Langsam wird´s professionell

1. Nun gut, es hat ein bisschen gedauert, aber trotzdem ist der Club mit seinem eSports-Einstieg noch relativ weit vorne. Dafür hat er zwei Fifa-Zocker eingekauft, die den 1.FCN jetzt auf dem virtuellen Rasen voranbringen sollen. Um den herum muss zumindest schon mal kein – selbst im Unterhalt sündteures – Stadion gebaut werden.

2. Dass mittel- bis langfristig weiter an einem Stadionneubau festgehalten wird, erklärte Finanzvorstand Michael Meeske auf der Jahrenshauptversammlung. Selber Geld in die Hand nehmen wird der Club allerdings kaum können. Im Gegenteil, der Schuldenberg ist im vergangenen Jahr um weitere 1,9 Millionen auf inzwischen über 20 Millionen Euro angewachsen. Nichts war es also mit der vermuteten schwarzen Null (die aber wenigstens auf dem eigens zu FCN-JHV kreierten Bullshitbingo abgehakt werden konnte). Mit ein Grund war der Wegfall des Sponsors Wöhrl. Auch wenn Meeske angeblich zahlreiche Arbeitsessen mit potenziellen Unterstützern intus hat, zeigt sich hier erneut ein Problem der Region: Zahlungskräftige Firmen fehlen oder engagieren sich lieber beim FC Bayern bzw. in anderen Sportarten. Ansonsten war es eine selten harmonische Veranstaltung (trotz des prognostizierten Zündstoffs), was sich unter anderem auch darin niederschlug, dass die drei „abgelaufenen“ Aufsichtsräte Stefan Müller, Thomas Grethlein, der zuvor schon in der NZ eine ganzseitige „Regierungserklärung“ abgeben durfte. und Günther Koch wiedergewählt wurden. Manch einer machte für diese Harmonie den Derbysieg verantwortlich-

3. Der FC Bayern setzt im deutschen Fußball bekanntlich die Maßstäbe. Jetzt hat er Jupp Heynckes als neuen Trainer verpflichtet. Das führt uns alte Glubberer zu der Frage: Was treibt eigentlich Michael A. Roth?

Das Spiel:

Wegen der Länderspielpause bot sich für die Clubprofis – und damit auch für uns Fans – wieder einmal die Gelegenheit, unbekannte Ortschaften der Umgebung kennenzulernen. Diesmal ging es in das 1169 Einwohner zählende Pfarrdorf Meckenhausen. Das gehört zu Hilpoltstein, was jetzt auch nicht gerade eine Weltstadt ist. Unter solchen Voraussetzungen stellt sich leicht Überheblichkeit ein. Die war jedoch fehl am Platz. Gerade mal zu einem 6:1 langte es für den Club. Aber in diesen Fällen zählen ja nicht Ergebnisse, sondern Erkenntnisse – und da dürften schon angesichts der eingesetzten Nachwuchshoffnungen einige dabei gewesen sein.


Ein Letztes:

Die Kollegen von Clubfans_United haben für die Nachwelt dieses schöne Fazit aus der Jahreshauptversammlung festgehalten:

Gefängnis Zweite Liga

Platz zwölf in der Zweiten Liga: Seit der Saison 1996/97, als der 1.FC Nürnberg zwar Meister wurde, aber eben nur in der (damals) drittklassigen Regionalliga, stand der Ruhmreiche nicht mehr schlechter da. Zudem scheint es so, als würde sich der Club im Unterhaus einnisten. Vereine wie Bochum (seit 2010), Kaiserslautern (seit 2012) oder vor allem die jüngst sogar in den Amateurbereich  abgestürzten Münchner „Löwen“ (seit 2004) können ein Lied davon singen, wie es ist, wenn die ersehnte Rückkehr ins Oberhaus Jahr für Jahr vertagt werden muss. Das „Gefängnis Zweite Liga“, schrieb der „Kicker“ einmal. Immerhin darf man nun gegen Inter Mailand spielen  – wenn auch nur in einem Test. Zuvor gibt’s aber den Blick zurück auf 2016/17:
weiter lesen

Tolle Serie, aber kein Aufstieg: Die Bilanz 2015/16

23.05.2016 --- Fussball --- Saison 2015 2016 --- Relegation - Rückspiel --- 1. Bundesliga / 2. Bundesliga --- 1. FC Nürnberg Nuernberg FCN Club - SG Eintracht Frankfurt SGE --- Foto: Sport-/Pressefoto Wolfgang Zink / WoZi --- Dave Bulthuis (4, 1.FC Nürnberg / FCN ) im Lichtschein von Pyro Pyrotechnik Bengalos Bengalfackel Rauch
Nun ist die Spielzeit 2015/16 wirklich zu Ende. Offizieller Stichtag für den Saisonschluss ist nämlich der 30. Juni  – auch wenn zu diesem Zeitpunkt alle schon an das neue Fußball-Jahr denken, endet doch der Spielbetrieb gewöhnlich bereits Mitte Mai.

Der 1.FC Nürnberg hat es aber geschafft, die eineinhalb Monate vom letzten Zweitligaspiel bei Absteiger Paderborn (1:0) bis zum offiziellen Saisonende spannend zu gestalten. Ende Mai musste der Altmeister noch in die letztlich verlorene Relegation gegen Eintracht Frankfurt, und im Juni standen dann noch Trainerdiskussion und -wechsel an. Nun aber ist sie endgültig Geschichte, die Spielzeit 2015/16.
Was bleibt?

