Der Vergleich mit 2008 hinkt

 Die Club-Freunde haben Kassandra gespielt und es nach den Abgängen von Simons und Klose prophezeit: In dieser Saison droht härtester Abstiegskampf. Nun kommt ja immer in der Causa Simons der unvermeidliche Einwand, ein Verein könne doch nicht von einem 36-Jährigen abhängig sein – aber wie alt ein Spieler ist, spielt nun einmal keine Rolle, es zählt die Leistung auf dem Platz. Im übrigen war es wohl auch ein Fehler, den kampfstarken Almog Cohen ohne Not auszusortieren. Für den war ja im Winter bereits als Ersatz Muhammed Ildiz geholt worden, der jetzt aber auch schon wieder auf dem Abstellgleis steht. Und Mittelfeldmann Makoto Hasebe wird verpflichtet, um mehr Alternativen in diesem Mannschaftsteil zu haben – und kurz darauf serviert man  Mittelfeldmann Hanno Balitsch ab. Etwas wirr mutet sie in manchen Fällen schon an, die Personalpolitik des 1.Fc Nürnberg.

Manche Beobacher und Medien ziehen jetzt Vergleiche zur Abstiegssaison 2007/08. Damals jedoch stürzte der  Club aus heiterem Himmel ab, nachdem er in der Vorsaison ständig oben mitgespielt, am Ende Platz 6 belegt und den DFB-Pokal gewonnen hatte. Dies ist eine andere Fallhöhe als die aktuelle, denn in der vergangenen Saison musste das Team von Dieter Hecking und später Michael Wiesinger den Blick tendenziell schon eher nach unten richten, auch wenn es keine ganz akute Gefahr gab. Nun haben sich noch die genannten Leistungsträger verabschiedet, die Konkurrenz verstärkte sich – da ist Abstiegskampf fast die ganz logische Folge, so unangenehm das klingen mag. Aber als Club-Fan ist man das doch auch gewohnt. Der Blick in die Historie mag aufgeregte Gemüter beruhigen: Zwischen 1985 und 1994, die Periode der längsten ununterbrochenen Bundesliga-Zugehörigkeit des Rekordabsteigers, spielten die Nürnberger in sieben von neuen Spielzeiten mehr oder weniger intensiv gegen den Abstieg und retteten sich mehrfach erst am letzten Spieltag (1986, 1989, 1991, 1993).  

Aber um noch etwas Positives zu sagen: So schlimm das 0:3 gegen Freiburg auch war (was zu den Debatten von Pinola und Co. mit den Fans führte, siehe Foto), am elften Spieltag ist noch nie ein Team abgestiegen.  Trainer Gertjan Verbeek hat eine weise Aussage getroffen, als er zu Beginn seines Engagements sagte, er wolle jetzt bis Weihnachten noch den einen oder anderen Punkt holen (sich also etwas durchwurschteln), und danach, wenn er mal eine Vorbereitung absolviert hat mit dem Team, richtig angreifen. Das ist nämlich noch ein Unterschied zu 2007/08 – damals entließ der 1.FCN Trainer Hans Meyer zum denkbar unglücklichsten Zeitpunkt, nämlich kurz nach der Winterpause. Nachfolger Thomas von Heesen  hatte so keine Gelegenheit, das Team nach seinen Vorstellungen personell und taktisch zu formen und scheiterte letztlich als „Retter“.  Diesmal, hoffen wir mal, läuft es anders. Zumal Rang 16, der 2008 für den Club den direkten Abstieg bedeutete (auch das war damals anders…), diesmal ja zur Relegation reichen würde. Und Relegation kann der 1.FCN!