Weiner – zum weinä!

Auch die schönste Serie geht mal zu Ende. Nach dem achten Spiel ohne Niederlage verlor der Club im Frankenstadion gegen Werder Bremen und wieder einmal spielte ein Schiedsrichter eine entscheidende Rolle.

Was Michael Weiner zusammenpfiff, schubste den – heute allerdings auch nicht besonders gut spielenden – Club voll von der Rolle. Will sagen: Die Mannschaft spielte diesmal nicht so gut, aber der Schiri zog sie noch vollends runter.

Trainer Dieter Hecking hatte vor dem Spiel richtig analysiert, dass der Druck bei den Bremern liegt. Wenn die zurück liegen, dürften sie das Muffensausen bekommen und eventuell einbrechen. Aber so kam es nicht. Weiner unterstützte die allerdings bissig aufspielenden Bremer mit einem doch etwas zweifelhaften (wie man in der TV-Zeitlupe später sah) doch wohl berechtigten Elfmeter. Der Club reagierte richtig, lamentierte nicht, sondern kam zurück – durch ein kurioses Tor, ein Schuss von Gündogan, der von Mertesacker abgefälscht wurde.

Doch Weiner nervte weiter durch seltsame Entscheidungen. Die mangelnde Standfestigkeit eines Marko Marin deutete er beispielsweise jedesmal als Foulspiel des Gegners. Die Clubmannschaft spielte leider genauso unsouverän. Agierte mehr gegen den Schiedsrichter als gegen die Bremer. Wahrscheinlich dachte man, irgendwann muss der Weiner doch mal Gerechtigkeit walten lassen. Das tat er aber nicht. Er stellte Timothy Chandler wegen zweier völlig unbedeutender Fouls mit Gelb-Rot runter. Dann gab er einen zweiten Elfer, der nun eher keiner war…

Die Schieber-Rufe waren schließlich berechtigt. Gleich doppelt. Denn ein Stürmer wie Julian Schieber, der fehlte dem Club heute.

Andererseits: Das bringt uns nicht um. Wenn man 42 Punkte hat, dann steckt man auch einen Michael Weiner weg.

1 Kommentar in “Weiner – zum weinä!

  1. Nun hat es uns erwischt.
    Wenn das isikrähdidstadion ausverkauft ist hab ich immer ein komisches Gefühl. ich würde sagen in gefühlten 80% der Fälle spielt der Club schwach.
    Es ist schon sehr ärgerlich 2 mal verloren in der Rückrunde, Rafati und Weiner waren sehr aktiv beteiligt.
    Chandlers gelb-rote, eine Frechheit. Jeder hat gesehen daß Chandler nicht dem Gegner nicht auf die Knochen ging. z.B. einen Frings oder Schweini hätte dieser Weiner in dieser Situation nie und nimmer vom Platz gestellt. Zu Pizzaro, der war nur auf Freistöße und Elfmeter aus und ein Weiner merkt das nicht.
    Sehr schwach. Red ma nimmer drüber. Auf ein neues in Köln.

Kommentarfunktion geschlossen.