Die Angst geht wieder um

712321039Sonst waren wir immer etwas schneller mit dem Spielbericht. Aber nach dem Freiburgspiel, da muss man sich erst mal sammeln. Wenn gerade das Fünkchen Hoffnung, das man als Clubfan schon wieder am glimmen hatte, so jäh ausgeblasen wurde, fehlen erst einmal die Worte.

Das Schlimmer ist ja, dass man eigentlich schon weiß, dass die Freiburger in punkto Lockerheit, Kampfgeist und Effektivität besser sind, dass die da locker spielerische Mängel wett machen. Trotzdem denkt man jedesmal, diesmal packen wir die, die verlieren ja sogar gegen Aufsteiger St.Pauli und wen sollen wir denn schlagen, wenn nicht die?

Aber mit so einer Situation umzugehen ist manchmal schiweriger, als gegen Bayern oder Leverkusen auswärts zu spielen. Und dieses Umgehen kann der Club halt immer noch nicht. Darauf können sich Vereine wie Freiburg regelmäßig verlassen. Genauso wie dahrauf, dass es der FCN nicht schafft, daheim das Spiel zu machen und Torgefahr zu entwickeln.

Same procedure also wie letzte Saison. Da war die Heimniederlage der Anfang einer langen Durststrecke und des Endes von Trainer Oenning. Hoffen wir mal, dass wir nicht recht haben. Immerhin wird langsam deutoch: Beim Club fehlen nicht die geeigneten Trainer oder Spieler, er braucht vielmehr einen fähigen Psychoklempner.

6 Kommentare in “Die Angst geht wieder um

  1. Der Club braucht keinen Psychoklempner,was ein Herr Bader und Hecking hier für einen Kader zusammengestellt haben spottet jeder Beschreibung.Die Regionalmannschaft kann wirklich nicht schlechter spielen.Wenn ich dann sehe, daß in 2.Halbzeit ein Jugendspieler von Insel,der noch nie in einer 1.Mannschaft gespielt hat zum Zuge kommt,dann muss eigentlich die gesamte Jugendarbeit in Frage stellen.Ich habe schon lange keine so schlecht spielenden Club gesehen.Mein Fazit bevor es zu spät ist: Hecking weg und Bader hätte man schon mit van Heesen entlassen sollen,dann wären wir heute vielleicht heute ein Stück weiter.

  2. @ Roland Guth:

    Das ist doch wieder einmal typisch… Ich sage, dass diese Mannschaft, welche da aufgestellt ist, sicher mal wieder eine relativ ordentliche Mannschaft ist. Hier geht es nicht um den Trainer oder Baader…. Die stehen nicht am Freitag, Sonnabend oder Sonntag auf dem Platz.
    Nein, es ist die Mannschaft… und ehrlich gesagt bin ich immer noch optmistisch das wir es schaffen können.

    Die Mannschaft sollte nur mal schneller lernen auf einander abgestimm zu sein. Und Andy Wolff sollte sich endlich mal zusammenreißen und nicht nur noch an de „Erfolge“ aus seiner letzten Spielzeit anknüpfen wollen… Wäre sein Foul nicht gewesen… Und da mag der Verfasser des Artikels recht haben. Wir brauchen jemanden welcher in diesen Schicksalsschlägen das Team wiedr sofort und am besten währrend des Spiels aufbaut!
    Wieder einmal nur dem Trainer oder Team“manager“ die Schuld zuweisen zu wollen ist falsch und ideenlos! Im übrigen halte ich auch nicht wirklich viel von Person Bader, abwr man sollte auch realistisch bleiben – vorallem auch als Clubbfan!

  3. Wann kapieren denn die Clubfans endlich, dass selbst ein Hoeness oder ein Lemke mit unserern Finanzmitteln keine „Bomben“ oder „Spielmacher“ an Land ziehen kann!? Ohne Moos nix los, und das gilt vor allem im modernen Fussball! Und für kleine Brötchen wie Mainz oder Freiburg ist das Umfeld viel zu ungeduldig! Für meine Verhältnisse stellt Bader da ganz schön viel auf die Beine!

  4. Schaut euch doch mal die anderen Ergebnisse in der Bundesliga an. Da hat bislang selten das Geld über die Armut gewonnen. Andere Mannschaften scheinen auch mit kleineren Etats was zustande zu bekommen. Nur der Club nicht. Bei Mainz, Kaiserslautern oder St.Pauli hängen sich „Billigspieler“ rein und laufen für zwei, beim Club hingegen denken die „Billigspieler“, sie seien Stars, könnten Freiburg mit Links wegputzen und hinterher auf den Schiri schimpfen. Kaum kommt dann so ein „Billigspieler“ zu spät an den Ball, klapperts und bei allen Elf saust die Muffe. Dann haben sie alle nur noch Angst, was falsch zu machen, und machen dadurch fast alles falsch.

    Der Club hatte übrigens in den 90ern mal einen Psychotrainer und ist damit gar nicht mal schlecht gefahren. Weiß Gott, warum Michael A. Roth den damals entlassen hat.

  5. Zitat Weizenkeim: „beim Club hingegen denken die “Billigspieler”, sie seien Stars, könnten Freiburg mit Links wegputzen und hinterher auf den Schiri schimpfen.“

    Das ist doch Quark. Wenn man in den ersten 40 min das Spiel klar beherrscht kann man doch nicht eine falsche Einstellung unterstellen. Aber die Psyche könnte in der Tat stabiler sein. Insgesamt aber für mich ein klarer Fall von bleed gloffn.

  6. Der Club braucht unbedingt einen, der den Ball ins Tor trifft. Diese Stürmer sind einfach zu harmlos. Damit knackt man nicht mal eine Kreisklassenmannschaft.

Kommentarfunktion geschlossen.