Ein Punkt gegen den Abstieg

Trainer Dieter Hecking machte am Spielfeldrand nicht den Eindruck, als wäre er mit einem Unentschieden unzufrieden. Weder was seine Mimik anging, noch sein Verhalten. Eher schien es so, als habe er die beiden Stürmer (Pekhart und Bunjaku) nur wegen des äußeren Scheins auflaufen lassen. Um die Augsburger ein bisschen zu irritieren. Damit sie die Deckung nicht ganz aufgeben. Das mit den Stürmern schien nur ein Scherz zu sein, den Hecking dann auch nach der Pause prompt korrigierte. Erst wechselte er Pekhart gegen Hegeler aus und dann nahm er auch noch Bunjaku runter.

Der für Bunjaku eingewechselte Alexander Esswein (im Bild links) hatte dann in der stürmerlosen Schlussphase immerhin zwei hochkarätige Chancen. Dazu hatten auch Chandler und Cohen je eine. Es wäre also sogar durchaus ein Sieg drin gewesen. Allerdings auch eine Niederlage, denn kurz nach der Großchance musste Raphael Schäfer mit letztem Einsatz den Treffer der Augsburger verhindern und Schiedsrichter Jochen Drees verweigerte danach den Augsburgern einen Handelfmeter, den mancher Schiri, der es mit dem Club weniger gut meint, vielleicht gegeben hätte. Und davor hatte eigentlich überhaupt nur der FCA nennenswerte Chancen.

Das hört sich jetzt dramatischer an als es eigentlich war. Im Grunde genommen war es ein grottiger Abstiegskick, bei dem eigentlich nur etliche gelbe Karten Farbe ins Spiel brachten. Schuld waren möglicherweise die Platzverhältnisse. Wegen einer angeblich defekten Rasenheizung war die eine Hälfte des Spielfelds teilvereist, die andere aber trocken. Vielleicht war auch das der Grund, dass kaum ein Ball ankam und das Offensivspiel nur im trockenen Halbfeld einigermaßen funktionierte. Dann aber wäre es vielleicht besser gewesen, der Club hätte in der zweiten Halbzeit im trockenen Strafraum einen treffsicheren Stürmer gehabt…

So war das kein Befreiungsschlag, sondern nur die Vermeidung des Worst Case und einer Verschlechterung des Status Quo. Dem Club hilft der Punkt dennoch mehr als den Augsburgern. Trotzdem: Das Zittern geht weiter!

7 Kommentare in “Ein Punkt gegen den Abstieg

  1. Hi Schlaumeier seid ja richtig toll. Auf dem Bild ist übrigens Mike Fantz und nicht Alex Esswein…

  2. Laut der Presseberichte von heute, war das eine Disziplinierungsmaßnahme von Hecking, die Spieler Esswein, Didavi und Hegeler (zunächst) nicht auflaufen zu lassen. Wenn dem so war, kann ein Trainer logischerweise nicht auch noch auf Platzverhältnisse reagieren. Hoffen wir, dass die Strafaktion was bringt!

  3. Dann hat sich unser Dieter PLANLOS ganz schön ins Knie gef…. mit seiner Massnahme. Zwei von den drei Übeltätern wechselt er doch ein und siehe da es wurde zwar nicht entscheident, aber immerhin besser. D.H. hat doch den dreien erst so richtig klargemacht, dass er am kürzeren Hebel sitzt. Wenn ich einen besseren wüßte, würde ich sagen: Schickt ihn fort

Kommentarfunktion geschlossen.