Schlusslaterne leuchtet am Valznerweiher

24988568654:5! Das hört sich lustig an, aber den Club-Freunden ist nicht zum Lachen zumute: Nach der Niederlage beim VfL Bochum leuchtet in Nürnberg zunächst einmal die Schlusslaterne. Wegen der besseren Tordifferenz ist Kaiserslautern, das am Samstag Stuttgart empfängt,  am Club vorbeigezogen. Trainer Gertjan Verbeek, 2013/14 in 22 Bundesligaspielen für den 1.FCN verantwortlich, darf sich dagegen über drei wichtige Punkte für seine Bochumer freuen. Und ein anderer Ex-Nürnberger avancierte gar zum Matchwinner.

Doch der Reihe nach: Zunächst sieht es nämlich gar nicht nach einer knappen Niederlage für die Nürnberger aus, sondern nach einer neuerlichen Packung: Schon nach sieben Minuten zieht der VfL mit 2:0 davon. Erst verwertet Stöger eine Flanke von Weilandt zum 1:0 (4.), dann erhöht Bastians per Foulelfmeter auf 2:0 (7.). Torsteher Kirschbaum soll Eisfeld gelegt haben – eine sehr glückliche Entscheidung für die Bochumer, die aber schon frühzeitig auf die Siegesstraße einzubiegen scheinen. Der 1.FC Nürnberg lässt sich aber nicht hängen. Der junge Mühl, der in der Innenverteidigung wieder den Vorzug vor Hovland bekam, trifft  per Kopf die Latte (11.), und wenig später gelingt Salli der Anschlusstreffer. Nach einer Alushi-Flanke zieht Leibold ab und Salli drückt den Ball per Kopf über die Linie (18.). Doch lange währt die Freude nicht. Weilandt setzt sich auf der rechten Seite gegen Sepsi durch und bedient mit seiner Flanke den sträflich freistehenden VfL-Mittelstürmer Mlapa – der erzielt per Kopf das  3:1 (27.).

Hin und Her und Her und Hin – in einer verrückten ersten Halbzeit bringt der aufgerückte Innenverteidiger Bulthuis ebenfalls per Kopf den Club mit dem 2:3 zurück ins Spiel (34.). Standardspezialist Möhwald, der anstelle des gesperrten Burgstaller beginnen durfte (zugleich die einzige Änderung bei den Nürnbergern gegenüber dem Spiel gegen die Münchner Löwen), hatte den Niederländer zielgenau per Freistoß bedient. In der Nachspielzeit der ersten Hälfte bekommen dann auch die Nürnberger einen Elfmeter. Nach einer ungestümen Attacke von Losilla gegen Teuchert, der den verletzten Alushi ersetzt hatte, verwandelt Salli den Strafstoß zum 3:3-Pausenstand (45.).

 

Doch nach dem Wiederanpfiff dürfen wieder die Bochumer jubeln. Bastians trifft den Pfosten, und wieder ist es ausgerechnet der Ex-Nürnberger Mlapa, der richtig steht und den VfL mit seinem zweiten Treffer zum 4:3 nach vorne bringt (55.). In der Saison 2014/15 als Leihspieler am Valznerweiher engagiert und bei den Fans nicht sonderlich beliebt, zeigt er nun seine Torjägerqualitäten. Für Mlapa ist dann verletzungsbedingt bald Schluss (70.), Mühl muss nach einem Zusammenstoß mit Bastians mit Brummschädel runter (75.), für ihn kommt Hovland. Zuvor hatte schon Parker Möhwald ersetzt (63.).

Der Club hat die Chance zum 4:4, aber Matavz scheitert am starken Keeper Riemann (82.). Auf der Gegenseite verbucht dann der Ex-Fürther Weilandt seinen dritten Scorerpunkt, als er den für Mlapa eingewechselten Quaschner bedient, der mit dem 5:3 scheinbar alles klar macht. In der Nachspielzeit gelingt Parker mit einem abgefälschten Schuss aber noch das 4:5. So bleibt es bis zum Schluss spannend. Doch am Ende geht der Club wieder leer aus. Und muss womöglich als Tabellenletzter Greuther Fürth zum Derby empfangen.

