Frühzeitige Planungssicherheit

Die Woche:

  • Unaufgefordert und selbst, wenn es um ganz andere Spiele ging, zogen reihenweise „Experten“ die letzten Tage über den Club her. Unterirdisch sei dessen Leistung. Die erinnere fast an Tasmania Berlin. Grund war der Auftritt im Pokal beim HSV. Ein bisschen merkwürdig ist allerdings, dass sich genau jene „Experten“ sonst kaum für den FCN interessieren. Scheint so, als ob es sie auch etwas verängstigt, wenn ein Verein trotz eines schlechten Tabellenstandes Investitionsverweigerung betreibt.
  • Zum Pokalspiel: Jetzt wissen wir auch, dass es selbst in der 2. Liga nicht reichen würde, wenn unsere Mannschaft nur „spielerische“ Lösungen versucht. Ohne kämpferischen Einsatz, ohne Konzentration und Motivation, ohne ein „Über-die-Grenzen-Gehen“ würde selbst da nichts laufen. Dass es daran in Hamburg fehlen würde, war allerdings schon im Vorfeld klar, schließlich hatte Köllner seine Prioritäten eindeutig auf die Bundesliga gelegt.

Das Spiel:

Wieder mal ließ sich besagter Trainer was einfallen. Wieder mal präsentierte er eine ungewohnte Startelf. Diesmal mit drei Neuen. Simon Rhein, der saß zuletzt nicht mal auf der Bank saß, durfte ran. Vorne ließ Köllner Zrelak und Knöll als Doppelsturm auflaufen. Eduard Löwen hingegen war überraschenderweise gar nicht im Kader.

Schnell wieder weg war dann auch Simon Rhein. Übermotiviert muss er nach einem rüden Einsteigen gegen Korb bereits in der 11. Minute mit Rot runter. Klar, war vertretbar, aber nicht zwingend. Der Club stellt auf 4-3-2 um und hält zunächst trotz Unterzahl mit. Das liegt allerdings auch daran, dass Hannover 96 nicht den Eindruck vermittelt, zu Unrecht ganz unten zu stehen. Der Club hatte sogar die besseren Chancen, während 96 wenig zustande bringt.

Wegen diverser Verletzungsunterbrechungen ließ Schiedsrichter Welz allerdings fünf Minuten nachspielen. Offensichtlich war die Clubabwehr geistig schon ein paar Sekunden früher in der Kabine. Sie ließ Nicolai Müller im Strafraum völlig allein stehen, der sagt Danke und nickt zum 1:0 ein.

In der zweiten Hälfte mühte sich der Club weiter vergeblich. Einsatz und Wille waren zwar da. Aber wirklich gefährlich waren die Bemühungen alle nicht. Auch ein – bezeichnenderweise von Mathenia einberufener – Spielerkreis half da nichts. So war es erneut Müller, der dann den Deckel drauf machte. Unterschiedsspieler Müller ist übrigens ein in der Winterpause verpflichteter Leihspieler. Die Club-Winterverpflichtung Ilicevic hingegen ist erst in ein paar Wochen einsatzfähig.

Da ist es dann auch egal. Wenn schon gegen einen schwachen Gegner wie Hannover nichts geht, wo soll dann noch was herausspringen?

Immerhin hat der Club jetzt – anders als der Schicksalsspielgegner, der in der ersten Liga ebenfalls nichts verloren hat – frühzeitig Planungssicherheit. Trainer Köllner wird in der Restsaison das machen, was er am liebsten macht: Nachwuchskräften Spielerfahrung vermitteln, vielleicht ein paar Transfererlöse erzielen und ein bisschen taktisch experimentieren.

Genau das war gegen Hannover leider das falsche Rezept. Da hätte es erfahrene Spieler gebraucht, die wenigstens nicht die Nerven verlieren. Da hätte auch ein Alexander Fuchs nicht als erste Wechseloption herhalten und ein Mikael Ishak nicht erst zwei Minuten vor Schluss eingewechselt werden dürfen. Aber Köllner ist eben doch eher Nachwuchs- als Bundesligatrainer.

Ein Letztes:

Manche Situationen kann man nur mit Humor ertragen. Wenn es schon nicht zu „El Classico“ langt, dann wenigstens zu dessem Gegenteil: „El Kackico“. Dazu gibt es unter anderem einen Trailer, einen Hashtag  (auch mit „K“ am Schluss) und sogar eine „Hymne“…und einen, der es voll verkackt hat.

Endlich mal wieder ein Punkt

  • „Blickpunkt Sport“ hatte nach der Niederlage gegen Mainz Ex-Torwart Raphael Schäfer aus der Versenkung geholt. Der erzählte dort, es gäbe noch eine 10-Prozent-Chance für den Club. Dazu müsste aber ein Trainerwechsel her. Apropos Schäfer: Da erinnern wir uns an eine entscheidende Szene beim letzten Bundesligaabstieg. Damals ging es nicht nur um eine Fußspitze, die im Abseits stand. Der Abseits-Spieler trug jedoch auch nicht das Trikot des FCN.
  • Das ehemalige Club-Talent Patrick Kammerbauer konnte sich beim SC Freiburg nicht durchsetzen und wechselt nach Kiel . Was sagt uns das? Vielleicht, dass es selbst bei hoffnungsvollen Talenten mangelnde Erstligatauglichkeiten gibt.
  • In der Nürnberger Talentschmiede setzt man auf Kontinuität. Der Vertrag mit dem Phantom wurde um drei Jahre verlängert. Welche Altersgruppe Marek Mintal dort betreut, ist noch nicht ganz raus.
  • Witze über Eigennamen sind billig und deshalb abzulehnen. Beim Club und dessen (Noch-)Trainer erreichen sie jedoch neue Sphären. Erst bescherten dem aus dem oberpfälzischen Fuchsmühl Stammenden ausgerechnet die Spieler Fuchs und Mühl die letzte größere Torausbeute. Jetzt sorgte der Kölner Keller dafür, dass der im Keller steckende Köllner aus diesem nicht rauskommt. Gut, wenn man dort wenigstens noch lachen kann.
  • War der Club in Tagen wie diesen bisher immer „ein Depp“, tendiert er jetzt eher in Richtung Witzfigur. Selbst der „Postillon“ erkannte das Unterhaltungspotenzial, das die Unaufgeregtheit bietet, mit der der Club die rote Laterne trägt. Vor allem außerhalb Nürnbergs dürfte diese Meldung dann doch den einen oder anderen Lacher erzeugt haben.
  • Beim FCN muss bekanntlich gespart werden. Deswegen hat der Trainer noch einen Zweitjob. Bei Rossow, Bornemann, aber auch beim offiziellen Pressesprecher ist man ebenfalls nicht so sicher, ob die nicht noch anderweitig unterwegs sind. So muss dann sogar Georg Margreitter nicht bloß hinten die Löcher stopfen, sondern auch gegenüber Journalisten die Verpflichtung von Ivo Ilicevic verkünden.
  • Ilicevic bleibt allerdings der einzige Neue beim Club. Inzwischen wird er gar als Hoffnungsträger verkauft. Dabei hatte sich der Transfer verzögert, weil Bornemann erst abwarten wollte, ob sich nicht noch bessere Alternativen auf dem Markt ergeben. Ganz überzeugt war er da wohl selber nicht.
  • Auch wenn der Club-Vorstand gerne behauptet, sich nicht mit sozialen Medien zu beschäftigen, scheint der dort geäußerte Unmut über das aktuelle Nichthandeln angekommen zu sein. Sowohl den Fans als auch der Presse erklärten sich die FCN-Verantwortlichen dann doch noch. Fazit des Ganzen: Die Kohle fehlt, aber es gibt ein Konzept.

Das Spiel:

Vor dem Spiel witzelten manche, Michael Köllner werde beim Club gefeuert und bei den Fürthern anheuern, die sich in Paderborn eine 6:0-Klatsche eingefangen hatten. Aber mit derartigen Witzen war es dann bald vorbei. Der Club zeigte sich gegen Bremen nämlich deutlich verbessert. Zumindest was die Abwehrleistung anging. Da ließen nicht nur die nominellen Abwehrspieler kaum etwas anbrennen. Bezeichnend für die Lernfähigkeit unserer Mannschaft war eine Szene in der 26. Minute. Da startete Werder nach einer Club-Ecke zum Konter. Eine Situation, in der wir in letzter Zeit häufig Tore kassiert haben. Doch Misidjan unterband die Aktion auf Kosten einer gelben Karte.

Dass er langsam wieder zu alter Stärke zurückfindet, bewies Ewerton dann auch noch durch eine spektakuläre Rettungstat in der 39. Minute. Allerdings: Nach vorne lief eben auch nicht viel, so dass es torlos in die Pause ging.

Trotzdem: Auch eine verbesserte Abwehr macht immer noch Fehler. Beim Club war es in der 63. Minute soweit. Palacios verlor in der Vorwärtsbewegung den Ball. Dann spielt Augustinsson per Fallrückzieger auch noch den eingewechselten Johannes Eggestein spektakuär frei, der schließlich keine Probleme hat, Mathenia zu überwinden. Wieder lag der Club hinten und nachdem ihm nach vorne nicht viel gelang (Kapitän Behrens vergab dabei eine Hundertprozentige), schaute es wieder nach Business as usual aus. Doch da war ja noch der Joker. In der 82. Minute brachte Köllner endlich Mikael Ishak und der war nicht mal fünf Minuten im Spiel, da zeigte er es – nach schönem Zuspiel von Matheus Pereira – den Kollegen und versenkte die Kugel im Werdertor.

Immerhin gabs auch auf dem Platz wieder ein Lebenszeichen. Das Unentschieden geht zudem, was die Leistungten angeht, in Ordnung. Wobei heute sicher mehr drin gewesen wäre. Wenn Köllner zum Beispiel Ishak gleich gebracht hätte… Aber dann hätte er vielleicht nicht die nötige Angefressenheit besessen, um da Tor zu machen. Nun, vielleicht geht ja nächstes Mal jemand gleich von Beginn an angefressen ins Spiel, zum Beispiel weil man bislang so viel liegen gelassen hat.

Ein Letztes:

Bild will ab sofort nur noch Fakten twittern:

Kritik ist völlig berechtigt – wir dürfen einfach unsere Infos, die wir tatsächlich hatten – online nicht mehr weiter geben – sondern nur noch Fakten weiter geben …— BILD 1. FC Nuernberg (@BILD_FCN) 31. Januar 2019

Wenn höhere Mächte mitspielen

  • Der Kicker hatte anhand diverser Vergleichszahlen (angekommene Flanken, Weitschussgegentore, Konteranfälligkeit…) dargelegt, dass der Club zurecht mit der roten Laterne herumläuft. Unser Noch-Trainer hatte diese Statistiken angezweifelt. Für ihn zähle nur eine Statistik, das sei die Tabelle. Die sagt aber eben auch nichts anderes aus.
  • Auch anderweitig erzählt Michael Köllner derzeit viel. Hier beruhigt er uns zum Beispiel mit der alten oberpfälzer Bauernregel: „Am Ende wird alles gut, und wenn es nicht gut ist, dann ist es noch nicht das Ende.“
  • Trotzdem wollte man beim Club das öffentliche Begleitkonzert möglichst leise drehen. Deswegen wurde ein Geheimtrainig angekündigt. Bild war trotzdem dabei (und begegnete dabei auch noch zufällig der angekündigten Verstärkung) . Wenn du unten stehst, klappt halt vieles nicht. Vielleicht war der Schiedsrichter schuld.
  • Günstig Erfahrung einkaufen, das war die Vorgabe für etwaige Wintertransfers. Jetzt gilt es Vollzug zu melden. Der früher für die Fürther Kräuter und dann für den HSV spielende Ivo Ilicevic soll es richten. Die Familie des 32-Jährigen, der derzeit vereinslos ist, wohnt ohnehin schon hier. Sieht so aus, als wären sich da zwei Billigheimer in die Arme gestolpert.
  • Auch auf anderen Ebenen sind Highlights offenbar rar gesät: „Spannender Tag für Niels #Rossow. Der Club-Vorstand war heute auf dem Unternehmerkongress, referierte und führte viele interessante Gespräche. #fcn pic.twitter.com/lMXvXzkhj3 “ — 1. FC Nürnberg (@1_fc_nuernberg) 21. Januar 2019

Das Spiel:

Für das Spiel in Mainz holte Trainer Köllner mal wieder zwei Rettungskräfte von der Tribüne: Palacios und Zrelak. Dazu wechselte er vom 4-1-4-1 auf 4-4-2. Aber egal, welches System der Club praktiziert: In der Abwehr ist er immer für irgendwelche Klöpse gut. Diesmal stellten sich Valentini und Behrens naiv an. Eigentlich war die Chance schon vorbei, da versuchte Aaron noch in den Strafraum zu kommen, düpierte erst Valentini und fiel dann über das Bein unseres Kapitäns. Den Elfer versenkte Brosinski. Wieder mal lag der Club hinten und brauchte eine Weile, sich zu sortieren.

