Nürnberg, die Australier-Hochburg

kennedyBeim Länderspiel am Mittwoch der deutschen Nationalmannschaft gegen Australien kann der verletzte Matthew Spiranovic nicht mitwirken, lautete eine Meldung. Spiranovic? Da war doch was?  Genau. In der Ära Hans Meyer waren Australier beim 1.FC Nürnberg angesagt, der FCN wurde zur Hochburg für die Männer vom fünften Kontinent. In der Rückserie 2006/07 standen gleichzeitig vier unter Vertrag, insgesamt spielten sogar fünf für den Club.
Spielten? Na ja, das ist vielleicht etwas übertrieben. Mittelfeldmann Dean Heffernan, der vor der Saison 2006/07 zum Club wechselte, kam zu keinem einzigen Bundesligaeinsatz und verließ den Valznerweiher nach einem Jahr wieder.

Joshua Kennedy (Foto) blieb in dieser Pokalsiegersaison ebenfalls ohne Spiel, was aber an einer schweren Verletzung lag. Der langmähnige Stürmer war der einzige aus dem Australier-Quintett, der schon vorher im deutschen Profifußball Erfahrung gesammelt hatte, er kickte für Köln, Wolfsburg und Dresden. In der Vorrunde 2007/08 kam er auf 12 Einsätze und ein Tor, doch in der anschließenden Winterpause  wurde er von  Trainer Meyer aussortiert und an den Karlsruher SC  weitergereicht.

Relativ hoch im Kurs stand bei Meyer indes Verteidiger Michael Beauchamp, der 2006/07 sogar den alten Haudegen Marek Nikl (damals in seinem neunten Vertragsjahr beim Club) auf die Bank verdrängte. Im Pokalfinale spielte trotzdem Nikl. Und als Meyer gehen musste, sank auch Beauchamps Stern. Insgesamt kam der Austtralier zwischen 2006 und 2008 auf 30 Erstligaeinsätze (1 Tor).

Wie Beauchamp spielte auch Spiranovic in der Abwehr, allerdings nicht oft. Er wechselte zur Rückserie 2006/07 zum Club und ging nach der Vorrunde 2009/10. Der oft von Verletzungen geplagte Defensivspieler absolvierte 10 Erst- und 8 Zweitligaspiele für den Club (kein Tor).
Die nachhaltigsten Spuren hinterließ eigentlich der ebenfalls vom Verletzungspech gebeutelte Dario Vidosic, immerhin gelang ihm ein Tor in Fürth beim 1:1. Das war in der Zweitligasaison 2008/09, wo er zudem „goldene Treffer“ bei den 1:0-Erfolgen über Freiburg und Ingolstadt  beisteuerte (11 Einsätze). In der Bundesliga kam der vor der Abstiegssaison 2007/08 verpflichtete Offensivspieler auf 18 Spiele für den Club (kein Tor). Zur Rückserie 2009/10 wurde er an den MSV Dusburg ausgeliehen, im Winter 2010/11 verabschiedete er sich endgültig Richtung Bielefeld. Sein letztes Spiel ging völlig daneben: Im November 2010 wollte   Trainer Dieter Hecking beim 1:3 gegen Kaiserslautern den vorherigen Ergänzungsspieler zum Rechtsverteidiger umschulen, ein missglücktes Experiment, noch vor der Pause war Schluss für Vidosic.
Damit war auch das Kapitel Australier beim Club zugeklappt. Vidosic und Spiranovic gehörten übrigens zum WM-Kader Australiens 2014, Kennedy stand immerhin im vorläufigen Aufgebot, wurde dann gestrichen. Als  bester Torschütze hatte er aber maßgeblichen Anteil an der Qualifikation. Sie können schon kicken, die Nürnberger Australier. Am Valznerweiher aber hatten sie kein Glück.

Meyer und Hecking diskutieren

20101218 HeckingEine hochkarätige Runde macht sich am kommenden Dienstag, 11. Januar, im Rahmen der „Nürnberger Gespräche zur Fußball-Kultur“ auf die Suche nach dem perfekten Spiel: „Die Fußball-Matrix“ lautet der Titel der Diskussion, Teilnehmer sind die Trainer Dieter Hecking (Bild) und Hans Meyer sowie der Journalist Christoph Biermann.

„Die Fußball-Matrix“ lautet auch der Titel des Buchs, mit dem der 50-jährige Biermann vergangenes Jahr den Preis der Deutschen Akademie für Fußball-Kultur für das beste Fußball-Buch des Jahres gewonnen hat. Meyer (68), der den 1.FC Nürnberg zwischen 2005 und 2008 trainiert und 2007 den DFB-Pokal mit dem Club geholt hatte, saß in der Jury, die Biermanns Werk auswählte. In der Diskussion trifft er nun auf einen seiner Nachfolger, den aktuellen Club-Coach Dieter Hecking (46).

In dem Gespräch wird es unter anderem um die Frage gehen, inwieweit die Wissenschaft in Trainingsbetrieb und Mannschaftsführung hineinwirkt.

Die  von Katrin Müller-Hohenstein (ZDF) moderierte Debatte findet auf Einladung der Deutschen Akademie für Fußball-Kultur sowie des Presseclubs Nürnberg im Marmorsaal (Gewerbemuseumsplatz 2) statt und beginnt um 20 Uhr, der Eintritt ist frei. Die Veranstaltung dauert so lange wie ein Fußballspiel – nämlich zirka 90 Minuten.

Meyer ist immer noch der Alte

Die Sportjournalisten werden sich gefreut haben: Der kauzige Hans Meyer antwortet auf politische Fragen genauso kryptisch wie  auf fußballfachliche, und der Moderator eines Politikmagazins tut sich mit dem Trainer-Original auch nicht leichter als sie früher. In „Hart aber fair“ meckerte Meyer jedenfalls in gewohntem Stil. Frank Plasberg wollte wissen, ob Meyer im Westen oder Osten glücklicher gewesen sei. „Das ist ja eine prima Frage ganz am Anfang“, grummelte Meyer und blieb die Antwort schuldig.  Auf ihn ist eben Verlass!

Fähiger Trainer händeringend gesucht

„Wir haben noch mit niemandem verhandelt“, betonten Präsident Franz Schäfer und Manager Martin Bader am Montag treuherzig. Sie wollten damit wohl unterstreichen, wie aufrichtig und menschlich korrekt sie hinter Trainer Michael Oenning gestanden haben. Ein Zeichen von Professionalität ist das allerdings nicht. Seit Tagen stand doch Oenning zur Diskussion, da muss man sich doch zumindest Gedanken machen, wie es weiter gehen soll. Wenigstens mögliche Alternativen durchdenken. Sonst geht es einem genauso wie dem Clubpräsidium gestern, man stellt fest: Oenning ist nicht mehr zu halten, aber jemand anderes ist auch nicht da. Klar, kann man sich über die Feiertage in Ruhe die Marktlage bei den arbeitslosen Trainern anschauen. Das dürfte dann besonders die an dem Debakel nicht ganz unschuldigen Spieler freuen, die haben dann zum Dank fürs erfolgreiche Abschießen ihres Chefs erst einmal frei. Na bravo! (Immerhin soll laut Präsidum die Entscheidung doch noch vor Weihnachten bekannt gegeben werden)

HannoverDie Fans haben dafür jetzt noch die Gelegenheit über die möglichen Alternativen zu diskutieren. An erster Stelle ist da der bereits erwähnte Dieter Hecking (links) zu nennen. Er hat zwar Erfahrung im Abstiegskampf und mit jungen Spielern (wobei beim Club eigentlich eher die älteren zu früherer Leistungskraft zurückgeführt werden müssten), ob er einen Bezug zu Nürnberg und seinen Fans aufbauen kann, ist fraglich.

koller Das gilt natürlich auch für Marcel Koller (rechts), der bei Bochum zudem nicht unbedingt bewiesen hat, dass er im Kampf um den Klassenerhalt der Richtige ist. Bei Volker Finke sind wir uns gar nicht sicher, ob der überhaupt will. Gleiches gilt für Hans Meyer, der immerhin nicht einmal umziehen müsste. Bei Lothar Matthäus ist eigentlich jedes Wort zu viel.

