War das Bundesliga?

Da kann man bloß noch Mitleid haben. Zum Beispiel mit den enttäuschten Zuschauern, die sich bei dem unwirtlichen Wetter ins Nürnberger Stadion begeben hatten. Aber auch mit den Journalistenkollegen, die dieses trostlose Gekicke zweier angeblicher Bundesligamannschaften in geschliffene Worte fassen sollen.

Ich muss gestehen, mir fällt da eigentlich kaum etwas ein. Höchstens: Ein Punkt ist besser als kein Punkt. Aber dass es nicht die fünfte Niederlage in Folge wurde, lag dann wohl eher an den Augsburgern, die den Club wohl ein bisschen überschätzt hatten.

Bemerkenswert eigentlich nur der verletzungsbedingte Torwartwechsel. Von Patrick Rakovsky haben wir ja schon immer große Stücke gehalten. Insofern hat sich die Krise durch die Verletzung von Raphael Schäfer nicht noch weiter verschärft. Da ist sie aber immer noch. Dass sie ausgerechnet auf Schalke ihr Ende finden wird, ist eher zu bezweifeln.

3 Kommentare in “War das Bundesliga?

  1. Gut, dass wir gestern nicht gegen die Kleeblättler gespielt haben. Gar nicht auszudenken.

    • Dann hätten wir es aber wenigstens schon hinter uns. Ob sich unsere Rumpelfußballer bis zum 24. November wieder rappeln, wage ich zu bezweifeln. Dann wird das Vorstadtaufbauhilfe und ich kann wochenlang nicht mehr aus dem Haus gehen, weil mich überall Spott und Häme erwartet 🙁

  2. @vip: Da kann ich nur zustimmen. Bundesliga war das nicht. Hätten die Gurkentruppen neutrale Trikots angehabt und man hätte tippen sollen, wer da kickt, dann hätte ich auf 9. gegen 14. der 2. Liga getippt. Bestenfalls. Es war in der Tat erschreckend.
    Unser Glubb hatte schon einige schwarze Serien, aber da wußte man schon vor der Saison, dass schreckliches Niveau zu befürchten war. Ich bin kein Phantast. Aber etwas mehr hätte ich von diesem Team schon erwartet. Ich meine auch eine Niederlagenserie kann einmal passieren. Ich habe aber kein Engagement seit dem Frankfurtspiel mehr entdecken können mit Ausnahme von Timm Klose.
    Allein drei Szenen haben mich entsetzt:
    A. Esswein – Nach zwei Ballverlusten ist der Sportkamerad nur des Alibis wegen dem jeweiligen Augsburger hinterhergelaufen. Der war aber mit dem Ball schneller als Herr Esswein ohne.
    S. Polter – ebenfalls nach Ballverlust einfach stehengeblieben und abgewunken. Eine Frechheit.

    Keine Ahnung, wie wir wieder in die Spur kommen…

    Mit einem Trainerwechsel bestimmt nicht.

Kommentarfunktion geschlossen.