Der Club war ebenbürtig

Wer sagt´s denn? Der Club kann auch gegen den deutschen Meister bestehen. Und zwar nicht bloß in einem Freundschaftsspiel. Das war richtig gut, was die Mannschaft da gegen die Dortmunder ablieferte. Auch für den Zuschauer. Es ging hin und her. Das Mittelfeld wurde ruckzuck überbrückt. Torchancen am laufenden Band. Der BVB hatte wahrscheinlich ein paar mehr. Aber der Club hatte Raphael Schäfer im Kasten, der wieder ein paar Mal Klasse parierte. Kurz vor Schluss zum Beispiel bei einem Schuss des Ex-Cluberers Julian Schieber.

Beim Club gab es aber auch genügend Grund, mangelndes Glück und mangelnde Genauigkeit im Abschluss zu beklagen. Auch einen Elfer hätte der Club mit etwas Wohlwollen bekommen können.
Aber letztlich war das Unentschieden gerecht. Dortmund war spielerisch sicher besser und baute in der zweiten Halbzeit unheimlich Druck auf. Da musste mancher von uns schon die Luft anhalten. Der Clubhielt aber mit viel Kampf und Engagement dagegen. Spannend war´s und mit dem 1:1 können wir leben.

Und noch was: Beim BVB spielte neben dem eingewechselten Schieber mit Ilkay Gündogan ein weiterer früherer FCN-Leistungsträger und heute hatte keiner das Gefühl, dass wir die beiden unbedingt vermissen müssen. Auch Philipp Wollscheid, der sich bei Leverkusen übrigens als Torschütze profilieren konnte, nicht mehr. Die Lücken scheinen geschlossen. Gut so!