Torhungriger Bunjaku

Torhungriger Bunjaku

In der Regionalliga West sorgte am Wochenende ein rüstiger Senior für Aufsehen: Der 35-jährige Albert Bunjaku traf beim 7:0-Erfolg des FC Viktoria Köln beim TV Herkenrath gleich fünffach! Bunjaku? Da war doch was. Richtig, einst ging er für den Club auf Torejagd. Und ab und zu wollten die Club-Freunde ja schauen, was denn Ex-Nürnberger so treiben. Dass Bunjaku sein erstes Punktspieltor für den FCN erzielte, ist übrigens ziemlich genau ein Jahrzehnt her. Er traf im März 2009 in der Zweiten Bundesliga beim 2:2 in Duisburg. Am Ende der Saison stieg Bunjaku mit dem Club dank der erfolgreichen Relegation gegen Energie Cottbus (3:0, 2:0) in die Bundesliga auf. Zehn Jahre später peilt der Routinier wieder einen Aufstieg an: Viktoria Köln firmiert als Tabellenführer der Regionalliga West – behaupten die Kölner diesen Platz bis zum Ende, geht es rauf in die Dritte Liga. Die Relegation, in der die Viktoria 2017 an Carl Zeiss Jena gescheitert war, bleibt den Meistern der Staffeln West, Südwest und Nordost diesmal erspart. Freilich wäre es für den Spitzenreiter gut, wenn Bunjaku sich auch an den verbleibenden fünf Spieltagen so treffsicher zeigen würde wie am Wochenende – denn der zwischenzeitlich schon recht komfortable Vorsprung auf Verfolger Rot-Weiß Oberhausen ist auf drei Punkte zusammengeschmolzen.

Beim Club hatte der Angreifer seine stärkste Spielzeit 2009/10. In der Winterpause 2008/09 war er vom damaligen Drittligisten Erfurt eher als Ergänzungsspieler an den Valznerweiher gekommen, im ersten Halbjahr kam er denn auch nur auf sieben Zweitliga-Einsätze und den einen besagten Treffer. Doch in der Saison darauf avancierte Bunjaku, der bei seinem Bundesligadebüt am zweiten Spieltag in Frankfurt gleich sein erstes Bundesligator erzielte, zur Stammkraft und hatte mit zwölf Treffern bei 30 Einsätzen als erfolgreichster Nürnberger Torjäger einen maßgeblichen Anteil am Klassenerhalt. Eine Sternstunde erlebte er im Januar 2010, als er beim 3:1 in Hannover alle drei Tore erzielte.  Zum Vergleich: Vereinslegende Marek Mintal gelang in jener Spielzeit nur ein Treffer. 2010 durfte Bunjaku als nachnominierter Stürmer für die Schweiz auch an der Weltmeisterschaft teilnehmen. 2010/11 konnte er verletzungsbedingt nur an den ersten drei Spieltagen mitwirken (kein Tor). Und in der Saison 2011/12 versuchte er vergeblich, seinen Stammplatz zurückzuerobern. Sein einziges Tor bei 17 Bundesligaeinsätzen war aber ein goldenes: Bunjaku besorgte drei Minuten nach seiner Einwechslung das 1:0 gegen Borussia Mönchengladbach, unser Bild (Foto: Sportfoto Zink) zeigt ihn beim Torjubel mit Almog Cohen.  Einen neuen Vertrag gab es trotzdem nicht.

Bunjaku, der zu Beginn seiner Profikarriere bei Schaffhausen und Paderborn gespielt hatte,  wechselte vom Club zum 1.FC Kaiserslautern in die Zweite Liga, weitere Stationen waren St. Gallen und Erzgebirge Aue. Im September 2018  heuerte er dann bei dem ambitionierten Regionalligisten Viktoria Köln an, der schon seit Jahren mit hohem finanziellen Aufwand versucht, der Viertklassigkeit zu entkommen. Vielleicht klappt es heuer – auch dank eines rüstigen Seniors mit Nürnberger Vergangenheit.

Diekmeier: Jubiläum und Rekord

Gestern Club – und heute? Die Club-Freunde wollen sich in loser Folge auf die Spuren von Kickern begeben, die einst am Valznerweiher heimisch waren. Zum Auftakt geht es um einen Spieler, der am vergangenen Wochenende ein Jubiläum feierte und dabei ein erstaunliches Alleinstellungsmerkmal weiter ausbaute.

Der Club wird ja auch deswegen gerne als „Depp“ gescholten, weil er immer so tolle Rekorde aufstellt. Etwa, als Meister abzusteigen (1969) oder als Bundesligist gegen einen Fünftligisten aus dem DFB-Pokal zu fliegen (2001). Oder aber eine ganze Vorrunde lang sieglos zu bleiben. Diese glücklose Serie, die die Nürnberger im Abstiegsjahr 2013/14 ereilte, haben sie weiterhin im Fußball-Oberhaus exklusiv, da der 1.FC Köln am 17. Spieltag der laufenden Serie doch noch seinen ersten „Dreier“ einfuhr.

Eigentlich hätte es angesichts solcher fragwürdiger „Bestmarken“ gepasst, wenn Dennis Diekmeier seinen Torlos-Rekord, denn er Woche für Woche ausbaut, im Club-Trikot aufgestellt hätte. Am vergangenen Wochenende absolvierte er seinen 200. Bundesligaeinsatz und blieb auch in diesem Jubiläumsspiel wie in den 199 zuvor ohne Tor. Das passt zum Club, aber natürlich auch zum Hamburger SV, der in Sachen Pleiten, Pech und Pannen auch alles andere als unbeleckt ist.
Außerdem hat Diekmeier ja Club-Vergangenheit und die ersten 30 der besagten 200 Einsätze für den 1.FC Nürnberg absolviert. Das war in der Saison 2009/10, nach dem Wiederaufstieg, an dem der im Winter 2008/09 aus Bremen gekommene Defensivspieler als damals gerade mal 19-Jähriger durchaus seinen Anteil hatte.

Überhaupt muss betont werden, dass Diekmeier eine sehr respektable Laufbahn hingelegt hat. An dem soliden, inzwischen 28-jährigen  Rechtsverteidiger liegt es auch sicher nicht, dass der HSV schon wieder so tief im Schlamassel steckt. Aber das Toreschießen ist halt nicht sein Ding –  und skurril ist sein Rekord freilich schon. Vorgänger in dieser Hitparade war übrigens Markus Schuler, den Diekmeier während der Vorrunde ablöste und der für Hannover und Bielefeld in der Bundesliga in 182 Spielen torlos blieb. Auf Platz drei der Liste steht Thomas Eichin mit 180 Einsätzen im Oberhaus – der langjährige Gladbacher spielte am Ende seiner Laufbahn (1994/95) auch noch eine Saison für den Club, allerdings in der Zweiten Bundesliga, wo ihm prompt auch ein Tor gelang. Und auf Platz fünf folgt mit Ferdinand Wenauer gar ein zweifacher Meisterspieler des 1.FC Nürnberg. Er bestritt zwischen 1963 und 1969 168 Spiele im Oberhaus ohne jemals einen Treffer zu erzielen.
.

Schlusspiff für Fanzine „Ya Basta!“

Schlusspfiff nach zehn Jahren: Das Fanmagazin „Ya Basta!“ (Foto: Fadi Keblawi) erscheint zum Heimspiel des 1. FC Nürnberg gegen den FC Ingolstadt 04 zum 48. und letzten Mal. Im Internet bleibt noch ein kleines Hintertürchen offen, dort ist auf der „Ya Basta!“-Seite von der „voraussichtlich letzten Ausgabe“ die Rede. Laut Christian Mößner, einem der Macher von „Ya Basta!“, ist derzeit eine Fortführung des Heftes aber wenig realistisch. „Die Leute haben einfach nicht mehr die Zeit dazu.“ Bei einem sogenannten Fanzine wie „Ya Basta!“ handelt es sich um ein Magazin, das ohne kommerzielle Absichten von Fans für Fans gemacht wird – und eben dieser Aufwand, so Mößner, sei für das bisherige Organisatorenteam einfach nicht mehr zu stemmen. Zumal es sich beim Fußball ohnehin um ein zeitaufwändiges Hobby handele und die Köpfe von „Ya Basta!“ zumeist auch noch andere Aufgaben in der Fanszene wahrnehmen würden.

