Dank Hanno auf Aufstiegskurs

Die Woche:

1. Keine Bedingungen, nur Auflagen: Auch im Club-Finanzwesen kehrt allmählich Entspannung ein. Planen kann der FCN nach der Lizenzerteilung jetzt sowohl für die erste wie für die zweite Liga. Wobei er in der ersten, was die Finanzseite angeht, erst einmal eine kleine Nummer sein dürfte.

2. Wie hier mehrfach erwähnt, wollten wir vor Jahren mal den sicher geglaubten Nichtabstieg feiern und sind dann jäh ins finstere Tal gestoßen worden. Seitdem sind wir da etwas traumatisiert. Deshalb hier – aller Siegeseuphorie zum Trotz – die Termine für die Relegationsspiele. Nur zur Sicherheit.

3. Für den wohl nach Bremen abwandernden Mittelfeldstrategen Möhwald hat der Club offenbar einen Ersatz im Auge. Und der heißt wieder Kevin.


Das Spiel:

Nun, eine B-Elf war es zwar nicht, die Trainer Michael Köllner da in Kiel aufs Feld schickte. Aber neben dem gelbgesperrten Tim Leibold musste er auch auf die verletzten Ewerton und Bredlow verzichten. Marvin Stefaniak war – wohl aufgrund wenig überzeugender Leistungen in den letzetn Spielen – ebenfalls nicht dabei. So gab es dann ein Wiedersehen mit Thorsten Kirschbaum und Laszlo Sepsi. Doch Zeit, lange darpüber zu sinnieren, blieb nicht. Der Club legte gleich mächtig los. Bereits in der 9.Minute klapperte es im Kasten der Störche. Georg Margreitter hatte eine Freistoß von Enrico Valentini per Kopf versenkt. Doch wieder gabs nichts zu sinnieren. Im Gegenzug fiel Kiels Drexler über das Bein des Nürnberger Torschützen: Elfmeter! Den verwandelte Schindler. Gleich danach gab es schon die nächste Chance für den Club. Allerdings auch eine Schrecksekunde. Plötzlich lag der eh schon lange verletzte Patrick Erras im Strafraum und musste von Betreuern vom Platz gebracht werden. Das sah gar nciht gut aus. Angeblich ist es aber „nur“ eine Innenbandverletzung im rechten Knie.

Wieder keine Verschnaufpause. Erneut bedient Valentini einen Kollegen. Diesmal ist es Hanno Behrens der den Club in Führung bringt. Danach drängten die Kieler zwar weiter. Oft auch mit unfairen Mitteln, die Schiedsrichter Osmers allerdings ungeahndet ließ.

Nach der Pause war es erneut Club-Kapitän Behrens der die Führung sogar noch ausbaute. Eine Verwirrung in der nicht immer gut sortierten Kieler Abwehr nutzte er, um das 3:1 zu erzielen. Danach versuchten dier Tabellendritte zwar alles, um nochmal ranzukommen, aber die nominell eigentlich nicht optimal besetzte FCN-Abwehr hatte die Sache weitgehend im Griff. Sogar Sepsi fügte sich mehr als gut ein.

Alles in allem: Verdienter Sieg für einen zum richtigen Zeitpunkt voll fokussierten Club.

Ein Letztes:

Nicht jeder Nürnberger ist Clubfan. Manch einer sucht halt den garantierten Erfolg. Eine fremd gehende Nürnbergerin hat in der vergangenen Woche beim FC Bayern München für die zweite Schlagzeile nach der Verpflichtung von Niko Kovac gesorgt. Auf ihre Initiative wird in der Münchner Allianz-Arena künftig Aperol Spritz serviert. Wahrscheinlich sogar mit Schirmchen und Cocktailkirsche.

Ein 2:0 noch vergeigt

1. Der Club hat die Verträge mit seinen beiden Vorständen Michael Meeske und Andreas Bornemann vorzeitig und offenbar gleich für zwei weitere Jahre verlängert. Das überrascht eigentlich niemanden. Trotzdem waren einige Journalisten sauer, weil sie sich nicht ausreichend informiert fühlten.

2. Freilich ist es aber schon länger so, dass die Presse den Club nötiger braucht als der Club die Presse. Deswegen müssen die Kollegen schauen, wo sie bleiben. Da ist dann einerseits Jammern angesagt, weil die „interessierte Öffentlichkeit“ nicht richtig bedient wird. Andererseits wird der neue Pressesprecher mit Nettigkeiten beworfen, auf dass er wohlgesonnen sei und einen wenigstens besser behandele als die Konkurrenz.

3. Für manche dauerte das Heimspiel gegen Holstein Kiel noch etwas länger. Letzte Woche gab es nämlich ein Treffen zwischen der Ultras mit dem DFB. Die Ultras informierten im Stadion, wie es jetzt weiter geht. Wir bleiben dran.

Das Spiel

Mit Holstein Kiel kam eine Mannschaft nach Nürnberg, die für viele überraschend ganz oben in der 2. Liga mitspielt. Warum das so ist, das demonstrierten die Kieler im Morlock-Stadion ein ums andere Mal. Zwar legte der Club eine starke Anfangsphase hin, aber dann tauchte der Tabellenzweite doch immer wieder gefährlich vor dem diesmal von Fabian Bredlow statt vom gegen Imgolstadt patzenden Kirschbaum gehüteten Clubtor auf. Hier wie dort fehlte aber meist die letzte Präzision.

So war es dann Club-Kapitän Hanno Behrens vorbehalten, den Bann zu brechen. In der 54. Minute zog er in Robben-Manier nach innen und schlenzte den Ball ins Kieler Netz. Acht Minuten später kam es noch besser: Löwen setzte sich auf der rechten Seite durch und passte zum freistehenden Mikael Ishak, der das 2:0 markierte. Doch leider, ihr und wir kennen das: Beim Club reicht sowas nicht. Kiel gelang in der 70. Minute und in der 88. Minute noch der Ausgleich. So ist er halt der Club!

Ein Letztes:

Skandale, über die mal wieder keiner aufgegriffen hat: