Auf dem Weg zum Remisrekord

Das Warten auf den Dreier geht weiter. Inzwischen heißt der Club schon 1. FC Sieglos. Dabei müssen wir auch nach dem Wolfsburgspiel froh sein, dass es wenigstens zu einem abermaligen Unentschieden reichte. Eine schöne Einzelaktion von Ginczek und ein Wolfsburgsturm,. der mit seinen Gelegenheiten nicht gerade pfleglich umging, bescherten uns wenigstens ein Pünktchen. Der Titel Remiskönig ist also durchaus drin in der Saison.

Leider war es wieder das alte Lied. Der Club scheint nicht das Glück, sondern das Pech erzwingen zu wollen. Irgendeiner spielt dann in der Kombinationskette immer falsch. Irgendeiner visiert immer erfolgreich das Aluminium an. Irgendeiner macht in der Abwehr immer einen blöden Fehler. Diesmal war es Raphael Schäfer, der aber ansonsten einige Male super hielt. Andererseits war es auch ein vertrackter Schuss von Arnold, bei dem jeder Torwart schlecht aussieht. Doch um das von Trainer Verbeek im Vorfeld angestimmte Gejammer von den Sonntagsschüssen gleich zu kontern. Die Wölfe hatten genug Chancen und waren spätestens nach einer Viertelstunde überlegen, so dass die Führung auf alle Fälle verdient war.

Über das Remis müssen wir uns also nicht beklagen. Mehr wäre nicht verdient gewesen. Im Übrigen hilft es auch nicht, immer wieder anzuführen, der Club könne auch mit Spitzenmannschaften mithalten. Es war auch in der Vergangenheit nicht so, dass alle Absteiger wie Absteiger gespielt haben. Das war eher die Ausnahme als die Regel. Insofern hat das neuerliche Unentschieden nicht unbedingt die Hoffnung auf den Klassenerhalt vergrößert.