Die letzte Ausgabe ist zugleich die erste im Jahr 2017. Daran sehe man schon, dass den Organisatoren zuletzt etwas die Puste ausgegangen sei, argumentiert Mößner. „Zu unseren Hochzeiten gab es sechs Ausgaben pro Jahr“, erinnert sich der 46-jährige Filmemacher. Er selbst ist kein Gründer des Magazins, war aber bei der ersten Ausgabe im Sommer 2007 schon als Autor mit von der Partie. „Ich habe damals über den Sonderzug geschrieben, mit dem wir zum Pokalsieg nach Berlin gefahren sind.“ „Ya Basta!“ ist aus der Fangruppierung „Ultras 94“ hervorgegangen, versteht sich aber Mößner zufolge nicht als Organ der Ultras. 48 Seiten war die erste Ausgabe dick, die letzte umfasst 148 Seiten. „Die Hefte wurden immer dicker, aber wir sind immer seltener erschienen.“

Die Auflage lag in den Hochzeiten bei 2500, zuletzt bei 1500. Mößner betont, dass man mit sehr hohem Anspruch an die Aufgabe herangegangen sei. „Aber dieser Anspruch wurde irgendwann auch zum Korsett.“ Es habe mitunter etwas an Witz und Spontaneität gemangelt. Trotzdem bedauert Mößner das Aus für „Ya Basta!“. Er hebt den dezidiert politischen Charakter des Magazins hervor, das stets einen antirassistischen und antifaschistischen Standpunkt eingenommen habe. Zudem sei „Ya Basta!“ ein Forum für Standpunkte gewesen, die vielleicht im Verein nicht immer auf Gegenliebe gestoßen sind. „Wir waren eine Opposition.“ Der Blog soll jedoch laut Mößner weiter existieren, insofern finden diese Meinungen auch in Zukunft eine Plattform.

In der Abschiedsausgabe, die am Montag rund um die Nordkurve des Stadions erhältlich ist, wird die Saison 2016/17 aufgearbeitet.

Reform der Aufsichtsratswahlen?

Kollege vip hat schon darauf hingewiesen: An diesem Sonntag ist mal wieder Jahreshauptversammlung. Spannend ist in der Tat die Frage, ob es Ex-AZ-Chefredakteur und Buchautor Andreas Hock in den Aufsichtsrat schafft. Aber noch ein anderer Tagesordnungspunkt birgt Brisanz – nämlich ein Antrag, der auf eine Reform eben jener Aufsichtsratswahl abzielt. Der Satzungsänderungsantrag, der auf fcn.de nachgelesen werden kann, stammt unter anderem von Christian Mössner, einem der Macher des Fanmagazins „Ya Basta!“.

Wenn er und seine Mitstreiter Erfolg haben, dürften die Vereinsmitglieder einerseits nicht mehr so oft wählen (die Legislaturperiode der Aufsichtsräte soll von drei auf vier Jahre ausgedehnt werden) und andererseits – und das ist der eigentlich interessante Punkt – könnten sie auch nur noch sechs der neun Mitglieder des Kontrollgremiums direkt bestimmen. Drei weitere würden als kooptierte Aufsichtsräte per Beschluss von den sechs gewählten Herrschaften ernannt.

Auf den ersten Blick klingt das nach weniger Demokratie. Und gerade deswegen – könnte man frech einwerfen – müsste der Vorschlag eigentlich auch für die hohen Herren des Vereins einen gewissen Charme besitzen. Wenn seltener gewählt wird, ist eine kontinuierlichere Zusammenarbeit zwischen Vorstand und Aufsichtsrat gewährleistet. Und wenn drei Mitglieder per Beschluss und nicht mehr per Wahl ins Gremium kommen, könnte man vielleicht hochrangige Persönlichkeiten aus Wirtschaft oder Sport für ein Engagement im Aufsichtsrat begeistern, die eigentlich Interesse hätten, es aber scheuen, sich den Unwägbarkeiten eines Mitgliedervotums zu stellen. Immerhin hat so mancher Kandidat auch schon recht üble Niederlagen bei solchen Wahlen erlitten.

Aber: Der Antrag kommt von der Basis. Und die hat natürlich ein Interesse daran, dass Fanbelange im Aufsichtsrat ausreichend zur Geltung kommen. Deswegen werden durch den Vorschlag von Mössner und Co. auch andere Vereinsgremien gestärkt. Kooptierte Aufsichtsräte müssen vor ihrer Ernennung zunächst durch den Wahlausschuss vorgeschlagen werden. Und der Wahlausschuss wiederum muss in seine Vorschlagsliste zumindest eine Person aufnehmen, die der Fanbeirat vorschlägt. Insofern wären Faninteressen gewahrt. Wobei die Anhängerschaft es früher auch auf dem herkömmlichen Weg geschafft hat, einen Vertreter ins Gremium zu entsenden: Man denke an die triumphalen Wahlerfolge des Rechtsanwalts Ralf Peisl, der von 2010 bis 2016 dem Aufsichtsrat angehörte.  Die Abstimmung über den Antrag könnte  jedenfalls zu den spannenderen Tagesordnungspunkten am Sonntag gehören.

Club gewinnt packendes Pokalduell


Duisburg hätte der 1.FC Nürnberg in der ersten Runde des DFB-Pokalwettbewerbs sogar ausscheiden dürfen, ohne sich zu blamieren – immerhin hatte der Club diesmal Lospech und musste zu einem Zweitliga-Rivalen reisen, wo doch auch Gegner wie Erndtebrück, Dorfmerkingen oder Rielasingen-Arlen im Pott gewesen wären. Der Club hätte also ausscheiden dürfen  – tat er aber nicht. Zum Mann des Spiels beim 2:1 (2:0)-Erfolg avancierte Sebastian Kerk, der mit Eckstößen die Kopfballtore von Hanno Behrens (21.) und Georg Margreitter (40.) vorbereitete.

Duisburg hielt in einem packenden  Duell der beiden Bundesliga-Gründungmitglieder in den ersten 45 Minuten gut mit, die besseren Chancen aber hatte  in der intensiv geführten, temporeichen Begegnung zunächst der Club. Standardspezialist Kerk hätte sich auch selbst in die Torschützenliste eintragen können, scheiterte aber zweimal am Ex-Fürther Flekken im MSV-Gehäuse (10./38.). Die beste Möglichkeit  für die Hausherren wiederum  vergab Brandstetter, der den Nürnberger Keeper Thorsten Kirschbaum nicht überwinden konnte (17.).

Nach dem Seitenwechsel verzeichneten die nie aufgebenden „Zebras“ mehr Spielanteile, der Club stand hinten aber sehr sicher. Richtig gefährlich wurde es selten. Einmal klärte Margreitter in höchster Not vor Onuegbu (69.), einmal rettete Kirschbaum gegen Iljutcenko (83.), einmal traf  Onuegbu die Latte (86.). Erst in der vierten Minute der Nachspielzeit kam der MSV doch noch zum 1:2 – Wolze verwandelte einen Foulelfmeter, den der eingewechselte Alexander Fuchs verschuldet hatte.  Kurz darauf ist Schluss und der Club eine Runde weiter. Erndtebrück, Dorfmerkingen und Rieslasingen-Arlen werden aber auch in Runde zwei nicht auf den 1.FC Nürnberg warten – sie sind allesamt ausgeschieden.

Gefängnis Zweite Liga

Platz zwölf in der Zweiten Liga: Seit der Saison 1996/97, als der 1.FC Nürnberg zwar Meister wurde, aber eben nur in der (damals) drittklassigen Regionalliga, stand der Ruhmreiche nicht mehr schlechter da. Zudem scheint es so, als würde sich der Club im Unterhaus einnisten. Vereine wie Bochum (seit 2010), Kaiserslautern (seit 2012) oder vor allem die jüngst sogar in den Amateurbereich  abgestürzten Münchner „Löwen“ (seit 2004) können ein Lied davon singen, wie es ist, wenn die ersehnte Rückkehr ins Oberhaus Jahr für Jahr vertagt werden muss. Das „Gefängnis Zweite Liga“, schrieb der „Kicker“ einmal. Immerhin darf man nun gegen Inter Mailand spielen  – wenn auch nur in einem Test. Zuvor gibt’s aber den Blick zurück auf 2016/17:
weiter lesen

In Unterzahl ans rettende Ufer


Na also. Mit dem 2:1 gegen Erzgebirge Aue hat der Club zwar noch nicht die magische 40-Punkte-Marke erreicht (38 sind es jetzt), aber der Ligaverbleib dürfte trotzdem kaum mehr in Gefahr geraten. Das rettende Ufer scheint erreicht. Der Sieg ist umso höher zu bewerten, weil Aufsteiger Aue zuletzt sechs Spiele ungeschlagen geblieben war und der Siegtreffer auch noch in Unterzahl fiel. Kammerbauer, diesmal für den zuletzt indisponierten Kapitän Brecko als Rechtsverteidiger aufgeboten, hatte gegen Pascal Köpke (den Sohn der Nürnberger Torhüter-Legende) die Notbremse gezogen und dafür „Rot“ gesehen (49.). Den fälligen Freistoß verwandelte Kvesic direkt zum zwischenzeitlichen 1:1 (51.). Kempe war zuvor nach einer Hereingabe von Möhwald per Linksschuss der Führungstreffer geglückt (24.). Das 2:1 besorgte dann ein Spieler, um den es zuletzt eher ruhig geworden war: Der junge Teuchert, als „Joker“ für Matavz gekommen, überlief nach Vorarbeit von Behrens zwei Gegenspieler und traf ins rechte Eck. Danach retteten die Schützlinge von Trainer Michael Köllner den Vorsprung über die Zeit.
weiter lesen

