Kurioses Unentschieden

Die Woche:

  • Nicht wenige von uns glauben, dass es große Künstler am Ball gibt. Dass die irgendwann mal im Club-Dress spielen, diese Hoffnung hat wohl selbst FCN-Aufsichtsratsmitglied Ulrich Maly aufgegeben. „Kommst du nicht zur Kunst, kommt die Kunst zu dir“, hat er verlauten lassen und damit eine erstmalig beim heutigen Heimspiel durchgeführte Kunstaktion angekündigt. Wir Fans würden trotzdem lieber den Aufstieg wählen als den Kulturhauptstadttitel. Nur falls einer fragt. So richtig gezündet haben die Bandenbotschaften (z. B. „reden über Zentimeter“) jetzt auch nicht.
  • Ohnehin ist der FCN eher der Verein der braven Handwerker. Das wird nicht nur im Namen eines Mitglieds unseres Profikaders deutlich, sondern auch auf Sponsorenebene.
  • Nach dem Sieg in Hannover ging der zuvor etwas gesenkte Clubblick ganz schnell wieder nach oben. Gerade weil das aber so schnell gehen kann, sollte man die Distanz nutzen, um sich mal mit dem RWE-Phänomen zu beschäftigen. Es gibt nämlich Schlimmeres als geplatzte Aufstiegshoffnungen.
  • Unter Ausschluss der Öffentlichkeit findet am Mittwoch das Testspiel gegen den FC Ingolstadt statt. Der Club nutzt so die Länderspielpause.

Das Spiel:

Gegentoren gehen meistens eigene Fehler voraus. Wer, wenn nicht der Club, könnte eine derartige Binsenweisheit widerlegen? Es kann nämlich auch ein Fehler des Linienrichters zu einem Tor führen. So geschehen in der 23. Minute. St. Pauli griff über rechts an. Beim Pass auf Ohlsson hob der Linienrichter sofort die Fahne. Jeder, auch die Clubabwehr dachte: Abseits! Schiri Koslowski setzte die Pfeife zum Mund, pfiff aber offenbar nicht. Dass St.Pauli-Stürmer Gyökeres den Ball noch ins Netz schoss, geschenkt! Aber da sind ja noch die Videoschiedsrichter. Die erkannten zurecht, dass keine Abseitsstellung vorlag. Das Tor wurde gegeben. Bleibt als Erkenntnis nur: Immer weiterspielen, nicht von Unparteiischen irritieren lassen! Trotzdem: Unglücklicher kann ein Rückstand kaum fallen. Wobei sich das unglücklich durchaus auch auf den Videobeweis und das gegenwärtige Schiedsrichterwesen bezieht.

Leider war der Club dann auch noch unglücklich im Verwerten der sich zahlreich ergebenden Großchancen. War gegen Hannover 96 fast jeder Schuss ein Treffer, schien das von Himmelmann allerdings auch exzellent gehütete gegnerische Tor wie vernagelt. So gimg es mit dem Rückstand in die Pause.

Inzwischen hat der Club längst aufgeholt, was Ballbesitz und Passquoten angeht. Die in Hannover erfolgreiche Taktik war ja nach der Fahnenirritation nicht mehr aufrechtzuhalten. Dass der Club dann in der 51. Minute zum Ausgleich kam, war längst verdient, wenn auch der Treffer eher glücklich zustande kam. Dovedan, der diesmal wieder nicht überzeugen konnte, wollte eigentlich nach rechts ablegen, von einem gegnerischen Abwehrbein prallte der Ball jedoch zu Hanno Behrens, der den Ball in die Maschen wuchtete.

Danach hatten allerdings prompt die Hamburger eine Großchance. Miyaichi legte allerdings vor dem Clubtor anstatt selbst zu schießen noch quer, so dass Sörensen noch dazwischen gehen konnte. Zehn MInuten später war wieder die Fahne des Linienrichters oben und der Ball im Tor. Diesmal allerdings in dem von Mathenia. Diesmal zählte es aber nicht. Der Clubkeeper wurde von einem im Abseits stehenden Gegner irritiert.

Allerdings schaffte es der FCN aber ebenfalls nicht, seine Chancen zu nutzen. Hack traf lediglich den Pfosten. In der Nachspielzeit musste Mathenia noch einmal Kopf und Kragen riskieren, um wenigstens den einen Punkt zu sichern. Danach pfiff Schiri Koslowski ab. Bezeichnend, dass das noch nicht das Ende war. Minutenlang wurde Mathenia auf dem Platz verarztet, ehe er sich dann doch noch in den Spielerkreis einklinken konnte.

