besteht noch Hoffnung.

Kommentarfunktion geschlossen.