Der Derbydepp verliert zway zu dray

COyLA73WgAEKBWM.jpg_largeSeien wir ehrlich, einen Sieg hätte diese Clubmannschaft nicht verdient. Aber so, wie das Spiel gelaufen ist, kann man die Schuld, dass es auch diesmal nicht zu einem Derbyerfolg für den FCN gereicht hat, auch bei Schiedsrichter Felix Zwayer suchen. Der Ausgleichstreffer zum 1:1 fiel nach einem Freistoß, der keiner war. Der 2:1-Führung der Fürther ging eine klare Abseitsstellung voraus. Insofern könnte man an der Schiedsrichtergilde und am DFB verzweifeln. Vor allem vor dem Hintergrund des abstrusen Elfmeters, den die Bayern gestern geschenkt bekommen haben. Andererseits, die Bayern haben Knete um Schiedsrichter überzeugen zu können. Was aber hat Fürth? Das dürfte selbst für Zwayer nicht reichen.

Die Fürther hatten noch nicht einmal torgefährliche Stürmer. Sonst hätten sie nämlich bereits zur Halbzeit klar führen müssen. Aber entweder verzogen sie oder sie trafen das Außennetz. Auch Thorsten Kirschbaumn war einige Male auf dem Posten bzw. kooperierte mit dem Pfosten.

Und ja, auch der Führungstreffer für den Club kam durchaus glücklich zustande. Der Schuß von Guido Burgstaller wurde unhaltbar von einem Grünen abgefälscht. Danach verließ man sich beim Club leider allzusehr auf das Glück und die Fürther Abschlussschwäche. In der 39. Minute konnte dann Berisha nach besagtem Freistoß doch den Ausgleich erzielen.

In der zweiten Hälfte gelang den Fürthern mit Schirihilfe sogar die Führung. Erst fünf Minuten vor Schluss markierte Schöpf ohne diese Hilfe den Ausgleich. Erst in der Nachspielzeit gab dann der Deppenfaktor den Ausschlag und Freis machte das Siegtor für die anderen, die – und das muss man leider konstatieren – wieder einmal mehr Siegeswillen ausstrahlten.

Für Nichtparteiische war das sicher ein ganz nettes und unterhaltsames Fußballspiel. Für Clubfans war es hingegen ein Schlag in die Magengrube. Umso mehr als das Derby mittlerweile in einer Weise gehypt wird, die solche Niederlagen noch viel peinlicher macht. Wenn man bedenkt, dass da extra Kleiderordnungen erlassen, Autobahnen gesperrt und Zeitungen mit Playstationspielen gefüllt werden, dann tun die null Punkte gleich doppelt weh. Und noch was, eure Ruckreden (Grethlein) oder eure Beförderungen (Sportdirektor Wolf) könnt ihr euch sparen. So kann man nicht in ein Derby gehen. Zwayer hin oder her.

2 Kommentare in “Der Derbydepp verliert zway zu dray

  1. Nehmt mal den ganzen Derbyhype weg und realisiert, worum es beim Club seit Monaten geht.:Die müssen raus aus den roten Zahlen. Da denkt keiner an Aufstieg oder an nachbarschaftliche Animositäten. Das Wichtigste ist, die Kasse in Ordnung zu bringen: genügend Dauerkarten zu verkaufen, Spieler mit Gewinn zu veräußern, teure Kostgänger loszuwerden und die eine oder andere Nebeneinnahme einzustreichen. Vor einem Jahr haben wir diesem Kräuterverein mit unserer Niederlage kurzzeitig in die Spur geholfen und letztlich dazu beigetragen, dass dieser nicht absteigt. Diesmal haben wir das möglicherweise wiederholt. Selbst, wenn da nicht hintenrum irgendwelches Geld fließt, ist dieses Derby eine Einnahmequelle, die der von Woy und Bader in die Kacke gewirtschaftete Verein dringend braucht. Ein Highlight im traurigen Zweitligaeinerlei. Deswegen hat beim Club keiner ein Interesse, Fürth absteigen zu lassen.

    Im Grunde muss ich deswegen allen, die in den letzten Wochen gezetert haben, wir sollen doch den Verein in Ruhe arbeiten lassen, Recht geben. Wir sollten ihn aber so weit in Ruhe lassen, dass wir nicht mehr hingehen und auch nicht mehr über Siege oder Niederlagen debattieren. Einfach ignorieren und dann in zwei, drei Jahren wieder einsteigen und uns überraschen lassen, in welcher Liga wir den einst Ruhmreichen danach wiederfinden. Bloß werden dann wohl die meisten von uns merken: Ihr Leben ist öde und leer ohne diesen Deppen.

Kommentarfunktion geschlossen.