Nachdem er bei Twitter so gut 😉 angekommen ist, wollen wir aber einen Vorschlag unbedingt noch in die Runde werfen, den man zumindest einmal andenken sollte: Wie wäre es, wenn sich Club und Greuther Fürth einen Trainer teilen? Immerhin wäre das Coach-Sharing ein echter Sparbeitrag in klammen Zeiten (der Club muss angeblich 9 Millionen Euro einsparen) und die Gelegenheit dazu ergibt sich wahrscheinlich in 100 Jahren nicht mehr. Zudem würde der Doppeltrainer sich schon aus persönlichen Gründen massiv dafür einsetzen, dass der Club die Klasse hält, sonst käme es nämlich nächste Saison vielleicht wieder zum Derby in der zweiten Liga und dann wüsste er nicht, auf welche Bank er sich hocken soll.

Zum Schluss noch ein schöner Verschreiber, der gestern der in diesem Fall doch etwas zu vorschnellen Deutschen Presseagentur unterlief, den wir aber erst auf den zweiten Blick realisierten, schließlich ist man als Clubfan gewohnt, dass in Nürnberg die Trainer nicht alt werden (remember Jef Vliers):
hecking

Hans gibt lieber den Schlaumeyer

energie_Hans Meyer, der frühere Club-Trainer, verbringt seinen „Wohlverdienten“ bekanntlich in Nürnberg. Vom Fußball kann einer wie er natürlich trotzdem nicht lassen. Deswegen besitzt Meyer eine Dauerkarte beim 1.FCN. Damit hat er offensichtlich mehr Spaß als die meisten anderen Dauerkartenbesitzer bislang. Alle zwei Wochen trabt nämlich Club-Trainer Michael Oenning an, um sich zu versichern, dass Meyer nicht auf seinen Job spechtet. Der beruhigt ihn dann jedesmal und erklärt außerdem brav, dass er auch nicht das Amt des Club-Präsidenten anstrebe („Ich gebe lieber den Schlaumeier ohne für die Folgen verantwortlich zu sein.“)
Gesagt hat er das in einem Interview im Magazin „11 Freunde“. Dort wurde er auch zu den aktuellen Gerüchten befragt, er würde für den entlassenen Lucien Favre die Berliner Hertha trainieren. So richtig voll verneint hat Meyer das nicht.

Meyer hin oder her, es steht zu befürchten, dass zum nächsten Heimspiel mit der Hertha der dritte Verein mit einem neuen Trainer im Frankenstadion aufkreuzt. Was das bedeutet, wissen wir spätestens seit den Niederlagen gegen Hannover und Bochum.

Ergebnis des Clubpräsidenten-Votings

Bevor noch mehr Leute sinnlos Lebenszeit mit Dauerklicken verschwenden oder weiter ihre Klickroboter bemühen müssen, ziehen wir hier jetzt einen Schlussstrich unter unser Clubpräsidenten-Voting.

Für diejenigen, die das Voting nicht dauernd verfolgt und alle Kommentare und Tweets gelesen haben, fassen wir noch einmal kurz zusammen:

Kurz nachdem das Voting online war, hat Ged Schmelzer (Bild) innerhalb von zwei Stunden knapp 150 Stimmen bekommen. Damit lag er natürlich erst einmal meilenweit vorne. Als das die Schmelzer-Gegner – und davon gibt es unter denjenigen Clubberern, die sich noch an dessen Amtszeit erinnern können, sehr viele – mitbekamen, gab es natürlich Protest in den Kommentaren und massenhaft Gegenklicks, die zumeist Andreas Köpke zugute kamen. Inzwischen führt jetzt auich Köpke mit 36 Prozent vor Schmelzer mit 27 Prozent (zieht man dort die 150 ab, wären es allerdings gerade mal 2,5 Prozent).

Hinter diesen beiden mit Vorsicht zu genießenden Klickergebnissen rangieren dann schon ziemlich abgeschlagen Klaus Wübbenhorst (7 Prozent), Hans Meyer (6), Günther Koch (6), Lothar Matthäus und Dieter Eckstein (je 5). Renate Schmidt, Franz Schäfer und Markus Söder kamen jeweils nur auf 2 Prozent.

