Erstes Tor, erster Punkt

Die Woche:

1. Wichtiger als der sportliche Erfolg ist beim Club bekanntlich die finanzielle Konsolidierung. Da kündigt sich jetzt eine Einnahme von fast 30 Millionen Euro an. Das Geld kommt aus den Vermarktungserlösen der DFL. Dabei gilt das, nicht unbedingt Kurzweil fördernde Prinzip: Der Teufel scheißt am liebsten auf den größten Haufen. Nachdem der Club haufenmäßig inzwischen zu den Top 18 gehört, bekommt er natürlich einiges zusätzlich ab. Das Geld fließt allerdings erst zu Ende des Saison. Trotzdem ist es angesichts solchen Aussichten verschmerzbar, wenn sich alte Hoffnungen zerschlagen, wie etwa die, am Weiterverkauf des früheren Clubprofis Niclas Füllkrug partizipieren zu können.

2. Seine ominöse „Rippenprellung“ und plötzliche Schmerzen vor der eigentlich geplanten Einwechslung in Berlin nährten Gerüchte, wonach Eduard Löwen nach England wechseln könnte. Das vielseitig einsetzbare Clubtalent will sich aber lieber mit dem FCN in der Bundesliga durchbeißen. Gut so!

3. Am gestrigen Deadline Day, also kurz nach dem Schließen des Transferfensters, präsentierte der Club noch zwei Neuzugänge. Sie sollen die Probleme auf den Außenbahnen beheben. Dnd, so wie es aussieht, könnten die beiden dazu durchaus in der Lage sein (laut Transfermarkt beträgt der Marktwert derzeit 3 bzw. 5 Millionen). Virgil Misidjan hat schon gegen Ronaldo in der Championsleague gespielt und kommt vom bulgarischen Serienmeister Ludogorez Rasgrad für angeblich 2,5 Millionen. Von Sporting Lissabon, ebenfalls einer guten Adresse, wechselt Matheus Pereira zum Club. Viele sahen bei den beiden Neuzugängen aber erstmal die Haare in der Suppe. Bei dem auf Leihbasis verpflichteten Pereira musste der Club auf den postulierten Grundsatz Kaufoption verzichten. Bei Virgil Misidjan wurde vor allem ein noch offenes Verfahren thematisiert, das ihm vier Monate Knast einbringen könnte. Andererseits: Ohne irgendwelche Makel würde der klamme Club solche Transfers gar nicht realisieren können.

4. In Mainz hat sich AfD-Chef Alexander Gauland für heute angekündigt. Der FSV Mainz 05 nutzte das um so in der Zeitung für das Auswärtsspiel in Nürnberg zu werben:

Das Spiel:

Endlich wieder Erstligafußball in Nürnberg. Für die Fans ein lange vermisstes Ereignis. Auf dem Platz war der Neuigkeitswert erst einmal geringer. Wie schon in Berlin spielte der Club zwar gefällig, hatte ein Übergewicht was den Ballbesitz anging, aber vor dem Tor war er erneut zu harmlos. Bezeichnend die wohl beste Chance nach einer Viertelstunde. Palacios spielt Kubo schön im Strafraum frei. Statt zu schießen, dreht der sich aber erst einmal um die eigene Achse und die Gelegenheit war dahin. Und dann kommt nach 25 Minuten – wie schon in Berlin – das wohl umvermeidliche Nickerchen in der Abwehr. Aaron kann auf der linken Seite relativ ungehindert flanken und Mateta kommt im Strafraum ebenso ungehindert zum Kopfball, dem Bredlow nur noch hinterherschauen kann. So einfach kann man Tore schießen.

Das scheint der Mannschaft auch irgendjemand in der Kabine gesteckt haben. Denn in der zweiten Hälfte waren kaum drei Minuten gespielt, da ließ Kapitän Behrens eine Valentini-Ecke durch, irritierte so die Mainzer Abwehr und Ishak hämmerte den Ball rechts oben ins Eck. Aus elf Metern. Genau aus der Distanz scheiterte er in Berlin noch mit dem ruhenden Ball.