Erest gegen Ende der ersten Hälfte erhöhte der Club, der diesmal auf lange Pässe in die Spitze setzte, den Druck. In der 43. Minute wurde er dann – wie auch sonst – nach einer Ecke belohnt. Georg Margreitter stieg am höchsten und köpfte zum Ausgleich ein.

Nun ja, 1:1 hieß es auch gegen die Hertha zur Pause. Gegen die Mainzer ließ der Club aber erst einmal nichts anbrennen. Allerdings kam auch nach vorne wenig. Aufregung gab es lediglich am Spielfeldrand. Wegen eines nicht gegebenen Einwurfs bekam sogar Ersatzkeeper Fabian Bredlow die gelbe Karte.

Danach waren wieder die Hausherren am Drücker und erspielten sich durch Mateta mehrfach Chancen. Mathenia und viel Glück verhinderten die erneute Mainzer Führung. Die erzielte dann in der 62. Minute der Club. Zrelak verwertete eine Flanke von Leibold. Riesenjubel! Sollte das die Wende sein und der Club endlich mal wieder Punkte einfahren?

Nein! Diesmal hatte der Videoassistent etwas dagegen. Angeblich war Zrelaks Fußspitze im Abseits. Keine Führung! Aber ein Moment, in dem es wohl nicht nur um die Anerkennung eines Tores, sondern um weit mehr ging.: Um Trainerschicksale, um Abstiege, aber auch um das ungute Gefühl, das dann offenbar auch die Spieler beschlichen hat: Der DFB hat offensichtlich entschieden, dass wir absteigen sollen.

Der Club agierte wieder verunsichert. Zehn Minuten später verlor Leibold bei einem Vorstoß den Ball. Die Mainzer konnten kontern und unbeanstandet von Videoschiedsrichtern das 2:1 markieren. Der Club erholte sich von dem erneuten Nackenschlag nicht mehr. So blieb es bei der Niederlage und der Erkenntnis, dass es nicht langt, aber offenbar auch nicht langen soll.

Ob ein Trainerwechsel daran etwas ändert? Nun: Zum Anforderungsprofil dürfte für einen Köllnernachfolger jetzt neben Erstligaerfahrung auch ein gutes Standing beim DFB kommen.

Ein Letztes:

Erst der lachende Köllner, jetzt der fröhliche Edgar Salli: Beim Club scheint trotz allem gute Laune zu herrschen. Kann aber auch sein, dass unser Fußballfachblattt dieses Bild nur deshalb für seine Transfergalerie ausgewählt hat, um die beim FCN ausgemachte Realitätsverweigerung zu symbolisieren.

Es reicht vorne und (vor allem) hinten nicht

Die Woche:

  • Er möchte gerne einen Bundesligaverein trainieren, hatte David Wagner bei seinem Abschied in Huddersfield gesagt. Huddersfield? Spielt da nicht das im Unfrieden vom Club geflüchtete Talent Abdelhamid Sabiri? Nun ja, vielleicht erwägt Wagner ja, sich mal die gute Nachwuchsarbeit bei Sabiris Ex-Verein aus nächster Nähe und in verantwortlicher Position anzuschauen.
  • Was die angekündigten Neuverpflichtungen angeht, steht der Club bislang bloß am Schaufenster und drückt sich die Nase platt, während die anderen zuschlagen. Kingsley Schindler, der beim FCN auf der Wunschliste stand, geht zum 1. FC Köln. Dort hat er wahrscheinlich eine bessere Perspektive, verdient mehr Geld und kennt auch den Trainer. Unser Trainer dagegen kennt halt… Fuchsmühl.
  • Ebenfalls nach Köln wechselt Florian Kainz.  Auch der bisher bei Werder Bremen spielende Stürmer war beim Club im Gespräch.
  • Obwohl eigentlich gerade niemand zum Feiern zumute ist („Gruselstimmung„), wenn der Sponsor zufrieden gestellt werden muss, schmeißt man sich eben doch in Schale und nimmt ein paar Häppchen zu sich. Beim Neujahrsempfang des FCN ging es aber nicht nur darum, die Nürnberger Versicherung bei der Stange zu halten, auch Schiedsrichter waren eingeladen. Hilfe kann man schließlich auch von dieser Seite gebrauchen.
  • Bei dieser Gelegenheit tauchte auch Meeske-Nachfolger Niels Russow aus der Versenkung auf. Weil schöne Worte allein nichts zählen, präsentierte er dabei  einen Vorschlag: eine eigene Clubbude auf dem Christkindlesmarkt. Vielleicht könnte man da gleich die löchrige Clubabwehr reinstellen. „Jeder Schuss ein Treffer!“
  • Lothar Matthäus ist gleichfalls wieder aufgetaucht. Als „Orakel“ bei Sport-Bild. Er tippt den BVB als Meister und den Club als ersten Absteiger. Hoffen wir, dass die Fußballrealität nicht so öde ist, wie ihre „Experten“.

