Na also: der erste Heimsieg

1281847596
Geht doch! Nach dem Sieg in Bielefeld hat der Club auch sein Heimspiel gegen die Eisernen aus Berlin gewonnen. Die liegen dem FCN bekanntlich. Auch diesmal fanden sie nicht die richtigen Mittel, um den Club zu knacken. Obwohl sie vor dem Spiel auf Rang 2 und der FCN auf 16 stand.

Aber auch beim Club fehlten erst einmal die Mittel. Zwar hatten die Ultras bei ihrer Choreo Kampf eingefordert. Doch erstmal gab es Krampf auf dem Platz – vor übrigens fast schon beschämend leeren Rängen.

Fehlpässe, Mittelfeldgeplänkel, kaum geordnete Aktionen und jede Menge Nickligkeiten prägten das Spiel. Nach 39 Minuten stieg dann der bereits verwarnte Pedersen hart gegen den diesmal tadellosen Clubkeeper Thorsten Kirschbaum ein und flog vom Platz. Jetzt aber, dachten wir. Schließlich konnte auch gegen die Arminia eine Überzahl letztlich zum Sieg genutzt werden. Beim ersten gefährlichen Gegenstoß sprintete Edgar Salli auf links los. Aber statt eine Torchance zu generieren, stellte er wieder Parität her. Übermotiviert greift er seinem Gegenspieler Hedlung ins Gesicht und sieht ebenfalls das zweite Gelb. Doch es dauerte nur drei Minuten, in denen man sich über die Blödheit der Clubmannschaft auslassen konnte. Dann fasste sich der diesmal torgefährlichste Clubspieler (zumindest von denen, die in der Startelf standen) ein Herz: Aus 20 Metern zog Kevin Möhwald ab und überrascht damit den offenbar von dem bisherigen Mittelfeldgeplänkel eingelullten Gästetorwart Busk. Verdient war die Führung nicht. Aber andererseits sind wir auch schon oft unverdient hinten gelegen.

Ins Schleudern kam da auch die twitternde Clubpressestelle. Offenbar zählt man da schon die Platzverweise mit.

Andererseits ist ja auch die Clubpressestelle, übrigens eine der bestbesetzten im ganzen Profifußball, inzwischen mitbeteiligt, wenn der Club gewinnt. Heute erst hatte Katharina Fritsch (vormals Wildermuth) ihren ersten größeren Arbeitsnachweis und liefert dann gleich noch den Beweis mit, dass sich sowas wirklich in der Tabelle niederschlägt.

Doch zurück zum Spiel. Da drückte erst der Club. Kevin Möhwald hätte eigentlich zwei Treffer nachlegen müssen. Auch Burgstaller und Matavz hatten exzellente Chancen. Bis etwa zur 60. Minute war der Club nahe am 2:0. Doch dann ging offenbar gar nichts mehr. Uniontrainer Keller nahm seinen Schwachpunkt in der Abwehr raus (Schönheim) und ab da drängte nur noch Union. Die haben offenbar auch mitbekommen, dass der Club im Gegensatz zu früher gegen Ende gerne mal schwächelt und die Konzentration verliert. Und dass wir die Null halten können, haben wir bislang auch noch nicht nachweisen können. Doch diesmal zeigte sich nicht nur Kirschbaum verbessert. Auch die Innenverteidiger Hovland und Bulthuis machten einen stabilen Eindruck. Zudem wirkte Union, das im Gegensatz zum Club das letzte Spiel am Montag austragen musste, nicht ganz auf der Höhe. Trotzdem passierte beim FCN nach vorne gar nichts mehr. Das änderte sich erst als Alois Schwartz in der 80. Minute Cedric Teuchert einwechselte. Der brauchte nur drei Minuten (schon wieder) um den Sack zuzumachen. Abgeklärt ließ er nach einem Bulthuis-Zuspiel den Torwart aussteigen und schob den Ball dann zum 2:0 ins Netz.

Fazit: Es geht aufwärts. Allerdings hat der Club noch viel Luft nach oben. Aber mit Teuchert auch einen, der nicht nur Tore machen, sondern vielleicht auch dafür sorgen kann, dass künftig wieder mehr Leute den Weg ins Stadion finden.