Fazit: Nach dem Höhenflug in Hannover ist der Club wieder auf dem Boden der Tatsachen gelandet. Da war definitiv mehr drin. Und noch eine Erkenntnis: Nehmt den Offiziellen bitte die Fahnen weg. Die Schiedsrichter sind eh akustisch miteinander verbunden und diese analogen Relikte dienen offenbar nur noch der Irritation von Spielern und Zuschauern.

Ein Letztes:

Leiser! Ich hör nix! Vielleicht könnte der Akustiker der österreichischen Skinationalmannschaft weiterhelfen…

Verkauft, verzockt, vernagelt

Die Woche:

1. Die Länderspielpause zwang den Glubbfan, sich anderweitig zu beschäftigen. Zum Beispiel mit netten Spielchen auf Kosten des aus Nürnberg im Unfrieden geschiedenen Abdelhamid Sabiri. Unter dem Hashtag #Sabieri haben sich Twitternutzer zusammen getan, um für jedes Tor, das Sabiri für seinen neuen Verein schießt, fünf Euro an die Initiative „Nürnberg gewinnt“ zu zahlen. Wahrscheinlich verkrampft der gute Sabiri jetzt regelmäßig vor dem Kasten und muss irgendwann froh sein, wenn ihn noch ein deutscher Zweitligist haben will…
weiter lesen

Alte Schwachstellen, neuer Soundtrack

Nur schlecht reden möchte den neuen Club auch keiner. Deswegen fangen wir mal mit dem Positiven an. Die erste Halbzeit war durchaus ansehnlich. Der Club praktizierte teilweise Powerplay, entwickelte viel Druck und schnürte den Zweitliga-Siebzehnten aus Hamburg teilweise ein. Allerdings: Richtig gefährlich wurde es vor dem Tor von St. Pauli trotzdem nicht. Irgendein Pass kam immer nicht an und eine Idee, wie der Ball ins Netz finden soll, war letztlich auch nicht erkennbar.

Das könnte man auf das kurzfristige Fehlen von Kevin Möhwald schieben. Aber in den letzten Spielen, als er noch die Fäden im Mittelfeld ziehen sollte, war es leider auch nicht anders. Heute kam allerdings noch hinzu, dass nun Tobias Kempe allein für die Standards verantwortlich war und daraus null Kapital zu ziehen wusste.
weiter lesen

Nur 1:1 beim Schlusslicht

366189949Ausgerechnet beim Tabellenletzten St.Pauli riss die kleine Club-Siegesserie. Am Millerntor gab es nur ein 1:1 nach einem Spiel, das durchaus als seltsam bezeichnet werden kann. Denn eigentlich hatte man nie das Gefühl, der Gegner stünde zu Unrecht im Keller. Das war zwar alles bemüht und von viel Einsatz geprägt, was St. Pauli da ablieferte. Aber eben auch sehr limitiert und fehlerbehaftet. Dass die Hamburger dann trotzdem bereits in der 6. Minute in Führung gingen war einerseits einer Fehlentscheidung (Abseits) vom indisponierten Schiri Harm Osmers zu verdanken, andereseits auch einem eklatanten Komminikationsproblem in der neu formierten FCN-Abwehr. Hovland, Sepsi und Kirschbaum waren sich nicht einig, wer den Ball wegschlägt. Sepsi passte dann einfach zu Buchtmann, der sich mit dem 1:0 revanchierte.

Anders als durch eine solche Blödheit, so schien es, hätte dieser Gegner wohl kaum ein Tor erzielt. Das zog sich eigentlich durchs ganze Spiel. Immerhin dauerte es nicht mal eine Viertelstunde ehe Burgstaller (wer sonst?) nach einer Ecke den Ausgleich markierte. Jetzt, so hofften nicht nur wir, setzt der Club seine spielerische, gedankliche und körperliche Überlegenheit um und nagelt das Schlusslicht am Tabellenende fest. Doch aus der gefühlten Überlegenheit resultierte leider nichts. Auch hier half Schiri Osmers wieder ein bisschen mit, als er nach einer halben Stunde ein klares Handspiel von Hedenstad nicht mit einem Elfer ahndete.