Auf einmal war nicht nur Stimmung im, mit 38.000 Zuschauern leider eher enttäuschend besetzten Max Morlock-Stadion, sondern auch auf dem Platz. Man merkte dem Club an: Da war ein Knoten geplatzt. Die Spieler schienen gemerkt zu haben, dass sie in der ersten Liga auch dort, wo es drauf ankommt, mithalten können. Der FCN erspielte sich Chance um Chance und hätte den Sieg eigentlich verdient gehabt. Aber irgendwie war entweder ein Mainzer Bein dazwischen oder es fehlte das nötige Glück. Zudem avancierte auch noch Gästekeeper Müller zum besten Mann auf dem Platz. Wobei immerhin auch Neuzugang Kubo andeutete, dass er uns noch viel Freude bereiten könnte.

Insgesamt waren es zwar verlorene zwei Punkte. Aber die Kurve beim Club zeigt eindeutig nach oben. Wenn der Lernprozess so weiter geht, dann gewinnen wir solche Spiele auch bald.

Ein Letztes:

Ein bisschen mehr kam am gestrigen Abend doch noch nach:

Obacht, Kundschaft droht!

1. Über Podcasts habe ich mal gelästert, die seien was für unmusikalische Langläufer. Das stimmt natürlich nicht so ganz. Es gibt durchaus den einen oder anderen musikalischen Fan, der auch gerne mal gesprochene Texte hört. Jetzt gibt es für diese Clubfreunde sowas wie eine Pflichtveranstaltung: Clubfans United und „Total beglubbt“ haben eine Podcast-Ehe geschlossen und gehen ab sofort gemeinsam an den Start. Das Kartellamt hatte offenbar keine Einwände.

2. Eine Woche vor der ersten Pflichtaufgabe (im Pokal gegen den SV Linx) gab es gegen den spanischen Erstligisten Real Valladolid das letzte Testspiel. Der Club gewann die Generalprobe durch einen sehenswerten Freistoßtreffer von Enrico Valentini mit 1:0. Erstmalig kam im Max-Morlock-Stadion auch der Videobeweis zum Einsatz. Nutznießer war der Club, denn danach wurde Gästekapitän Javier Moyano wegen einer Notbremse vom Platz gestellt. Erneut konnte übrigens der gefühlte Neuzugang Alexander Fuchs überzeugen.

3. Wenn Thilo Kehrer für 36 Millionen Euro von Schalke 04 zu Paris St. Germain wechselt, dann wird man auch beim Club unruhig. Schließlich ist der FCN sowas wie das Einkaufsparadies für die jetzt über ausreichend Haushaltsgeld verfügenden Gelsenkirchener.

Ein Letztes:

Mit neuem Schwung oder mit erfahrenen Legionären?

1. Etliche Clubspieler machen Party auf Mallorca und prompt stellen sich dort ungebetene Gäste ein, die zumindest das Baden schwierig gestalten. Aber vielleicht ist das ein gutes Omen dafür, dass der Club auch in der ersten Liga nicht baden geht.

2. Urlaub machen kann jetzt auch Mikael Ishak. Seine Hoffnung, bei der WM in Russland für Schweden spielen zu können, erfüllte sich nicht. Blöd für den Clubstürmer. Aber noch blöder für die schwedische Nationalmannschaft, bei der nicht unbedingt Kompetenz am Ruder zu sitzen scheint.

3. Nach dem vom HSV kommenden Stürmer Törles Knöll meldet der Club einen weiteren Neuzugang: Kevin Goden vom ebenfalls abgestiegenen 1. FC Köln. Beide sind eher Optionen auf die Zukunft, also sogennannte Perspektivspieler. Ob sich der FCN noch Bundesligaerfahrung einkaufen will oder ob er bewusst lieber auf den Nachwuchs als auf irgendwelche Legionäre setzt, ist bislang unklar.

4. Offenbar hat Andreas Bornemann aber zumindest einen Nachfolger für Kevin Möhwald an der Angel. Es handelt sich um den, hier bereits erwähnten, Kevin Stöger, der zuletzt beim VfL Bochum spielte.

5. Ein anderes beim Club gehandeltes Talent, zieht hingegen den FC Heidenheim vor: Niklas Dorsch, der Kapitän der zweiten Mannschaft des FC Bayern.

Ein Letztes:

Falls jemand später den Grund sucht, warum die deutsche Meisterschaft doch wieder spannend geworden ist:

Kleiner Dämpfer für den Rekordaufsteiger

Die Woche:

1. Hauptsächlich mit den Aufstiegshelden will es der Club in der ersten Bundesliga angehen. Das kündigte Sportvorstand Andreas Bornemann an. Die eine oder andere Verstärkung wird es aber sicher noch geben. Aber eben nur punktuell und mehr als vie Millionen Euro stehen dafür nicht zur Verfügung.

2. Irritationen ausgelöst haben ein paar in die nächtliche Aufstiegsfeier eingebettete, nachdenkliche Sätze von Club-Trainer Michael Köllner. Er „kokettiere mit dem Abschied“ hieß es hinterher. Im Grunde genommen hat Köllner aber nur darauf verwiesen, dass im Fußball Euphorie und Depression ziemlich nahe beieinander liegen und es keine Automatismen in diesem Business gibt. Dass er sich ein bisschen prophylaktische Unterstützung für zu erwartende Durststrecken abholt, ist da verständlich.

3. Während am Valznerweiher rund 10.000 Fans die Aufstiegsmannschaft feierten, ging es im BR-Sport um die spannende Frage, was Timo Hildebrand im Augenblick treibt. Außerdem durfte Sepp Maier wieder mal die Anekdote erzählen, wie er damals nach einer Ente hechtete. Gut, ein paar Liveminuten vom Club gab es dann auch noch. Schließlich zahlen ja nicht nur FCB-Fans Rundfunkgebühren. Das muss den BR-Sportlern wohl dann irgendwer gesteckt haben, jedenfalls lieferten sie dann – mit großer Posaune angekündigt – ausführlichst – und länger als angekündigt – die Clubaufstiegsfeier nach. Diesmal sogar ohne Luchs (Nachtrag: Er kam dann doch noch, als Reminiszenz)

4. Dass beim Aufstieg noch ganz andere mitgewirkt haben, darauf verweist das Magazin des Erzbistums Bamberg. In der Club-Kabine, so wird dort Enrico Valentini zitiert, sei auch oft über Gott diskutiert worden. In die Fußballergebnisse greife Gott aber nicht ein. Sonst gäbe es schließlich höchstens Siege gegen Mannschaften, die aus lauter Atheisten bestehen.

5. Das Gipfeltreffen zum Saisonabschluss pfiff Bibiana Steinhaus. Für das am deutschen Fußball ansonsten stark interessierte iranische Fernsehen ein No-Go. Beim Spiel der Bayern letzte Woche wurde die Schiedsrichterin jedenfalls konsequent rausgeschnitten. Noch sind der Club und die Fortuna nicht in der ersten Liga. Da kann man auf die Übertragung des Spiels auch ganz verzichten.

6. Obwohl er während der Saison vom Club zum SV Sandhausen gewechselt ist, hat Rurik Gislason jetzt ebenfalls Grund zu feiern: Er wurde ins isländische WM-Aufgebot berufen. In Rußland trifft er möglicherweise auf einen alten Bekannten aus FCN-Zeiten. Mikael Ishak hofft nämlich noch, für Schweden berufen zu werden.

