Versöhnung in der Nachspielzeit

Unangenehm möchte der Club spielen, es dem Gegner schwer machen. Doch genau das kann Hannover schon länger und mindestens genauso gut. Die haben nur eine andere Methode, unangenehm zu sein. Die lassen die anderen spielen. Lassen sie ruhig ein bisschen Überlegensheitsgefühl aufbauen. Spieler, die sich damit nicht auskennen, macht sowas nämlich überheblich und leichtsinnig. Genauso war es dann auch im neuerdings nach meinem alten Transistorradio benannten Nürnberger Stadion.

Der Club entfache eine halbe Stunde lang Druck, hatte das Heft in der Hand. Aber es kam nichts rum dabei. Tomas Pekhart ist im Strafraum halt gerade mal so gefährlich, dass ihn die andere Mannschaft nicht völlig frei stehen lassen kann. Dagegen hatten die 96er gleich drei Stürmer aufgestellt, bei denen es sich durchaus empfiehlt, sie nicht aus den Augen zu verlieren. Drei Stück! Da verliert mancher Clubabwehrrecke schon mal die Übersicht. So konnte dann der Mittelfeldakteur Huszti (was, der ist auch noch da?) ziemlich ungestört durch die Mitte marschieren und das – zumindest nach den Spielanteilen – überraschende 1:0 machen.

Schon war es vorbei mit der Clubsouveränität. Anscheinend braucht die Mannschaft aber den Druck, um Energien freizusetzen. Dass dann ausgerechnet Timm Klose den Ausgleich machte und dafür eine Standardsituation nötig war, ist freilich bezeichnend. Aber egal! Bezeichnend ist auch, dass diejenigen, die sich vorne auszeichnen, dann hinten patzen. Anstatt jetzt weiter und den Sack zu zu machen, schenkte die Clubabwehr Hannover praktisch die erneute Führung.

Gott sei Dank markierte der eingewechselte Sebastian Polter in der Nachspielzeit noch den Ausgleich. Sonst hätten wir hier eine Abhandlung über die Dummheit schreiben dürfen.

Der späte Ausgleich versöhnt. Trotzdem: Da wäre heute mit ein wenig mehr Konzentration und mit mehr planvollen Spiel nach vorne (bitte mal Flanken üben!) locker ein Dreier drin gewesen.

2 Kommentare in “Versöhnung in der Nachspielzeit

  1. “bitte mal Flanken üben!” möchte ich an dieser Stelle noch einmal unterstrichen wissen! :-)
    Meine Güte Leute, ich übt das JEDEN TAG!? Wenn das nicht reicht, dann muss noch die Nacht zum Trainieren genommen werden!!

  2. Pingback: Europa, wir kommen nicht! : Die 3 Clubfreunde

Kommentarfunktion geschlossen.