Nun ja, es war noch genug Zeit. Der Club legte aber nicht noch einen Zahn zu, auch der Zeugwart reagierte nicht auf die offensichtlich falsche Stollenwahl. Stattdessen passte sich unsere Mannschaft immer mehr dem Gegner an, produzierte selber Fehlpässe am laufenden Band und agierte planlos und mit Einzelaktionen. Als St. Pauli am Ende nicht mehr konnte, zog der Club brav mit und konnte auch nicht mehr. Auch Trainer Alois Schwartz konnte dann irgendwie nicht und schaffte es nicht, rechtzeitig frische Kräfte auf den nassen Rasen zu bringen. Am Ende hatte dann sogar noch St.Pauli die Riesenchance auf den Siegtreffer. Da musste man sogar noch froh sein über den Punkt. Wobei an diesem Montagabend für den Club wesentlich mehr drin gewesen ist.

Club gewinnt netten Sommerkick

3818787460Diesmal hat der Club seine Hausaufgaben gemacht. Bei bestem Frühsommerwetter, vor 50.000 Zuschauern und gegen einen sympathischen Gegner. Da erledigt man seine Hausaufgaben gerne. Blöd nur, wenn die dann nichts mehr nützen.

Im Parallelspiel in Leipzig besiegten nämlich die Roten Bullen den KSC und machten damit den Aufstieg klar. Der Club hat jetzt also den Relegationsplatz sicher. Die letzten Hoffnungen, doch noch den Direktaufstieg zu schaffen, sind dahin.

Gleich von Beginn an deutete der Club an, dass er gegen den FC St. Pauli nichts anbrennen lassen wollte. Der Dauerdruck auf das von Himmelmann gehütete Pauli-Tor wurde in der 22. Minute belohnt, als Füllkrug den Ball ins Gästetor stocherte. Danach nahm der Club den Druck etwas raus. Was fünf Minuten später beinahe bestraft worden wäre. Den durchgebrochenen Keller konnte Margreitter nur mit einem Foul stoppen. Er wa letzter Mann, was die Rote Karten bedeutet hätte. Schiri Fritz entschied jedoch auf Abseits. Fälschlicherweise. Das war nett.

Danach plätscherte das Spiel dahin. Der Club war überlegen, ohne aber zwingende Chancen herauszuspielen. St. Pauli hoffte auf Konter. Aber beiden Mannschaften war anzumerken, dass sie sich kein Bein für eine Ergebnisänderung ausreißen wollten.

Beim Club schien es eher darum zu gehen, dass sich vorbelastete Spieler ihre Gelbe abholen, um dann für die Relegation clean zu sein. Irgendwann schien dann auch auf dem Platz die Nachricht durchgedrungen zu sein, dass die Brausekicker gegen den KSC führten. Festhalten konnte man lediglich, dass sich Stieber und Blum, die diesmal in der Startelf auflaufen durften, nicht nachhaltig aufdrängen konnten. Beide wurden nach einer Stunde auch ausgewechselt.

Jetzt kann sich der FCN voll auf die Relegation konzentrieren. Vielleicht ein kleiner Vorteil gegenüber Werder Bremen oder Eintracht Frankfurt. Dass es der desolate VfB noch packt, bezweifle ich. Wobei wir gegen die sicher die besten Chancen gehabt hätten.

Am ersten Advent gleich vier Lichtlein angezündet

3855106929Da denkst du erst, oje, das wird heute nichts: Der auswärtschwache Club beim relativ souverän aufspielenden Tabellendritten St. Pauli, am Millerntor, wo der FCN seit 21 Jahren kein Tor mehr erzielt hat. Und dann auch noch ohne den gelbgesperrtemn Guido Burgstaller, der bislang meistens beteiligt war, wenn es mal für den Club was Zählbares gab. Die Erwartungshaltung war also niedrig.

Aber dann machte der Club die Wundertüte auf. Selten haben wir Fans derart relaxt ein Spiel verfolgen können. Spätestens nach 53 Minuten hatte sich auch der FC St.Pauli aufgegeben, so dass es diesmal eine fast schon langweilige Schlussphase zu beobachten gab. Nichts mit Nervenflattern und Bibbern bis zum Schlusspfiff. Im Gegenteil: Eine Minute vor Schluss ließ der jahrelang Torlose dann sogar noch den vierten Treffer folgen.

