Fastabsprung nach Fastabstieg

  • Kommende Woche geht es wieder los. Zunächst mit dem Pokalspiel gegen RB Leipzig und dann die Woche darauf mit dem ersten Punktspiel gegen Jahn Regensburg. Zeit also für ein kleines Update.
  • Da wären zunächst die Testspiele, aus denen besonders das 5:2 gegen Hoffenheim heraussticht. Andererseits: Mit dem gleichen Ergebnis hatte der Club auch Bayern München vor dem Rückrundenstart in einem Testspiel abgefertigt. Danach holten sich die Bayern drei Titel und der Club den Fastabstieg. Insofern war es vielleicht ganz gut, dass der FCN bei der Generalprobe gegen Union Berlin wieder ein bisschen geerdet wurde. Wobei man die 2:1-Niederlage in Berlin nicht überbewerten sollte. Zum einen kam sie durch einen zweifelhaften Elfmeter – gepfiffen von einem Berliner Schiedsrichter – zustande. Zum anderen wollte Union Jubiläum feiern und das mit 4500 handverlesenen Zuschauern. Da mochte wohl keiner die Feier und die Rückkehr zur Normalität gefährden. Clubfans waren ohnehin nicht zugelassen. Aber diese Art von Wettbewerbsverzerrung (in Leipzig und Berlin wird angefeuert, in Nürnberg oder Stuttgart hingen nicht) dürfte uns noch eine Weile begleiten. Andererseits waren in Berlin auch wieder die alten Clubschwächen erkennbar. Die Abwehr wirkt nur anfangs stabil, agierte dann aber aufgrund der anhaltenden Erfolglosigkeit der Angriffsbemühungen irgendwann unkonzentriert. Vorne häuften sich dann verzweiflungsbedingte Einzelaktionen. Und dabei waren die einschlägig Bekannten aus der letzten Saison (Frey, Hack) gar nicht im Kader. Der hat sich dennoch nicht grundlegend verändert. Lediglich mit Singh, Krauß (wurde aber zur Halbzeit durch Dovedan ersetzt) und Pascal Köpke (für ihn kam nach einer Stunde Lohkemper) standen neue Namen in der Startaufstellung. Da gab es schon mal größere Umbrüche beim FCN.
  • Reisende soll man nicht aufhalten, sagt man. Das mag für den wechselwilligen Robin Hack gelten. Gilt es aber auch für den vergrätzten Clubfan? Mit der körperlichen Anwesenheit unsererseits wird es ja erst einmal nichts. Aber auch, was das Liveerlebnis via Bildschirm angeht, wird einiges getan, um uns den Absprung in die Fußballabstinenz zu erleichtern. Bislang gab es die Clubspiele, sofern sie von Sky übertragen werden durften, für 10 Euro im Monat mit dem Sky-Ticket zu sehen. Inzwischen bekommt man dafür lediglich Konferenzen. Wer nur den Club sehen will, muss monatlich 30 Euro berappen. Also das Dreifache. Da überlegt man sich schwer, ob man in der neuen Saison noch dabei sein will.
  • Der absprungwillige Robin Hack wird wiederum wohl doch bleiben (müssen). Trainer Robert Klauß hat den Wechselambitionen einen Riegel vorgeschoben. Ob das schon das letzte Wort war, wird sich weisen. Immerhin hat der Club mit Pascal Köpke schon mal Ersatz auf der Hack-Position. Mit Manuel Schäffler gibt es noch eine weitere Verstärkung im Offensivbereich. Was die Abwehr angeht, gibt es da leider (noch) wenig zu vermelden.
  • Das Kokettieren mit dem Absprung (auch hier im Blog mehrfach zelebriert) beherrscht auch unser Aufsichtsratsvorsitzender. Thomas Grethlein will sich erst noch „Bedenkzeit“ geben und hinterfragen, ob er nochmal kandidieren und sich das Amt „antun“ soll. Mitgeteilt hat er das der Bildzeitung. Die ist ja für alles Mögliche gut/schlecht. Jedenfalls wirkt die Masche: Etliche finden Grethlein plötzlich gar nicht mehr so schlecht und wollen ihn behalten – wahrscheinlich auch angesichts fehlender oder eher beängstigender Alternativen.

Da gehen sie hin, die Feindbilder

  • Im letzten Beitrag hatten wir noch Bedenken geäußert, der neue Sportvorstand Dieter Hecking könnte zu arg „old school“ sein und den Club nicht wirklich weiter bringen. Statt dem damals noch befürchteten Markus Weinzierl hat Hecking aber den Leipziger Co-Trainer Robert Klauß aus dem Hut gezaubert. Das könnte zusammen mit seiner Erfahrung durchaus passen.
  • Aus Leipzig bringt Klauß das hoch gehandelte Talent Tom Krauß mit. Der 19-Jährige soll als Leihspieler Spielpraxis sammeln.
  • Neben der Leipzig-Connection gibt es offenbar auch eine Bayern-Connection. Vom FCB will der Club das Torwarttalent Früchtl, den Offensivallrounder Sarpreet Singh und den Flügelspieler Oliver Batista-Meier (hat sich mittlerweile aber wohl zerschlagen) ausleihen. Mit den Bayern und Red Bull im Boot, das muss man auch erst mal sacken lassen.
  • Den ganz großen Umbruch wird es aber beim Club – schon coronabedingt – nicht geben. Platz im ziemlich breiten Kader machten lediglich Felix Dornebusch, Dinos Mavropanos, Philip Heise, Patrick Erras, Mikael Ishak, Michael Frey und Sebastian Kerk. Dabei schmerztt vor allem der Weggang von Patrick Erras (zu Werder Bremen), der nicht nur als Vorlagengeber zum immens wichtigen Schleusener-Tor in Ingolstadt einer der wenigen Lichtblicke der vergangenen Katastrophensaison war. Er wäre vielleicht sogar beim Club geblieben, wenn der zu Saisonende handlungsfähig gewesen wäre.
  • Ein paar gefühlte Neuzugänge gilt es ebenfalls zu vermelden. Virgil Misidjan steht offenbar nach langer Verletzung wieder zur Verfügung, außerdem kehren Simon Rhein (Würzburg), Törles Knöll (Wehen-Wiesbaden) und Kevin Goden (Braunschweig) von ihren Leihbereinen zurück.
  • Im Trainerstab tat sich einiges. So trennte sich der FCN unter anderem von Mentalcoach Mathias Berthold, von Torwarttrainer Martin Scharrer und Fitnesstrainer Florian Klausner. Was jetzt angesichts der vielen Gegentore, der Fitnessdefizite und der Schwächen im Mentalbereich durchaus nachvollziehbar ist. Als Neuzugänge vermeldet der FCN: Tobias Schweinsteiger (der Bruder des bekannten Bayernspielers Bastian Schweinsteiger wird Co-Trainer), Tobias Dippert (der Athletiktrainer kommt ebenfalls von den Bayern) sowie Dennis Neudahm (Torwarttrainer, kommt aus Hoffenheim).
Der erst vor wenigen Wochen engagierte Rehacoach Frank Steinmetz darf bleiben.
  • Der bisher als Doping-Experte gefragte Heroldsberger Professor Fritz Sörgel hat sich zu einer anderen FCN-Baustelle geäußert: dem Aufsichtsrat. Vergleichbar Kritisches war hier auch schon zu lesen. Ob es bei der nächsten JHV zum Umbruch kommt, da gibt es dennoch Zweifel. Zum einen steht nur ein Teil der Aufsichtsräte zur Wiederwahl an. Zum anderen müssten sich erst einmal kompetente Gegenknadidaten melden. Selbstkritik scheint diesem seltsamen Gremium ohnehin fremd. AR-Mitglied Ulrich Maly äußerte dieser Tage erst, dass er da gerne weiter machen wolle und Unkenntnis im sportlichen Bereich dabei kein Problem sei. Er sei dort schließlich „nie mit dem Ehrgeiz, sportliche Kompetenz zu haben, angetreten„.
  • Bleibt noch die Frage nach der Gefühlslage. Wirklich bereut haben wir diese Liebe zwar nicht, ein bisschen mehr Gegenleistung wäre aber schon nett. Im Augenblick sind es lediglich Namen, aus denen man Hoffnung schöpfen kann. Allerdings ist da auch die Botschaft herauszulesen, dass wir gefälligst unser alten Feindbilder (Bauern, Dosenplörre) begraben sollten. Uns wiederum an unserer eigener Begeisterung erfreuen, das dürfte noch eine Weile dauern. Statt einer Dauerkarte wird es dann erstmal wohl nur ein Sky-Ticket. Übersetzt heißt das: Kein Strauß Rosen, sondern nur ein Gänseblümchen für die – gerade nicht mehr ganz so – große Liebe.