„Poschi“, der Chancentod

Dass das Pokalaus für den Club bitter war, ist keine Frage. Dass die Mannschaft super gefightet hat und auf Schalke teilweise tollen Fußball gespielt hat, da sind wir uns wahrscheinlich auch einig. Insofern hat der FCN auch die Chance genutzt, endlich einmal zu bester Sendezeit im öffentlich-rechtlichen Fernsehen zu zeigen, dass in Nürnberg eine gute Bundesligatruppe zuhause ist. Der Club hat dem ZDF dabei 120 Minuten Hochspannung beschert und die Leute abgehalten, aufs Dschungel-Camp umzuschalten. Nur leider: Das ZDF hat es ihm nicht gedankt.

poschNatürlich nicht das gesamte ZDF, sondern dessen Sportreporter Wolf-Dieter „Poschi“ Poschmann. Für den ist der Club offenbar nur eine niederklassige Mannschaft, die – weil sie sich von den Großen Spieler ausleiht – irrtümlicherweise oben mitspielen darf. Das genaue Gegenteil zu Schalke 04, das völlig zu Unrecht nicht an der Spitze steht und das deswegen unbedingt in einem europäischen Wettbewerb vertreten sein muss. Da behauptet Poschmann zum Beispiel, der Club habe den schlechtesten Torwart der Liga, lässt todsichere Chancen, wie die von Eigler kurz nach dem 1:0, praktisch unkommentiert, feuert einfach mal die Blauen an („ja, mach es!“) oder bemerkt zu einem Foul an Julian Schieber: wenn man Schieber heiße, müsse man damit rechnen, ab und zu geschoben zu werden.
weiter lesen

Aufbauhilfe gegen Nichtabstiegshilfe?

148408372Das war halt mehr als nur ein Drei-Punkte-Spiel. Da kommt der Club, seit langem mal wieder in der Tabelle vor den Bayern stehend, nach München, sollte also mal das Selbstbewusstsein besitzen, um dort was zu reißen. Und da sind die Bayern, denen langsam die Meisterschaftsfelle davonzuschwimmen scheinen, die den Sieg unbedingt brauchen. Ein Situation, die den Clubfreund ins Träumen bringt. Drei Punkte in München, den Nervgegner Nummer 1 besiegen, auf Distanz halten, und gleichzeitig dafür sorgen, dass die die Saison praktisch abschreiben können oder mimndestens massiv die Panik bekommen. Es hätte so schön sein können.

Andererseits, die Bayern haben die Punkte gebraucht und dringend ein Erfolgserlebnis. Der Clubfan kann zwar normalerweise die Bayern nicht leiden. Der Clubverantwortliche schon. Immerhin hat der FCB dem Club mit Leihgeschäften aus der Bredouille geholfen. Zwei Ex-Leihspieler waren in München dabei: Andreas Ottl und Breno. Ekici, diesmal eher unauffällig, (noch) beim Club. Unterstellt, in der Bundesliga ist eh alles nur Geschäft, war das Nichtabstiegshilfe gegen Aufbauhilfe. Der Club gab jedenfalls für die keineswegs übermächtigen und durchaus schlagbaren Bayern den Aufbaugegner.

In der ersten Halbzeit schon nachgerade erschreckend harmlos, ließ der FCN den FCB das Spiel machen und hatte praktisch keine einzige Torchance. In der zweiten Hälfte ging es wenigstens ansatzweise nach vorne. Schieber hatte zwei exzellente Torchancen, machte aber nichts draus. Aber das war es auch schon. Irgendwie wirkten die Clubspieler immer so als hätten sie die Handbremse angezogen. Der FCB hatte chancenmäßig ein eindeutiges Übergewicht und hätte, nicht bloß wegen des verschossenen Elfers, durchaus höher gewinnen können. Der Club ermöglichte es Bayern-Trainer van Gaal sogar, seinen Rekonvaleszenten Ribery und Breno wieder Spielpraxis zu geben. Nach dem 3:0 schienen kurzfristig sogar – wie in der vergangenen Saison – wieder alle Dämme zu brechen.

Schade, schade! Es hätte so schön sein können! Hoffen wir mal, dass wir nun für nächste Saison wieder zwei Leihspieler beim FCB gut haben.