Das Spiel:

Beim Club hallen die Festtage noch lange nach. Vor Beginn des Saisonabschlusssoiels wurden erst einmal die Meister von 1968 geehrt. Dann ging es für die derzeit aktiven Spieler um die Zweitligameisterschaft und auch gleich gut los. Bereits nach sechs Minuten konnte Georg Margreitter das 1:0 erzielen. Fortuna-Keeper Wolf hatte einen Löwen-Freistoß nur nach vorne abwehren können. Der Club blieb aber weiter am Drücker und wurde in der 13. Minute erneut belohnt. Diesmal war es Tim Leibold der nach Ishak-Zuspiel den Ball zu 2:0 ins Düsseldorfer Tor hämmerte. Aber wie das so ist, wenn alles zu reibungslos läuft. Da rappelt sich dann plötzlich der Gegner auf und die eigene Konzentration lässt etwas nach. Zunächst vereitelte Fabian Bredlow zwei Großchancen bravourös. In der 37. Minute war er dann allerdings gegen den Kopfball des freistehenden Usami machtlos. Anschlusstreffer!

In der zweiten Hälfte kam der Club aus dem Vorfreude-Modus nicht mehr so richtig raus. Andererseits hatte er das Spiel weitgehend im Griff, was ja manchmal trügerisch ist. Nach knapp einer Stunde gelingt Gießelmann mit einem Sonntagsschuss der überraschende Ausgleich. Gut, dachte man beim Club wohl: Unentschieden reicht auch. Als dann die Sorge bereits einem vorzeitigen Platzsturm galt und der Stadionsprecher bat, doch bitte nach dem Schlusspfiff noch fünf Minuten zu warten, da schlug dann die Fortuna erneut zu und schnappte durch Ayhan in der Nachspielzeit dem Club noch die Meisterschaft weg.

Aus der Meisterfeier wurde so nur eine Aufstiegsfeier. Aber, was heißt denn hier nur?

Ein Letztes:

Wenn man auf so vielen Hochzeiten unterwegs ist, kann das schon passieren:

Endlich wieder daheim!

Die Woche:

1. Sogar an prominentester Stelle im Stadtbild ist der FCN präsent:

2. Der Aufstieg hat auch musikalisch Folgen. Der Erlös geht dabei an das Fan-Hilfsprojekt „Franken-hilft“:

3. Selbst wenn die Südkurve meistens geschlossen blieb und häufig über mangelnden Zuspruch gejammert wurde: Der FCN ist was die Zuschauerzahlen angeht auf jeden Fall (Saisonabschlussspiel ist ausverkauft) Zweitligameister.

4. Ein paar Personalien gibt es zu vermelden. Unter dem Wechsel von Kevin Möhwald muss jetzt leider ein Haken gemacht werden.
Ebenfalls zu Bremen geht erstmal Ulisses Garcia. Der hat dort ohnehin noch Vertrag. Aber wohl auch keine Zukunft. Die sucht hingegen ein Nürnberger Talent, das allerdings erst von den Fürthern und dann von den Bayern entdeckt wurde, jetzt möglicherweise beim Club: Timothy Tillmann. Und dann wären da noch anstehende Vertragverlängerungen, mit Ondrej Petrak und eventuell bleibt auch Tobias Werner.

Das Spiel:

Im Hardtwaldstadion hatte der Club fast so etwas wie ein Heimspiel. Rund 9000 Fans waren zur Unterstützung und zur eventuellen Aufstiegsfeier nach Sandhausen gekommen. Auf dem Platz sahen sie allerdings zunächst eher zähe Kost. Der SV Sandhausen bemühte sich praktisch nur darum, unsere Mannschaft vom Strafraum fernzuhalten. Außer einer Chance bereits in der ersten Minute (Löwen drüber) kam daher nicht viel rum. Bis zur 38. Minute. Da war es nach einer Valentini-Ecke passiert. Den Kopfball von Margreitter konnte SVS-Keeper Schuhen zwar noch parieren, doch der Ball landete genau bei unserem Kapitän und derzeitigen Top-Torjäger, Hanno Behrens, der nur noch zur absolut verdienten Führung einköpfen musste.

