Mit dem Zweiten sieht man besser

Nach dem öden 0:0 gegen Bochum gäbe es genug Anlass, hier wieder alles Mögliche zu kritisieren. Wir lassen es bleiben. Es ist eh schon fast alles gesagt. Stattdessen offerieren wir euch einen Weg, wie ihr Zeit und Geld sparen könnt:

Schaut euch die Spiele nur auf dem Second Screen an. Bei Twitter.

Kreativität wächst nämlich bei Langeweile. Auch bei sich selber kann man das beobachten. Wobei ein Grund dabei auch sein dürfte, dass man beim Formulieren der Tweets nicht durch das Spielgeschehen gestört wird und sich die Sachlage über 90 Minuten kaum ändert, sieht man einmal vom einzigen Höhepunkt des Spiels, dem Lattentreffer von Hack, ab.

Hier also ein kleiner Eindruck vom Second Screen unter dem Hashtag #FCNBOC:

…und von uns gab´s natürlich auch was:

Clubsieg mit Twittern verschönert

So kann es weiter gehen: 1:0-Sieg beim fast schon enteilten Zweitliga-Spitzenreiter Freiburg. Die Clubfreunde haben dieses Spiel erstmals bei Twitter begleitet und müssen sagen: Geil! Wenn man sich da neben den Ballduellen am Fernseher, Verbalduelle auf dem Monitor liefert, dann kriegt man eine Ahnung davon, was einem bislang beim Bloßglotzen (und eventuell Bier und Fritten Hineinstürzen) gefehlt hat.

Hier nochmal für die (Noch-)Nichttwitterer die entscheidenden Momente auf der Twitter-Timeline: