Club mutierte erneut zur Schießbude

Die Woche:

1. Zur WM durfte er (noch) nicht mit nach Russland. Jetzt kann Clubangreifer Mikael Ishak das nachholen. Er steht wieder im Kader der schwedischen Nationalmannschaft, die im Rahmen der Nations League am 11. Oktober gegen Russland antreten muss. Weiter auf seine Nationalelfnominierung warten muss hingegen der österreichische Clubverteidiger Georg Margreitter.

2. Der Zweitligist Union Berlin hat einen Wunschzettel zur Rettung des deutschen Profifußballs geschrieben. Während die einen gleich von Revolution reden, kommen die anderen gleich wieder mit ihren Bedenken ums Eck. Unter anderem auch Club-Sportvorstand Andreas Bornemann. Kann man machen. Ist wohl auch in Manchem realistisch. Nur: So passiert halt wieder mal gar nichts.

3. So Leute, wenn es nach dem Stadionbetreiber geht, dann spielt der Club nur die Hinrunde erstklassig. In der Rückrunde gehts dann wieder gegen Sandhausen oder die Westvorstädter. Quatsch? Nein, Buchhalterlogik!

Das Spiel:

War wohl doch kein einmaliger Ausrutscher, das 7:0 in Dortmund. Diesmal präsentierte sich der Club in Leipzig als Schießbude. Was schon mal all jene Beteuerungen, der FCN habe seine Lektion gelernt und werde ein ähnliches Debakel künftig vermeiden, konterkarierte. So muss man (wir auch) wohl weiter auf Fehlersuche gehen. An der gelben Wand oder am Fehlen von Ishak scheint es nicht gelegen zu haben. In Leipzig lag der Club in Bestbesetzung bereits nach 32 Minuten 4:0 hinten. In der 3. Minute ging es los. Kampl und Werner waren da nicht nur körperlich viel zu schnell für die Clubabwehr und Bredlow durfte das erste mal hinter sich langen. Vier Minuten später war Poulsen fixer im Kopf und erhöhte auf 2:0. Dann dauerte es (immerhin) fast eine Viertelstunde, ehe Sabitzer das 3:0 folgen ließ und in der 32. Minute markierte dann Timo Werner das 4:0. Spätestens da war das Spiel gelaufen, denn von den Nürnbergern ging praktisch keine Torgefahr aus und in der Abwehr praktizierten sie wieder mal das schon vom BVB bestrafte körperlose Spiel, so dass die Leipziger nicht mal Angst haben mussten, was auf die Socken zu bekommen.

Angst, so schien es, ist eher der Auswärtsbegleiter des Clubs. Wie eine Amateurelf in der ersten Pokalrunde standen manche da ehrfürchtig Spalier, wenn die „Großen“ überfallartig aufs eigene Tor zupreschten. Wobei die von Köllner ausgerufene Taktik, selbst das Spiel machen zu wollen, den Leipzigern noch zusätzlich in die Karten spielte.

In der zweite Hälfte begnügten sich die Gastgeber mit lediglich zwei weiteren Treffern (55. Sabitzer, 59. Werner). Dafür gab es in der 63. Minute noch einmal einen Aufreger. Werner fällt im Strafraum. Es gibt Elfmeter und Rot für Leibold. Letzteres war völlig überzogen. Ersteres brachte nichts ein, weil Bredlow mit dem Fuß abwehren konnte. Zu Zehnt (vielleicht sollten wir auswärts gleich mit einem Mann weniger auflaufen, um den Gegner eimnzulullen) hielt der Club dann immerhin das Ergebnis.

Jetzt ist erstmal Länderspielpause, da hat man genug Zeit, sich über die Auswärtsauftritte, die dort praktizierte Taktik und etwaige mentale Aufbaustrategien Gedanken zu machen.

Ein Letztes:

Nun ja, wessen Hintern eine Premier-League-Bank kennt, den kann man schon mal nominieren.

So sehen Aufsteiger aus!

2821547782Die Prämissen waren eher schlecht. Ausgerechnet beim Spitzenspiel fehlten nicht nur Raphael Schäfer und der gelb-gesperrte Abräumer Dave Bulthuis, sondern auch der verletzte Patrick Erras. Dabei hielten wir ihn doch für die personifizierte Serie. Mit Erras hat der FCN nicht verloren. Überhaupt gab es die letzte Niederlage in der Vorsaison gegen RB Leipzig. Und diesmal liefen wieder die Roten Bullen als Gegner auf.

Wer aber dachte, der Club würde vor den Dosen klein beigeben und die durchaus vorhandenen Ausreden mitnehmen, der sah sich getäuscht. Es ging munter los in Richtung Dosentor. Der Club hatte eindeutige Spielvorteile und hielt die Leipziger weitgehend vom Strafraum fern, so dass es gar keine Rolle spielte, dass da hinten mit den „Neuen“ Hovland und Petrak eine umformierte Abwehr stand. Nicht nur das: In der 40. Minuten hätte es eigentlich einen Elfer für den Club geben müssen. Denn der Leipziger Halstenberg verschätzt sich und bringt Sebsatian Kerk zu Fall. Aber Schiri Zwayer, der schon zuvor eher dosenfreundlich gepfiffen hat, entschied sich, den Tabellenführer zu schonen.

Kerk hatte auch mit einem super getretenen Freistoß in der ersten Hälfte eine der besten Clubchancen zu verzeichnen. Mit dem Halbzeitstand 0:0 war RB also durchaus gut bedient.

In der zweiten Hälfte ging es zunächst so weiter. Der Club drückte und von Leipzig ging kaum Gefahr aus. Bis zur 52. Minute. Da war die Clubabwehr auf einmal unsortiert. Forsberg passt auf Poulsen, die Clubabwehr spekuliert fälschlicherweise auf Abseits und der Millioneneinkauf Selke macht das – völlig unverdiente – 1:0.

Lange musste man sich dann mit der traurigen Erkenntnis anfreunden, dass eben Geld doch Tore schießt und zum Geld dann oft noch Glück und Referee dazukommen. Sogar über die zwischenzeitliche Führung der Fürther in Bochum mussten wir uns freuen. Hielten die uns wenigstens den ärgsten Verfolger um den Relegationsplatz vom Leib.

Bis zur 70. Minute. Dann gelang ausgerechnet Erras-Vertreter Petrak nach einer Ecke der Ausgleich. Und nicht nur das: Fünf Minuten später drehte Füllkrug mit seinem Tor das Spiel, womit dann auch das Ergebnis wieder zum Match passte. Dass die Leipziger zwar eine Dosen-, aber keine Gurkentruppe sind, stellten sie danach unter Beweis. Minutenlang wurde der Club im eigenen Strafraum eingeschnürt. Aber die Abwehr hielt. In der Nachspielzeit konnte Guido Burgstaller seine Klasseleistung sogar noch mit dem 3:1 belohnen.

Der Club scheint im Augenblick offenbar jeden schlagen zu können. Deswegen schauen wir mal nach oben: Zu Leipzig sind es nur noch drei Punkte und zu Freiburg (die spielen allerdings am Montag noch gegen den KSC) haben wir nach Punkten sogar aufgeschlossen.

Zu zehnt fast noch einen Punkt geholt

1749330276Das einzig Konstante beim Club ist, dass man als Fan fast jedesmal leidet. Beim Wie gibt es dann aber doch immer wieder mal was Neues. Selbst innerhalb von 90 Minuten können da Wechsel eintreten. Insofern dürfen wir aus dem Leipzigspiel zumindest positiv vermelden: Langweilig wird es beim Club nicht. Aber für Kurzweil werden in der 2. Liga halt keine Punkte vergeben.

Doch der Reihe nach. Erst einmal gab es fünf Minuten Geplänkel. Beim Club war wieder die schon aus dem Bielefeldspiel bekannte Pomadigkeit zu erkennen. Und wenn dann der Gegner nicht mitspielt und plötzlich einen Zahn zulegt, vielleicht mal was Unorthodoxes probiert, dann steht der FCN auf dem Schlauch. Bei Leipzig war es diesmal: Einfach irgendwie in den Strafraum kommen und dann auf Elfer spechten. Das gelang bereits in der 6. Minute. Blöderweise gab es nicht nur den Elfmeter, sondern auch noch Rot für den Notbremser Margreitter. Elfer! Ja, diesmal stand Raphael Schäfer mal wieder im Kasten und der hat es bekanntlich nicht so mit dem Elfmetertöten. Auch diesmal nicht. Kacke, dachte man. Jetzt erst einmal sortieren. Doch nichts da. Bereits fünf Minuten später machte der vorher gefoulte Selke aus der nächsten Chance das 2:0. Abermals fünf Minuten später bedankte sich der gleiche Spieler für eine zu kurze Kopfballabwehr von Sepsi mit dem 3:0 .

