Der Club ist von der Rolle

3206769845Dass man auch vermeintlich leichte Gegner ernst nehmen sollte, diese Lektion hätte der Club eigentlich nach der Niederlage gegen den MSV mitnehmen und verinnerlichen können. Stattdessen gab es in Karlsruhe gleich die nächste Niederlage oben drauf. Offenbar wollen da welche eine neue Serie starten. Eine, die allerdings keiner von uns will.

Unverdient war diese Niederlage keineswegs. Auch wenn es anfangs richtig gut aussah. Schon in der 3. Minute ging der Club nach einem abgefälschten Kerk-Freistoß in Führung. Jetzt hätte die Mannschaft aus einer geordneten Abwehr auf Konter spielen können. Dazu passte die ziemlich offensiv ausgerichtete Aufstellung (für Leibold war Blum in die Startelf gerückt) allerdings nicht so richtig. Außerdem nutzt es auch nichts, auf Konter zu spielen, wenn jeder zweite Pass im Mittelfeld beim Gegner landet. Mag sein, dass die Platzverhältnisse in Karlsruhe eher mau waren. So ungenau, lasch und unkonzentriert muss man deswegen aber nicht zu Werke gehen. Trotzdem wäre dann in der 40. Minute beinahe das 2:0 durch Füllkrug fällig gewesen. Doch der trifft nur den Kopüf von KSC-Keeper Vollath. Fast im Gegenzug machte der KSC den Ausgleich, wobei der derzeit indisponierte Guido Burgstaller auch noch die Vorlage lieferte.

Gut, dachte man. Das ist kein Problem, schließlich kommt der Club ja in der letzten halben Stunde immer noch gewaltig. Fast die gesamte zweiten Hälfte mussten wir uns an dieser Hoffnung hochziehen. Denn sonst kam von der seltsam fahrig agierenden Mannschaft kaum irgendetwas, was Hoffnung machen könnte. Letztlich war es nur dem Unvermögen der KSC-Spieler zuzuschreiben, dass der FCN nicht schon längst hinten lag. Erst in der 86. Minute wurde dann das Gebettel der Clubspieler von KSC-Stürmer Torres erhört, indem er den durchaus verdienten Siegtreffer markierte. Für den Club traf der eingewechselte Stieber dann zwar noch den Pfosten. Aber auch der KSC hatte noch hochkarätige Möglichkeiten.

Statt die Niederlage von RB Leipzig auszunutzen, hat der Club nun wohl endgültig den direkten Aufstieg abgehakt. Mag sein, dass den Finanzjongleuren beim Club ein Aufstieg via Relegation ohnehin lieber ist. Mit einer Leistung wie in Karlsruhe dürfte das freilich nicht klappen, so derangiert ist in der ersten Liga niemand.