Nach der Pause lie0 es der FCN ruhiger angehen. Nach vorne ging gar nichts. Eigentlich spielten nur die Hausherren. Aber die schafften es trotz des gut spielenden Ex-Clubberers Rurik Gislason nicht, Fabian Bredlow zu überwinden. Und so war es dann ein Konter in der 76. Minute, der die Entscheidung brachte. Die Sandhäuser waren aufgerückt und so konnte dann Tim Leibold ziemlich unbedrängt den Sack zu und den Aufstieg perfekt machen.

Am Ende bescherten die die auf den Platz stürmenden Clubfans dem SV Sandhausen dann auch noch Erlebnisse, die sie so wohl noch nicht kannten.

Der Club ist wieder da, wo er hingehört. Nie mehr zweite Liga, nie mehr, nie mehr!

—und nächsten Sonntag geht es im letzten Spiel dann noch um die Zweitligameisterschaft.

Ein Letztes:

Auch wenn sich Wege trennen, finden sich Gemeinsamkeiten:

Postbote Drees pfeift den „Mad Dog“ zurück

Emanuel Pogatetz hat den Ruf eines Beißers. Er gilt als unangenehmer Gegenspieler, der manchmal auch ein unberechenbarer Mitspieler sein kann. Seine rustikale Spielweise brachte dem Österreicher vor Jahren in England den Spitznamen „Mad Dog“, also „verrückter Hund“ ein. Als Kapitän des FC Middlesbrough schockte er 2008 mit einem Horror-Foul die ganze Insel – und das will was heißen. Schon 2005 trat Pogatetz, damals im Dress von Spartak Moskau, mit einem brutalen Foul in Erscheinung, wurde dafür in Russland in erster Instanz für schier unglaubliche 24 Spiele gesperrt. „Ösi-Rambo“ titelte die Bild einst – wohl jeder Bundesliga-Schiedsrichter kennt diese alten Geschichten, höchstwahrscheinlich auch Jochen Drees. Die Jahre vergingen, Pogatetz reifte und wurde ruhiger. Er wechselte vom FC Middlesbrough zunächst nach Hannover, von dort zum VfL Wolfsburg, wurde dann zu Westham United ausgeliehen – und landete im Sommer 2013 schließlich beim 1. FC Nürnberg. Am Samstagabend holte den mittlerweile 31-jährigen „Mad Dog“ seine Vergangenheit ein. weiter lesen

Der Co-Trainer als prominentester Neuzugang

Da meckere noch einer, dass der Club zu sehr auf Routiniers setze. Gut, mit allen Ü30-Spielern, deren Veträge ausliefen (Feulner, Nilsson, Pinola) wurde – zu Recht – verlängert; aber jetzt  ist Mittelfeld-Abräumer Timmy Simons, mit 36 Jahren ältester Feldspieler der Liga, weg. Und als Neuzugänge erschienen zum Trainingsstart keine großen Namen, sondern ein Quartett der Talente (Angha, Ginczek, Stepinski, Weber). Ginczek ist gerade mal 22 und doch der Opa in diesem Kreis.

Geschieht nicht grad häufig, dass der prominenteste Neuzugang ein Co-Trainer ist. Phantom Marek Mintal an der Seitenlinie – hoffentlich gibt das den Nürnbergern einen Schub. Denn irgendwie schwant dem Club-Freund Böses vor dieser Saison. Und auch wenn Trainer Michael Wiesinger die ominöse 40-Punkte-Marke nicht als Ziel ausgeben will, so ist  doch der Klassenverbleib wohl auch in der Saison 2013/14 das Maß aller Dinge.

Allerdings schlummern vielleicht noch einige unerkannte Potenziale im jetzigen Kader. Spieler wie Hlousek oder Ildiz hatten letzte Saison keine oder kaum Gelegenheit, sich zu zeigen, vielleicht schaffen sie heuer den Durchbruch. 