Interessant ist, welche Namen sonst noch in die Diskussion geworfen wurden. Etwa Jürgen Klinsmann, Günther Beckstein, die Hoeneß-Brüder oder Marc Öchler – aber auch vergleichsweise eher Unbekannte, wie Alexander Bösch, Beder Herzner, Peter Hammer, Konni Winkler, Bruno Weizenkeim oder unser Clubfreund Thomas Susemihl. Auch der Ex-Sportchef der NZ, Dieter Bracke, wurde zwei Mal genannt. Einer schlug „seine Oma“ vor, ein anderer „einen arbeitslosen Clubfan“. Kommentator „kruemmel“ hält seine Frau für hervorragend geeignet: „Sie ist ein Finanzwunder“. Nicht zu vergessen auch noch die Drei-Dieter-Lösung (Eckstein, Lieberwirth, Nüssing).

Wenn also im nächsten Jahr ernsthaft über die Roth/Schäfer-Nachfolge entschieden wird, besteht zumindest kein Mangel an Kandidaten vorhanden. Hoffentlich haben die „Oma“ und das „Finanzwunder“ dann auch die Gelegenheit, sich entsprechend zu präsentieren.

Und noch was: Gerd Schmelzer soll, so erklärte uns ein Kollege, der häufiger mit ihm zu tun hat, überhaupt kein Interesse an einer Kandidatur haben.

Wer soll Clubpräsident werden?

Michael A. Roth hat den Präsidentenstuhl beim Club überraschend geräumt. Da Franz Schäfer vorerst als Interimspräsident fungiert, hat der FCN noch Zeit, sich die Nachfolge zu überlegen. Wir eröffnen trotzdem schon einmal die Diskussion darüber, und starten eine Umfrage. Schließlich sollten solche Entscheidungen nicht nur ein paar – oft nicht so sehr im aktuellen Geschehen verhaftete – Aufsichtsräte treffen, auch die Fans müssen hier gehört werden.

Zu unseren Vorschlägen: Wir haben einerseits die Namen, die im Augenblick im Gespräch sind, aufgeführt, wie GfK-Chef Klaus Wübbenhorst oder den früheren Club-Präsidenten Gerd Schmelzer. Dann haben wir verdiente Ex-Spieler dazugenommen, die ebenfalls von einigen gehandelt werden (Andreas Köpke, Dieter Eckstein) und schließlich Leute, die Zeit haben, sich für den Club zu engagieren. Dazu gehören der in solchen Fällen immer gern genannte Lothar Matthäus, der noch in Nürnberg wohnende ehemalige Trainer Hans Meyer, die Reporterlegende Günther Koch sowie die frühere Ministerin Renate Schmidt, mit der endlich auch einmal eine Frau ein solches Amt bekleiden würde. Der Vollständigkeit halber haben wir auch den Interimspräsidenten Franz Schäfer und Markus Söder als Aufsichtsrat aufgeführt. Selbstverständlich besteht die Möglichkeit, auch eigene Vorschläge zu machen.

[polldaddy|1694973]

Der Club ist selber schuld

Heute hat uns Christian (auch ein großer Clubfreund) einen Gastbeitrag geschrieben:

Es wäre mal wieder eine Geschichte, wie sie nur der Club schreiben kann: Noch vor nicht allzu langer Zeit, der Club war gerade Pokalsieger geworden und hegte (aufs neue) Ambitionen, sich als eine „feste Größe“ in der Bundesliga zu etablieren, da kam im deutschen Profifußball die Idee auf, die vor langer Zeit abgeschafften Relegationsspiele wieder einzuführen.

Die gab es bereits von 1975 bis 1991. Und nutzten natürlich vor allem den Mannschaften aus der ersten Liga. So hatte man auch nach einer schlechten Saison immer noch die Möglichkeit, einen letzten Strohhalm zu greifen. Als größter Befürworter erwießen sich in der folgenden Debatte also die Erstligaklubs mit schlechten Erfahrungen im Abstiegskampf. Allen voran: Der Club mit seinem damaligen Trainer Hans Meyer (Bild). Könnte ja sein, dass man von der neuen Regel eines Tages nochmal würde profitieren können…

Der Abstieg des 1. FCN allerdings kam dann viel schneller als die Mühlen des Bundesligareglements mahlen können. Und so könnte es jetzt sein, dass der Club die letzte Mannschaft ist, die vor Einführung der Relegationsregel als Drittletzter abgestiegen ist – und die erste, die nach Wiedereinführung an ihr scheitert (womöglich sogar noch gegen den Trainer, unter dem sie damals für die Regel gestimmt hat, denn das Szenario, gegen Hans Meyers Gladbacher in die Relegation zu müssen, ist gar nicht so unwahrscheinlich).

