O weh, o weh!

Wenn man einen Flm drehen und jemanden als Vollpfosten darstellen will, dann kann man sich selbst mit viel Phantasie nicht das einfallen lassen, was der Club mitunter praktiziert. Gut, gegen die Bayern kann man verlieren. Auch 0:4. Aber gegen den Tabellenletzten derart blöd in der letzten Minute unterzugehen, dass zerrt nicht bloß an den Nerven, das geht auch voll auf die Psyche.

Mit der haperte es bei den Clubspielern seltsamerweise aber schon während des Spiels. Keine Ahnung, was die Freiburger für ein Rezept haben, um dem FCN jedesmal jegliches Selbstvertrauen zu nehmen, aber irgendwas haben die auf der Pfanne, scheinen sie den FCN-Spielern ins Ohr zu flüstern, anders sind die Ergebnisse gegen den SCF nicht zu erklären. Beim Club stoßen sie allerdings auch auf willige Kontrahenten. Die scheinen offenbar drum zu betteln, den Schneid abgekauft zu bekommen. Dass dabei auch Schiedsrichter Christian Dingert mitgeholfen hat (aus welchem Nest rekrutiert eigentlich der DFB immer seine clubfeindlichen Schiris?), solten man auch erwähnen.

Aber, auch einen schwach pfeifenden Schiri, muss man mal wegstecken können. Auch ein wegen Abseits nicht gegebenes reguläres Tor. Und einen Gegner wie Freiburg darf man gerne mal mit mehr als einem Tor Unterschied schlagen, dann verkraftet man auch ein oder zwei Fehlentscheidungen. Das klappt allerdings nicht, wenn bis auf Alexander Esswein keiner Normalform erreicht. Von Schäfer angefangen, bei dem in Twitter welche behaupteten, er wurde eigentlich wegen Fliegenfängerei und nicht wegen Adduktorenproblemen ausgewechselt, über die vergurkten Standards von Markus Feulner, bis zu der Ladehemmung von Tomas Pekhart: So darf man gegen einen Abstiegskonkurrenten nicht auftreten. Da geht es im Prinzip um sechs Punkte und dass der Club die liegen hat lassen und nicht nur das, einen der Topabstiegsfavoriten auch noch aufgebaut hat, das lässt Schlimmes ahnen.

Wir wollen den Teufel nicht an die Wand malen. Aber wenn der Club so weiter spielt und vor allem wenn er sich aus allen möglichen Szenarien immer den Worst Case heraussucht, dann steht am Ende noch die Relegation gegen Fürth an und der FCN spielt danach in Liga 2 und wir dürfen nicht ins Max-Morlock-Stadion, sondern in die Trolli-Arena um Erstligafußball zu sehen.

4 Kommentare in “O weh, o weh!

  1. Der Club spielt seit Wochen wie ein Absteiger. Das sprach bloß keiner laut aus. Schließlich hatte sich die Mannschaft zu Beginn der Saison ein Polster erarbeitet und der Tabellenplatz paßte halbwegs.

    Der Club spielt statisch, langweilig und ideenlos. Und zwar nicht erst seit heute, sondern nahezu in jedem der bisherigen Spiele. Das Kreativproblem ist definitiv nicht mehr wegzuleugnen.

    Wenn es in der Winterpause nicht gelingt, diese kreative Lücke im Mittelfeld zu schließen, wird der Abstieg nicht zu verhindern sein.

    • Da gebe ich dir völlig recht. Leider denken Hecking und Bader aber, dass der Didavi diese Lücke schließt. Doch ein Leihspieler, der bald wieder weg ist, wird dem Club in dieser Situation wahrscheinlich auch nicht helfen.

  2. Ach! Warum auf einmal so einsichtig, vip? Keine schlechte Steilvorlage von Dir für uns – also von einem Club-Freund für uns Greuther-Weiber. Dein Szenario stimmt zwar, ist aber nicht neu und wurde Dir von uns schon vor Wochen so geschildert. Nur hast Du es damals nicht glauben (oder besser: wahrhaben?) wollen.

  3. Nunja, noch sind ein paar Spiele zu spielen, in beiden Ligen, da wollen wir doch den Teufel nicht gleich an die Wand malen. Zumal der Club, wenn er so weiter macht, noch nicht mal den Relegationsplatz erreicht.

Kommentarfunktion geschlossen.