In freudiger Erwartung

FCNFreilich geht uns der Stadionname nicht am Allerwertetsten vorbei (wobei: Was gibt es am hier fast durchgängig verwendeten Begriff Frankenstadion eigentlich auszusetzen?), auch dass der Club kein Maskottchen hat, mag mancher beklagen. Dennoch ist das doch alles Sommerloch-Gestöpsel. Es geht doch immer noch darum, was die 22 Beine, die auf dem Grün unseren FCN vertreten, zustande bekommen. Kurz: Es geht um Fußball – und nicht um Stofftierchen.

Die neue Saison beginnt für den Club am 21.8. in Mönchengladbach. Ein Verein, der immerhin 4 Millionen Euro für den Stürmer Igor de Camargo hinblätterte. Ein Verein, der unter anderem deshalb wohl eher zur 3. Gruppe, der viergeteilten Bundesliga zählt: Zur grauen Mitte. Auch Frankfurt gehört da vielleicht noch dazu. Ansonsten gibt es die (leider) nicht zu unrecht favorisierten Bayerm. Dann – in Gruppe 2 – eine Reihe von Mannschaften, die zumindest um die CL- und EL-Plätze mitspielen können und in Gruppe 4 einige, für die normalerweise bis zum Schluss Zittern um den Klassenerhalt angesagt ist. Dass der Club da dazu zählt, ist kein Geheimnis. Man braucht sich dazu nur etliche Verstärkungen dieser Saison ansehen. Die saßen bei den Gruppe 1- und 2-Vereinen allenfalls auf der Bank. Deutlicher kann man die Unterschiede, die innerhalb der 1.Bundesliga bestehen, kaum belegen. Dass die Klassen durchlässig sind, haben zwar Verein wie Hertha (im Negartiven) und Mainz (im Positiven) bewiesen. Aber normalerweise stehen die Vereine mit dem meisten Geld auch ganz oben und die armen Schweine kommen da nie hin.

Wir brauchen uns also nichts vorzumachen: Ein Club-Abstieg im Jahr 2011 würde keinen überraschen. Selbsternannte Experten, aber auch das breite Publikum nannten den FCN und den SC Freiburg am häufigsten, wenn es um die Abstiegsprognose ging.

Wir wünschen uns natürlich, dass die alle unrecht haben. Schließlich – und das ist ja das Schöne am Fußball – gibt es doch auch wieder Unerwartetes, kann an manchen Tagen auch ein Kleiner mal einem Großen die Lederhosen ausziehen. Und immerhin ist es unserem Club in der Vergangenheit wie keinem zweiten Verein gelungen, das Fähnchen des Absurden hochzuhalten, Unerwartetes, Sonderbares, Nochniedagewesenes zu produzieren, dass wir zumindest deshalb wieder einmal mit einer gewissen freudigen Erwartungshaltung in die neue Saison gehen (einer von uns hat sogar 2 Euro darauf gewettet, dass sich Andi Wolf diesmal die Torjägerkanone holt).

Inzwischen geben wir solchen Erwartungshaltungen übrigens nicht mehr bloß im Clubfreunde-Blog Ausdruck. Nein, wir gehen auch fremd. Für das Rasenschach-Magazin haben wir diesmal die FCN-BL-Prognose abgegeben (alle Beiträge).

3 Kommentare in “In freudiger Erwartung

Kommentarfunktion geschlossen.