Doch der Reihe nach: Statt Burgstaller sollte diesmal Niclas Füllkrug vorne wirbeln und das tat er dann auch. Während der FC St.Pauli anfangs permanent auf das Gästetor drängte, nutzte der Club seine erste richtige Chance: Mit dem Knie bugsierte Füllkrug den Ball ins Hamburger Gehäuse. Danach verlagerten die Gäste das Geschehen weiter nach vorne. Bereits im Mittelfeld verpufften die meisten FCSP-Angriffe. Der Club kam sogar zu der einen oder anderen Chance und in der 43. Minute war es erneut Füllkrug, der einen Pass des diesmal gut aufgelegten Alessandro Schöpf mitnahm und dann nicht lang fackelte.

2:0 zur Pause. Wer hätte das gedacht? Aber es kam noch besser. Gerade einmal acht Minuten nach Wiederanpfiff machte dann Leibold, erneut auf Pass von Schöpf, den Deckel drauf. Während die St.Pauli-Fans unermüdlich am Anfeuern waren, hatte sich ihre Mannschaft dann wohl in ihr Schicksal gefügt. Dazu trug sicher auch bei, dass sie nie den Schlüssel fand, um die Clubabwehr zu öffnen. Wenn dann doch einmal ein Ball aufs Tor flog, war Raphael Schäfer auf dem Posten. Der Altersteilzeit-Keeper strahlt da die nötige Ruhe aus, die seinen beiden jungen Kollegen (noch, oder dauerhaft?) fehlt.

Hinten den Zahn ziehen und vorne gnadenlos effizient verwandeln, mit diesem Rezept zündete der Club dann am 1. Advent gleich vier Lichtlein an. Dass der Auswärtssieg gegen eine Mannschaft gelang, die bislang oben rangierte und auch noch als relativ heimstark gilt, lässt auf einmal wieder Aufstiegsträume blühen. Immerhin ist der Club inzwischen bereits auf Platz 6 geklettert und hat sogar die Kräuterkicker dank des besseren Torverhältnisses überholt. Die 2. Liga ist zwar relativ ausgeglichen und viel hängt da an Kleinigkeiten. Dennoch könnte es sein, dass wir mal schreiben: Der 1. Advent war der Knackpunkt, da wurden die Weichen zur Aufholjagd gestellt.

Ladehemmung für Meeske?

pauliSchon als ich die komischen FCN-Reaktionen auf das links abgebildete Ansinnen von St.Pauli las, dachte ich: Da haben sie wieder mal was abgekartet. Typisch Club. Wenn man schon kein Geld hat und kein Konto in der Schweiz, muss man halt mit Punkten handeln. Jetzt holen sie damit den Michael Meeske als Finanzvorstand und der kann dann die bislang fehlenden Voraussetzungen schaffen…

Aber da hatte ich das Spiel noch nicht gesehen. Das Unvermögen, das mir da entgegengähnte, ließ mich rasch umdenken. Auch perfiede Pläne bauen auf Kompetenzen auf. Die fehlen der Clubmannschaft aber völlig. Die Ladehemmung, die sie offenbart, wird langsam nachgerade peinlich. Auch die in letzter Zeit häufig verbreitete Auffassung, die Mannschaft spiele gut, belohne sich nur nicht, drängte sich beim Hamburger Stadtteilclub nicht auf. Letzterer spielte lediglich ebenso kläglich wie wir und deswegen sah der Club nicht ganz so schlecht und alles bis kurz vor Schluss nach einer Nullnummer aus. Doch dann fand St.Pauli in der letzten Spielminute doch noch zum Wesen des Spiels zurück, das wir leider völlig aus dem Auge verloren haben.

Woran es diesmal gelegen hat? Vielleicht war der Flug unruhig? Vielleicht haben die abgesagte und dann doch stattgefundene Aufsichstratssitzung zu stark gestresst? Vielleicht hat die medizinische Abteilung…..

Doch Scherz beiseite: Beim Club zieht sich die Misere von ganz oben bis zum jeweiligen gegnerischen Strafraum. Die Saison ist offensichtlich schon abgehakt. Hoffnung, dass es in der nächsten besser werden könnte, stellt sich leider auch nicht ein – selbst, wenn wir jetzt Meeske verpflichten können.

Der Depp macht uns bescheiden

4134695845Unentschieden zu Hause gegen St. Pauli, ein Mannschaft, die ziemlich von der Rolle war und daher in den Niederungen der 2. Liga herumdümpelte, das ist eigentlich ziemlich bescheiden. Wer den Anspruch hat, sofort wieder aufzusteigen, der muss solche Spiele gewinnen. Zumal dann, wenn der Gegner auf dem Platz deutlich demonstriert, warum er unten steht.

