Doch noch in die Deppenfalle getappt

Eigentlich sollte man gar nichts schreiben. Was auf den Monitor schreiben hat ja irgendwie mit Effektivität zu tun. Da kommt was raus dabei. Da sieht man am Ende was.

Eigentlich sollte man sich damit trösten, dass man gute Gedanken im Mittelfeld hatte. Dass man geistig überlegen war, aber halt nichts sagen könne. Man habe auch erfolgreich die Zeilenschaltung betätigt, sich verschiedene Schrifttypen ausgesucht. Aber zu einem Satz auf die Platte hat es halt nicht gereicht…

Genauso ein Depp ist der Club. Mal wieder. Wir dachten schon, die Zeiten sind vorbei. Aber nee: Er ist noch der Alte. Wenn du denkst, es ist schon alles gelaufen, es ist alles gut, es reicht nicht mehr zum Abstieg, dann kommt so ein blödes Derby daher und unser Club tappt in die letzte noch irgendwo greifbare Deppenfalle.

Die Fürther sind praktisch schon abgestiegen, bekamen praktisch seit Wochen kaum noch was gebacken auf dem Rasen und dann bescheren ausgerechnet die dem Club die erste Heimniederlage seit Monaten. Im Frankenderby. Wo doch jeder weiß, da geht es um mehr als nur um die Punkte.

Noch dazu, wo es, wie es aussieht, erst einmal für lange Zeit das letzte Frankenderby sein wird.

Obwohl…

Das was der FCN heute ablieferte, war leider auch nicht dazu angetan, allzugroße Hoffnungen für die Zukunft zu hegen. Fangen wir vorne an, da stand mit Pekhart diesmal wieder ein Stürmer in der Mannschaft. Aber halt nur nominell. Die Außen waren diesmal mit Esswein, zunächst Chandler und dann mit dem geistig schon abgewanderten Robert Mak besetzt. Und wieder einmal lieferten sie bestenfalls einmal ein paar Kleinigkeiten für die Galerie. Das zentrale Mittelfeld blieb seltsam blass und unentschlossen. In der Abwehr hatten sie wohl Mühe die Konzentration hochzuhalten. Wobei das Tor halt ein Sonntagsschuss war, der halt vorkommen kann – besonders bei einem Sonntagsspiel.

Beim Club hatten die Zuschauer das Gefühl, dass an diesem Tag wohl nie mehr ein Ball den Weg ins Netz finden wird. Selbst die sonst so gelobten Standards stachen nicht. Selbst 14 Ecken brachten das Fürther Tor nicht ernsthaft in Gefahr…

Das einzig Positive, was ich diesem Spiel abgewinnen kann ist: Bei einem Heimsieg hätte ich vielleicht Mitleid mit den Fürthern gehabt. Jetzt nicht.