Das giltet nicht!

Nicht, dass wir dem FC St.Pauli und dessen Fans nicht mal ein Erfolgserlebnis gönnen würden. Aber doch nicht gegen den Club. Und dann noch so glücklich. Also nein! Das giltet nicht!
Wobei das aus anderen Gründen nicht gilt. Denn trotz allem ist uns natürlich klar: Wer die mehreren Tore schießt, der gewinnt. Und am Millerntor galt dann auch noch eine andere, eigentlich verschollen geglaubte, Fußballerregel: drei Ecken, ein Tor.

Doch der Reihe nach: Der Club war die ersten 45 (!) Minuten die bessere Mannschaft, spielte überlegen, hatte in Hamburg alles im Griff, schaffte es nur nicht, den letzten Pass an den Mann zu bringen um so Torgefahr zu erzeugen. In der Nachspielzeit der ersten Halbzeit waren die Spieler dann wohl schon in der Kabine, überlegten, ob sie den Pausentee mit braunen oder weißen Zucker einnehmen sollen und was das Vergnügungsprogramm am Abend noch so alles bieten könnte. Tja, und da machte dann die scheinbar unterlegene Mannschaft das Tor. Nach einer Ecke.

Nach der Pause kam der Club wieder – schließlich lachte ja das Vergnügungsprogramm – erzielte schnell den Ausgleich (Ekici, er hatte wie Schieber gegen den VfB, ein Tor versprochen) und ließ es dann erneut ruhiger angehen. Prompt lag Pauli wieder vorn, wieder nach einer Ecke. Dann abermals der Club, offenbar brauchte er immer erst einen Rückstand um zu einer gewissen Zielstrebigkeit zu finden. Aber wer dachte, nun werden sie ihre Lektion gelernt haben, der sah sich getäuscht. Pauli schob erneut einen Treffer nach, diesmal zur Abwechslung nicht nach einer Ecke. Danach war wohl die Zeit zu kurz für den Ausgleich.

Im Grunde genommen hat der Club nicht schlecht gespielt, sondern sich nur durch rätselhafte Fehler bei Standards auf die Verliererstraße gebracht. Gerade die so gepriesene Abwehr, die bislang die wenigsten Tore in der Bundesliga zugelassen hatte, patzte unverständlicherweise.

Unverständlicherweise? Nein! Man muss sich nur anschauen, wie sich die St.Pauli-Kicker bei Ecken dopen, wie sie mit ihren Eckfahnen sensible, junge Kollegen verängstigen. So geht das nicht! Jeder Scheiß wird vom DFB geahndet. Wenn einer beim Jubel nur mal das T-Shirt lüftet, gibt´s gleich ne Karte. Wenn Trainer Hecking am Spielfeldrand der Ball verspringt, werden 3000 Euro Strafe verlangt und sowas ist erlaubt? Nicht bloß, dass da Spieler eingeschüchtert werden, da schauen doch auch Kinder zu! Alles was recht ist, das Spiel muss wiederholt werden!

0,,5530581_1,00

3 Kommentare in “Das giltet nicht!

  1. Wenigstens könnt Ihr über die Niederlage noch lachen. Hoffentlich bleibt das auch so. Immerhin achtet der Glubb schön darauf, die Abstiegsplätze nicht aus den Augen zu verlieren.

  2. Nciht ärgern, liebe Clubfreunde! Überlegt lieber, wie wir fahnentechnisch ebenfalls unsere Siegeschancen verbessern könnten.
    Ich könnte mir zum Beispiel vorstellen, dass an den Fahnenstangen jedesmal von der Teambank Geldscheine aufgehängt werden und darüber steht dann: easyCredit.
    Das würde den Gegner garantiert verunsichern.

  3. Ich habs mir mal angeschaut und bin nach 30 Minuten eingeschlafen, selten so ein langweiliges Fußball Spiel gesehen in der 1.HZ, wo war der Club bitte die bessere Mannschaft?
    Die einzige Mannschaft die mal was getan hat war St.Pauli, während der Club wieder einmal gemauert hat wie so eine Drittliga Mannschaft, sry aber das hat gar nichts mit Bundesliga Fußball zu tun und irgendwie hatte man nie das Gefühl das St.Pauli dieses Spiel verlieren wird

Kommentarfunktion geschlossen.