3:0 nach 16 Minuten und dann auch noch ein Mann weniger, da braucht es schon viel Optimismus um noch an eine Wende zu glauben. Auch das Spiel der Clubmannschaft wirkte nicht so, als würde da noch irgendwas gehen. Dass es zur Halbzeit nur 3:0 stand, war sogar als glücklich zu bezeichnen. Auch nach der Pause ging es im gleichen Stil weiter. Allerdings hatten die Leipziger Brauseballer wohl zu früh einen Gang zurückgeschaltet. Nach einer Stunde kam nämlich der Club – bezeichnenderweise abermals nach einem von Möhwald getretenen Standard – zum Anschlusstreffer durch den eingewechselten Dave Bulthuis. Eine Viertelstunde später traf dann der ebenfalls eingewechselte Füllkrug nach Möhwald-Freistoss zum 2:3. Jetzt ging Leipzig plötzlich die Flatter. Spieler wälzten sich mit Krämpfen am Boden und versuchten Zeit zu schinden. Alt-Keeper Schäfer schmiss sich todesmutig allein auf ihn zukommenden Spielern entgegen. In der Nachspielzeit raste er bei einer Clubecke mit nach vorne. Dann stocherte Füllkrug den Ball sogar noch ins Netz. Leider stand er zuvor im Abseits. Nichts wars also mit dem im letzten Spiel noch gefeierten Happy End.

Ein 3:0 aufzuholen und das auch noch zu Zehnt, das war offenbar eine Nummer zu groß. Vielleicht muss man für solche Aufgaben nicht erst nach einer Stunde aufwachen. Am besten wäre es freilich, weniger bräsig ins Spiel zu gehen. Vielleicht könnte es dazu ganz hilfreich sein, den Gegner nicht erst während des Spiels kennenzulernen und sich schon mal in der Spielvorbereitung auf ihn einzustellen. Aber für sowas reicht wahrscheinlich das Geld nicht…. Das ist zwar frustrierend, aber eben auch kurzweilig.

Das war nicht der Tag der Dose

redbDa prallten heute zwei Welten aufeinander. Die alte gegen eine neue, die eigentlich kein Fußballfan will. Tradition gegen Kommerz. Fränkisches Bier gegen Plastikbrause. Schon im Vorfeld wurden damit die Fans ins Stadion gelockt (Bild).

Zum ersten Mal musste unser „Ruhmreicher“ gegen den Newcomer-Club RB Leipzig antreten. Einen Verein, der in der 2.Liga vorne mitspielt, während der FCN…. Aber lassen wir das. Zum ersten Mal sollte in Nürnberg die Dose zum Einsatz kommen. Nein, ich rede diesmal nicht von Red Bull, sondern vom Freistoßspray. Aber so weit kam es dann nicht. Drees ließ die Dose an der Hose. Es war also nicht der Tag der Dose.

So unterschiedlich die Voraussetzungen aber zunächst erschienen, so ununterschiedlich präsentierten sich die Mannschaften auf dem Platz. Beide praktizierten frühes Pressing. Beide suchten gleich den Weg nach vorne. Beide liefen, was das Zeug hält. Und beide standen in der Abwehr relativ sicher, so dass sich zunächst kaum Torchancen ergaben.

Erst in der 74. Minute platzte dann der Knoten. Der grö0ere Druck in der 2. Hälfte zahlte sich aus. Dazu kam eine gute Kombination zwischen Füllkrug und Schöpf, der dann den Ball überlegt im rechten Eck eintütete. Danach hatte der Club sogar noch zwei Mal die Möglichkeit nachzulegen und uns das ewige Gezittere am Spielende zu ersparen. Das war uns leider nicht vergönnt.

Doch egal: Drei Punkte für den Club. Drei Punkte für das Selbstbewusstsein. Drei Punkte gegen den Abstieg. Drei Punkte für den Fußball.