Ein Rückblick in Stichworten:
Die Gewinner: Trainer René Weiler hat dem Club nach zwei dunklen Jahren zu einer lange nicht mehr gekannten Stabilität verholfen und qualifizierte sich für höhere Aufgaben. Als Coach des traditionsreichen RSC Anderlecht kann er nun einen Europacup-Teilnehmer betreuen. Auch Raphael Schäfer, der seine Karriere eigentlich als Nummer zwei ausklingen lassen wollte, und der mehrfach als Verkaufskandidat gehandelte Dave Bulthuis (Bild) sind Gewinner dieser Spielzeit. Schäfer, ältester  Zweitliga-Spieler,  kam trotz dreier Verletzungen noch auf 16 Einsätze und verdrängte den als Stammkeeper geholten Thorsten Kirschbaum wieder aus dem Gehäuse. Und Verteidiger Bulthuis gelang es, sich im Verlauf der Vorrunde gegen den vor der Saison als gesetzt geltenden Even Hovland durchzusetzen.
Den ganz jungen Patrick Erras hatte man vor der Saison wohl noch weniger auf der Rechnung als Bulthuis oder Schäfer – aber er acvancierte zum torgefährliche Stabilisator im Mittelfeld, bevor er sich schwer verletzte. Dass auf Guido Burgstaller Verlass sein würde, damit konnte man rechnen – dass Niclas Füllkrug am Ende sogar noch mehr Tore schießt als sein Sturmkollege (14:13), nicht unbedingt. Als Derby-Held ist Füllkrug freilich ein Gewinner für die Geschichtsbücher.

Die Verlierer: Kirschbaum, als Leistungsträger eingeplant, fand sich ab dem Herbst auf Bank und Tribüne wieder. Jakub Sylvestr, Zweitliga-Torschützenkönig aus Aue, spielte in seinem zweiten Club-Jahr keine Rolle mehr und flüchtete im Winter nach Paderborn – wo er sich aber ebenfalls nicht durchsetzen konnte. Vielleicht nimmt der nun an den Valznerweiher zurückgekehrte Stürmer einen neuen Anlauf. Jan Polak, 2014 als Leitwolf nach Nürnberg zurückgeholt, wurde nach gutem Saisonbeginn immer weniger benötigt und verpasste den Schluss der Spielzeit verletzungsbedingt. Er geht nun nach Brünn.

Die Neuen: Stefan Kutschke war schon bald wieder weg, Kirschbaum und der im Winter geholte Zoltan Stieber verloren ihre Stammplätze, Rurik Gislason hatte Verletzungssorgen. Trotzdem: Unterm Strich hat der Club gut eingekauft. Kevin Möhwald avancierte zum Edel-Joker, Miso Brecko, Laszlo Sepsi, Georg Margreitter, Hanno Behrens und Tim Leibold waren absolute Stammkräfte.

Die Serie: Nach einem wechselhaften Start traf der Club am 11. Spieltag (17. Oktober) auf den FSV Frankfurt, unter dem Strich stand gegen den bieder auftretenden späteren Absteiger ein enttäuschendes 1:1. Es konnte niemand an jenem Herbsttag damit rechnen, dass dieses unspektakuläre Remis den Auftakt zu einer historischen Serie von 18 Spielen ohne Niederlage bilden würde. Aus dem grauen Mittelfeld (Platz zehn) heraus arbeitete sich der Club bis auf Rang drei vor – und schlug dabei nicht nur die Spitzenteams aus Freiburg (2:1) und Leipzig (3:1), sondern auch den Erzrivalen Greuther Fürth (2:1). Spektakulär freilich auch die 4:0-Auswärtssiege bei St. Pauli und Bielefeld. Das 6:2 gegen Union Berlin nach 0:2-Rückstand gehört sicher auch zu den Höhepunkten der Saison – da aber war die Serie bereits gerissen. Gegen Absteiger Frankfurt begann sie, gegen Absteiger Duisburg (1:2) schloss sich der Kreis.

Die Relegation: Weil Freiburg und Leipzig aber letztlich auch durch diese Aufholjagd nicht mehr zu beeindrucken waren, musste der Ruhmreiche in die Relegation. Rund 20 Minuten fehlten zur Bundesliga-Rückkehr – die die Nürnberger aber gegen den stärkeren Bundesliga-Sechzehnten Eintracht Frankfurt (1:1, 0:1) nicht verdient gehabt hätten.

Abschiede: Von Sportvorstand Martin Bader und Fußball-Abteilungsleiter Wolfgang Wolf trennte sich der Club früh in der Saison, die jungen und hoffnungsvollen Leistungsträger Niklas Stark und Alessandro Schöpf spülten durch ihre Wechsel in die Bundesliga Geld in die Kasse. Trotzdem wird über die Finanzlage geklagt – die neuen Vorstände Michael Meeske und Andreas Bornemann, die Ruhe in den Verei brachten, haben es nicht einfach. Vielleicht muss der Club auch Abschied von der Hoffnung auf eine baldige Bundesliga-Rückkehr nehmen. Aber wir wollen ja nicht unken. Die Fans (Bild) sind wieder versöhnt mit ihrem Club nach dieser tollen Saison. Und vielleicht darf nächstes Jahr dann doch gefeiert werden. In diesem Sinne: Auf ein Neues.

23.05.2016 --- Fussball --- Saison 2015 2016 --- Relegation - Rückspiel --- 1. Bundesliga / 2. Bundesliga --- 1. FC Nürnberg Nuernberg FCN Club - SG Eintracht Frankfurt SGE --- Foto: Sport-/Pressefoto Wolfgang Zink / DaMa --- Clubfan / Clubfans / FCN-Fans / Fans singen nach Spielende enttäuscht / Enttäuschung traurig you will never walk alone