Ballkünstlerpech nennt man sowas dann wohl – oder hierzulande auch einfach der Club is a…

P.S.: Relegationsspiele gab es übrigens bis 1991. In sieben von zehn Fällen hatte dabei der Bundesligist die Nase vorn. Rekordteilnehmer sind bislang der FC Saarbrücken (dreimal um den Aufstieg, davon zweimal gescheitert), der St. Pauli (zweimal um den Aufstieg, gescheitert) und Eintracht Frankfurt (zweimal um den Klassenerhalt, gerettet, natürlch, die Dussler).

Der Club musste lediglich einmal nach der alten Relegationsregel ran (als es noch zwei Zweite Bundesligen gab). In der Version Dritter der Zweiten Liga gegen den Drittletzten der Ersten hatte er noch nicht das Vergnügen. Vielleicht ein neuer Rekord an dem er feilen könnte: Rekord-Relegationsteilnehmer

Vidosic? Kenn ich nicht!

Na da hat der brave DSF-Fernsehmann doch mal Mut zur Wissenslücke bewiesen und erklärt, dass er den Namen unseres Siegtorschützen noch nie gehört habe und auch nicht einmal wisse, wie man den ausspreche. Nun ist mir derlei offen zur schau gestellt Ahnungslosigkeit eigentlich sympathisch. Aber lesen denn die DSF-Leute nicht vor Saisonbeginn eifrig die einschlägigen Fußball-Sonderhefte mit allen Mannschaften? Oder werfen sie als Vorbereitung vor so einem Spiel nicht mal kurz einen Blick auf die Kader der beteiligten Teams?

Zugegeben, sportlich hat Dario Vidosic bisher wenig auf sich aufmerksam gemacht, aber im „kicker“ war sein Name im Winter häufig zu lesen, denn eigentlich sollte der Australier abgegeben werden. Wenn der Transfer geklappt hätte, wäre eines der letzten Relikte aus der Ära Hans Meyers weg gewesen. Meyer hat zwischen Ende 2005 und Anfang 2008 nämlich 23 Spieler geholt. Davon sind neben Vidosic nur noch Peer Kluge, Matthew Spiranovic und Lukas Kling übrig. Ob der DSF-Mann die kennt?

Hans Meyer nervt

Ja, ich weiß, wir Club-Fans verdanken ihm eineinhalb tolle Jahre: Famose Aufholjagd im Frühjahr 2006, dann eine  grandiose Spielzeit 2006/07 mit Pokalsieg und Platz sechs. Aber wenn ich das aktuelle „kicker“-Interview des ehemaligen FCN-Trainers lese, muss ich sagen: Hans Meyer nervt. Der neue Coach von Borussia Mönchengladbach  gibt in dem Interview auf die Frage nach seiner Zukunft im Falle eines Gladbacher Abstiegs zu Protokoll: „Mein Kontrakt gilt für die 2. Liga, aber darüber müssen wir nicht sprechen. (…) Ich kann Ihnen versichern: Ein Hans Meyer liegt niemandem auf der Tasche.“ 

Ähnliches wurde er nicht müde auch in Nürnberg zu verkünden. Immer wieder betonte Meyer damals, dass man sich unkompliziert trennen könnte, wenn es mal nicht mehr passt. Aber als es dann soweit war, bestand er doch auf seinen Vertrag, geriet in einen Rechtsstreit mit dem Club und wollte trotz Entlassung auch in der neuen Zweitliga-Saison bezahlt werden. 

Wohlgemerkt: Es ist das gute Recht eines Trainers, ausstehende Gehälter einzufordern und gegebenenfalls auch einzuklagen. Die Vereine sind ja selbst schuld, wenn sie langfristige Verträge abschließen, obwohl sie  wissen, wie schnelllebig das Geschäft ist. Aber Meyer sollte diese Sprüche lassen. Man nimmt sie ihm nicht ab.