Am Ende waren wir dennoch froh, dass wenigstens ein Punkt heraussprang. Der Depp macht uns bescheiden. Schon nach einer Minute war die Stimmung wieder im Keller. Da war die Abwehr wohl noch geistig in der Kabine und prompt führte der Außenseiter. Richtig aufgewacht ist die Abwehr danach aber auch nicht. Pauli hatte weitere Chancen, machte es aber gnädig und ließ den Club am Leben. In der 20. Minute glich dann – zuvor hatte den Clubspielern offenbar jemand gesagt, dass die Pauliabwehr nur Fehler macht, wenn man sie auch beschäftigt – Sylvestr aus. Der Club hätte danach ebenfalls nachlegen können. Aber da hatte unter anderem Schiedsrichterin Bibiana Steinhaus was dagegen. Zuerst erkannte sie Abseits, wo kaum eines war. Später verweigerte sie dem Club noch einen Elfer.

Freilich: An Steinhaus lag es nicht, dass der mit hochfliegenden Zielen in die 2. Liga gestartete FCN den Kiezclub nicht vom Platz fegte. Ein qualitativer Unterschied war da nicht zu erkennen. Bei Pauli war sogar noch so etwas wie Taktik und Strategie zu sehen. Während sich nämlich der Club zu Beginn der zweiten Hälfte einlullen und in Mittelfeldgeplänkel hineinziehen ließ, genügte St. Pauli ein billiger Bauerntrick um die erneute Führung zu erzielen. Erst jetzt wachte der Club wieder auf und besann sich, dass die gegnerische Abwehr nur Fehler macht, wenn sie beschäftigt wird. Drei Minuten vor Schluss gelang erneut Sylvestr der Ausgleich. Dem Club sicherte er so einen Punkt, der, so traurig es ist, vielleicht im Abstiegskampf noch einmal wichtig sein kann. Alle anderen Ambitionen darf sich der FCN durchaus abschminken. Zu mehr scheint es derzeit nicht zu reichen.

Irgendeinen Hoffnungsschimmer sehe ich im Augenblick nicht. Da musste man heute nur einmal auf die Auswechselbank schauen. Da saßen ein Torwart, vier Verteidiger und mit Ivan Knezevic und Maximilian Dittgen zwei weitgehend unbekannte Mittelfeldspieler. Stürmer? Fehlanzeige! Leider ist das nur ein Beispiel für die im Verein herrschende Planlosigkeit.

FCN auf Platz 3 der Blog-Bundesliga

Obwohl der Club in der Bundesligatabelle derzeit gut da steht (Platz 9), im Internet rangiert er sogar noch weiter oben. Beispielsweise, wenn es um die Erwähnung bei Twitter geht. Aber auch bei den Blogs. Bei eBuzzing werden regelmäßig die einflussreichsten Sportblogs präsentiert. Aktuell (März 2012) ist da der Club mit zwei Blogs in den Top 20 vertreten. Auf Platz 13 rangieren die Clubfans-United und auf Platz 20 „die 3 Clubfreunde“ (Juhu!). Wenn man dann noch bedenkt, dass – zum Beispiel auf Platz 1 mit „Trainer Baade“ oder Womansoccer.de auf Platz 7 – auch etliche nicht an Vereinen orientierte Blogs dabei sind, wird die Clubphalanx noch deutlicher.

Gut auf Platz 2 landet das „Königsblog“ (Schalke 04), auf Platz 3 „Der Betze brennt“. Auf 5 ist „Fabulous Sankt Pauli“ zu finden. Wenn man dann auch noch Platz 8 berücksichtigt (St.Pauli News) und 11 (Der Übersteiger), dann müssen wir einräumen, dass St. Pauli blogmäßig noch vor dem FCN liegt. Auch auf Schalke trifft das zu, denn S04 hat noch ein weiteres Blog auf Rang 9 (blogundweiss.de). Der FCN rangiert demnach „nur“ auf Platz 3. Es ist also noch Luft nach oben. Trotzdem: Der Club ist schwer im Kommen, auch was das Internet angeht.

Weil ich ein Mädchen bin

Nach der Niederlage am Millerntor hat Trainer Dieter Hecking unter anderem bemängelt, die Mannschaft habe sich einfach zu wenig reingekniet. Man kann für die Club-Mannschaft freilich auch andere Worte finden, so wie auf diesem Bild, das der Nürnberger Künstler Gymmick aufgenommen hat (vielleicht hat es ja der Hecking durch die Stadt fahren lassen):
maedchen