Auf der anderen Seite dürfte es auch angesichts der Konkurrenz schwieriger werden, in der Bundesliga zu bestehen. Hoffenheim wird nicht noch einmal ein solch katastrophales Jahr hinlegen, und die Aufsteiger Braunschweig sowie vor allem Berlin sind vermutlich von ganz anderem  Kaliber als zuletzt Greuther Fürth oder auch Düsseldorf. Nun ja, man soll ja nicht schwarzmalen.  Aber ob es wieder eine ruhige Saison wird? Ich habe meine Zweifel…

Dreimal in Serie in den „Top Ten“

Am letzten Spieltag landete der Club einen 3:2-Erfolg über Bremen und sorgte damit nicht nur für ein versöhnliches Saisonfinale, sondern überholte auf der Zielgeraden noch drei Teams, darunter auch den vom früheren Nürnberger Coach Dieter Hecking trainierten  VfL Wolfsburg. Der finale Sprung von 13 auf 10 bedeutet auch, dass es der 1.FC Nürnberg erstmals seit den 1960er Jahren wieder schaffte, dreimal in Serie in den „Top Ten“ der Bundesliga platziert zu sein.

Die Saison 2012/13  wird als eine Spielzeit in die Club-Geschichte eingehen, in der die Nerven der leidgeprüften Fans mal weitestgehend geschont wurden.  Die Vorrunde begann zwar mit der Pokal-Blamage beim Viertligisten  Havelse und verlief insgesamt durchwachsen, aber immer, wenn der Club in bedrohliche Nähe zu den Abstiegsrängen geriet, war auf das Team um Kapitän Raphael Schäfer Verlass. So am 10. Spieltag, als gegen Wolfsburg nach sechs sieglosen Spielen mit einem 1:0-Erfolg ein Befreiungsschlag gelang, und auch in der 14. Runde, als die Nürnberger Hoffenheim mit 4:2 auf Distanz hielten. Zur Winterpause war der  Club  zwar nur Vierzehnter, hatte aber schon einen stattlichen Vorsprung von acht Punkten vor Relegationsrang 16, den Hoffenheim belegte. Das Polster auf die direkten Abstiegsränge betrug sogar elf Punkte.

Der Paukenschlag an Weihnachten, als sich Hecking und sein Assistent Dirk Bremser gen Wolfsburg verabschiedeten, konnte so einigermaßen gelassen genommen werden. Michael Wiesinger, zuvor Coach der zweiten Mannschaft, weiter lesen

Doch noch in die Deppenfalle getappt

Eigentlich sollte man gar nichts schreiben. Was auf den Monitor schreiben hat ja irgendwie mit Effektivität zu tun. Da kommt was raus dabei. Da sieht man am Ende was.

Eigentlich sollte man sich damit trösten, dass man gute Gedanken im Mittelfeld hatte. Dass man geistig überlegen war, aber halt nichts sagen könne. Man habe auch erfolgreich die Zeilenschaltung betätigt, sich verschiedene Schrifttypen ausgesucht. Aber zu einem Satz auf die Platte hat es halt nicht gereicht…

Genauso ein Depp ist der Club. Mal wieder. Wir dachten schon, die Zeiten sind vorbei. Aber nee: Er ist noch der Alte. Wenn du denkst, es ist schon alles gelaufen, es ist alles gut, es reicht nicht mehr zum Abstieg, dann kommt so ein blödes Derby daher und unser Club tappt in die letzte noch irgendwo greifbare Deppenfalle.

Die Fürther sind praktisch schon abgestiegen, bekamen praktisch seit Wochen kaum noch was gebacken auf dem Rasen und dann bescheren ausgerechnet die dem Club die erste Heimniederlage seit Monaten. Im Frankenderby. Wo doch jeder weiß, da geht es um mehr als nur um die Punkte.

Noch dazu, wo es, wie es aussieht, erst einmal für lange Zeit das letzte Frankenderby sein wird.