Club verliert beim neuen Tabellenführer


Eine Phrase vorab: Jede Serie hat einmal ein Ende. Bisher verlor der 1.FC Nürnberg noch nie in der Zweiten Bundesliga gegen Union Berlin, doch nach sechs Siegen und einem Remis ist der Nimbus des Angstgegners perdu. Mit 1:0 setzte sich das Team von Jens Keller an der Alten Försterei durch und übernahm die Tabellenführung vom zuletzt leicht kriselnden VfB Stuttgart.  Dabei sah es lange Zeit so aus, als würde die Partie auf ein 0:0 zusteuern.

Der nach wie vor von vielen Ausfällen gebeutelte Club – diesmal musste er neben den Langzeitverletzten auch die bereits zu ihren Nationalmannschaften einbestellten Hovland und Gislason entbehren – startete mit einer Änderung: Abräumer Behrens kehrte nach abgesessener Sperre wieder zurück, dafür blieb Stürmer Ishak draußen. Insofern ging Trainer Michael Köllner mit einer etwas defensiveren Formation in sein zweites Spiel als Zweitliga-Cheftrainer.

Die wohl beste Chance der Gäste im ersten Abschnitt hatte Salli, dessen Bogenlampe beinahe im linken oberen Toreck gelandet wäre. Unions Keeper Mesenhöhler lenkte den tückischen Ball gerade noch über die Latte (29.). Direkt danach kam dann aber Union Berlin in die Gänge. Polter, in der Saison 2012/13 als Leihspieler für den Club in der Bundesliga aktiv (26 Einsätze/5 Tore), verzog zweimal knapp (30./33.). Dann musste Nürnbergs Torwart-Oldie Schäfer, der wieder den verletzten Kirschbaum vertrat, gegen Skrzybski klären (36.). Damit endete die Drangphase der Berliner wieder.

Zu Beginn der zweiten Hälfte tauchte Löwen gefährlich frei vor Mesenhöhler auf, produzierte aber nur ein Schüsschen, das den Union-Torwart nicht besonders forderte (49.). Anschließend gab es viel Kampf im Mittelfeld, ohne dass beide Mannschaften in der ausgeglichenen Partie besondere Durchschlagskraft erzielt hätten. Eine kuriose Spielunterbrechung – Schiedsrichter Dr. Drees meldete sich für einige Minuten ab (75.) – hatte aber offensichtlich belebende Wirkung für die Heimelf. Jedenfalls entschieden die Berliner nach dem Wiederanpfiff das Spiel für sich. Erst  traf Polter den Pfosten (81.), doch dann machte der eingewechselte Hosiner nach einer tollen Kombination über Trimmel und Skrzybski ernst und traf aus kurzer Distanz zum 1:0 (83.). Schäfer, der noch dran war, verhinderte in der Nachspielzeit gegen Schönheim und (durch zeitiges Herauslaufen) gegen Redondo weitere Gegentreffer.

Während Berlin von der Bundesliga träumen darf, steht der 1.FC Nürnberg als Zehnter im Niemandsland der Tabelle. Neun Punkte Vorsprung vor Rang 16 dürften ein ausreichendes Polster sein, um den Blick wenigstens nicht mehr nach unten richten zu müssen.

Ende einer imposanten Serie


Gut, die zwischenzeitlich schon arg enteilten Braunschweiger kriseln momentan und gaben nun auch Relegationsrang drei an Union Berlin ab. Dennoch werden wohl jetzt auch die kühnsten Optimisten einsehen müssen, dass der 1.FC Nürnberg in der Spielzeit 2017/18 in seine vierte Zweitligasaison in Folge gehen wird. Bei den Münchner „Löwen“ gab es für die Nürnberger eine 0:2-Pleite. Trotz großer Personalnöte parkte der 1.FC Nürnberg dabei seine vier externen Winter-Neuzugänge ein weiteres Mal auf Bank und Tribüne. Der TSV München 1860 startete mit einem zur Jahreswende eingekauften Quartett – und prompt avancierten zwei der Neuen im bayerischen Derby zu Matchwinnern. Nach einer Viertelstunde war es der aufgerückte Abwehrhüne Ba, der einen Eckstoß von Aycicek mit einem wuchtigen Kopfstoß zum 1:0 verwertete. Und in der 39. Minute zog Mittelfeldspieler Lumor von der Strafraumkante ab und traf ins kurze Eck. Club-Keeper Kirschbaum, der bisher eine so starke Saison spielte, sah bei beiden Treffern nicht besonders gut aus.