Obwohl…

Das was der FCN heute ablieferte, war leider auch nicht dazu angetan, allzugroße Hoffnungen für die Zukunft zu hegen. Fangen wir vorne an, da stand mit Pekhart diesmal wieder ein Stürmer in der Mannschaft. Aber halt nur nominell. Die Außen waren diesmal mit Esswein, zunächst Chandler und dann mit dem geistig schon abgewanderten Robert Mak besetzt. Und wieder einmal lieferten sie bestenfalls einmal ein paar Kleinigkeiten für die Galerie. Das zentrale Mittelfeld blieb seltsam blass und unentschlossen. In der Abwehr hatten sie wohl Mühe die Konzentration hochzuhalten. Wobei das Tor halt ein Sonntagsschuss war, der halt vorkommen kann – besonders bei einem Sonntagsspiel.

Beim Club hatten die Zuschauer das Gefühl, dass an diesem Tag wohl nie mehr ein Ball den Weg ins Netz finden wird. Selbst die sonst so gelobten Standards stachen nicht. Selbst 14 Ecken brachten das Fürther Tor nicht ernsthaft in Gefahr…

Das einzig Positive, was ich diesem Spiel abgewinnen kann ist: Bei einem Heimsieg hätte ich vielleicht Mitleid mit den Fürthern gehabt. Jetzt nicht.

Nicht unsere Kragenweite

Eigentlich konnte man ja ganz guter Dinge sein vor dem bayerisch-fränkischen Derby. Der FCB steht seit letzter Woche als Meister fest und seit Mittwoch auch als Halbfinalteilnehmer in der Champions League. Man konnte also davon ausgehen, dass selbst Matthias Sammer die Handbremse gelöst und den Spielern mittlerweile den ein oder anderen Schluck Bier gegönnt hat. Weil dann auch Jupp Heynckes erwartungsgemäß eine B-Elf gegen den FCN ins Rennen schickte, durfte man also tatsächlich hoffen, dass der Club in München mal wieder was reißt.

Knapp fünf Minuten lang war diese Hoffnung auch berechtigt. Dann zeigte die B-Elf des FC Bayern, dass sie eben die B-Elf des FC Bayern ist und nicht die Reserve von Wormatia Worms. Shaqiri, Pizarro, Gomez, wohl dem, der solche Leute spielen lassen kann,  wenn sich Lahm und Schweinsteiger auf der Tribüne amüsieren. Fünf Minuten Hoffnung also, dann lag Jerome Boateng quer in der Luft und nagelte die Kugel zum 1:0 ins Nürnberger Tor. 19 Minuten später hatte Rafinha bereits auf 3:0 erhöht. Für den Club ging es fortan nur noch darum, nicht zu einem zweiten HSV zu werden. Wenigstens das gelang.

Direkt nach der Pause hatte Timmy Simons vom Punkt sogar die Möglichkeit, das Resultat etwas angenehmer zu gestalten, doch statt Ergebniskosmetik geriet der Strafstoß zur Farce. Denn Tom Starke, der Ersatztorwart des FC Bayern, köpfte (!) den stramm geschossenen Ball von der Linie. Nein, es war wahrlich nicht der Tag des 1. FC Nürnberg. Dass Shaqiri später noch auf 4:0 erhöhte, war dann eigentlich auch schon egal. Der FC Bayern, und das wurde wieder einmal deutlich, ist einfach nicht unsere Kragenweite.

Es war sicher nicht der Auftritt, den sich viele Anhänger vom Club in München erhofft hatten. Sicher nicht das Ergebnis, das angesichts der guten Voraussetzungen möglich gewesen wäre. Aber alles andere als eine Niederlage wäre trotzdem unerwartetes Zubrot gewesen. Den Bonuspunkt aus dem Hinspiel hat der Club so oder so vielen anderen Teams voraus. Der kleine Traum von Europa dürfte mit der Pleite zwar langsam ausgeträumt sein (zumindest, wenn Frankfurt in Augsburg gewinnt), so besteht aber zumindest nicht die Gefahr, dass er zum Alptraum wird.