Während es sich die „Löwen“ leisten konnten, Spieler wie Olic, Liendl, Adlung oder Aigner auf der Bank zu lassen, verschärften sich beim Club vor dem Spiel noch einmal die Personalsorgen. Nach Erras, Leibold, Bulthuis, Sepsi und Brecko meldeten sich im Vergleich zur Vorwoche auch Innenverteidiger Margreitter (verletzt) und Stürmer Matavz (krank) ab. Mühl und Gislason, der überraschend den Vorzug vor Teuchert und Ishak bekam, rückten neu in die Startelf. Gislason sorgte denn auch für einigen Betrieb im ersten Durchgang, aber insgesamt stellten die Gastgeber das bessere Team und führten zur Pause durch die beiden eingangs erwähnten Treffer verdient mit 2:0. Nach dem Wiederanpfiff vereitelte Kirschbaum das 0:3 aus Nürnberger Sicht, als er geistesgegenwärtig aus seinem Kasten eilte und dem freistehenden Aycicek den Ball abluchste (59.). Club-Coach Alois Schwartz brachte dann Parker und Hufnagel für Sabiri sowie Kempe (62.), später kam auch noch Ishak für Möhwald (77.) – aber zwingende Chancen erspielten sich die Nürnberger auch mit den frischen Kräften kaum. Und so endete an diesem Abend auch eine imposante Serie: 41 Zweitligaspiele in Folge hatte der Club immer mindestens ein Tor erzielt. Nun hängt der „Ruhmreiche“ im grauen Mittelfeld fest. Die Münchner dagegen haben jetzt sieben Punkte Vorsprung vor dem Quartett auf den letzten vier Plätzen, das geschlossen 18 Zähler aufweist. Das Abstiegsgespenst könnte bald verjagt sein.

Hauptsache drei Punkte

2764529253Beim Spiel in Aue durfte Sylvestr gegen seinen Ex-Verein mal wieder von Anfang an spielen – und kurz vor der Pause hätte er vielleicht sogar ein Tor erzielen können, aber er verpasste die Flanke Kempes. Aus Club-Sicht war das indes nicht schlimm, denn Möhwald stand völlig frei und erzielte mit einem Flachschuss das zu diesem Zeitpunkt durchaus etwas überraschende Führungstor für die Nürnberger. Die Defensive von Erzgebirge Aue hatte den Mittelfeldmann völlig aus den Augen verloren. Der Treffer in der 44. Minute war einer der wenigen Höhepunkte einer ereignisarmen ersten Hälfte.

Auch im zweiten Abschnitt vermochte keines der Teams zu überzeugen. Sylvestr, wegen des Ausfalls von Matavz in die Startelf gerückt, konnte die Chance nicht nutzen und machte nach 81 Minuten für Teuchert Platz. Ein anderer dagegen traf gegen seinen alten Arbeitgeber. Nicky Adler, der in der Abstiegssaison 2007/08 ein wenig erfolgreiches Gastspiel beim Club gegeben hatte, besorgte den zwischenzeitlichen 1:1-Ausgleich. Nach einer Flanke des Auers Hertner gewann dessen Teamkollege Kaufmann das Kopfballduell gegen Sepsi und lenkte den Ball ins Zentrum, wo Köpke den Nürnberger Abwehrchef Hovland abbblockte – Adler war zur Stelle und besorgte das 1:1 (60.). Kurz darauf hätte Susac die Gastgeber sogar in Führung bringen, aber sein harmloser Kopfball aus aussichtsreicher Position ist kein Problem für Club-Torsteher Kirschbaum (67.).

 

Und so hat am Ende doch der 1.FC Nürnberg die Nase vorn. Standardspezialist Möhwald setzte mit einem Eckstoß Burgstaller in Szene, dessen Kopfball von Kaufmann unhaltbar abgefälscht wird. 2:1 für den Club durch Burgstallers zehntes Saisontor (77.). Nach einem wenig ansehnlichen Spiel steht als Fazit: Hauptsache drei Punkte. Für Aue dürfte es in dieser Verfassung nicht einfach werden, die Klasse zu halten.