Das Spiel:

Keine Neuzugänge in der Winterpause. Trotzdem liefen im vereisten Morlock-Stadion ein paar (gefühlte) Neuzugänge auf. Die verletzungsbedingt länger ausgefallenen Ewerton, Valentini, Löwen und Mathenia konnten wieder eingreifen und verhindern, dass Clubtrainer Köllner mit irgendeiner Aufstellungsüberraschung aufwarten musste. Trotzdem änderte sich auch mit der mutmaßlich besten Elf wenig am Gesamtauftritt. Der Club werkelte bemüht im Mittelfeld, doch alles war viel zu umständlich angelegt und letztlich zu unpräzise, um wirklich Gefahr für das Hertha-Tor heraufzubeschwören. Hinten lief es dann leider auch wie immer. In der 15. Minute hebelten Selke und Ibisevic mit einem einfachen Doppelpass unsere Viererkette aus und der Club lag mal wieder hinten.

Dass es nicht bei diesem Rückstand blieb, hatten wir dann aber doch einem schmerzlich Vermissten zu verdanken. Eduard Löwen ging nach einer Ecke Risiko drosch den Ball scharf in Richtung langes Hertha-Eck, wo Kapitän Hanno Behrens eindrücken konnte: 1:1. Der Club hatte endlich mal wieder ein Tor erzielt. War das die Wende?

Leider nein! Schon nach fünf Minuten in Hälfte zwei gingen die Berliner wieder in Front. Wieder aus dem nichts und wieder war es viel zu einfach, wie da der Torschütze (Duda) freigespielt wurde.  Immerhin musste sich der Club nicht vorwerfen lassen, sich aufzugeben oder hängenzulassen. Mit Herz und Leidenschaft, aber leider halt nicht mit Ideen und Zielstrebigkeit, ging es weiter nach vorne. Dazu half dann auch der Schiedsrichter nicht mit. Zwei Mal hätte Winkmann durchaus Elfmeter geben können, aber so ist das eben, wenn man unten drin steht, dann wird die absurde Handregel plötzlich mal nachvollziehbar ausgelegt (keine Absicht von Stark).

Und während unsere Elf sich weiter wacker aber erfolglos abrackerte, klapperte es abermals in Mathenias Kasten. Wieder war Duda sträflich frei und erhöhte auf 3:1. Danach war die Luft natürlich raus. Bei dem Aufwand, der beim Club für ein Tor betrieben werden muss, glaubten nicht mal Vereins-Euphoriker mehr an eine Wende. Schließlich war es dann vor allem Mathenia zu verdanken, dass es bei den drei Toren für die Hertha blieb.

Inzwischen kann man allerdings nicht mehr sagen, der Club habe Lehrgeld gezahlt. Neue Lehren waren da nicht dabei. Nur die Erkenntnis, dass es entweder nicht reicht oder dass aus den alten Lehren nicht die nötigen Konsequenzen gezogen wurden.

 

Ein Letztes:

Warum Köllner das Lachen noch nicht verlernt hat (mehr dazu auf Twitter):

Wenn du Salli Fußball spielen siehst. #fcn pic.twitter.com/5peHyw4nAx— Hob Hammkowski (@Harry_Hammer84) 17. Januar 2019

„Aber Peter Laudenklos ist doch der Chef des NLZ?“ #fcn pic.twitter.com/lddJhyjbW1
— SchoensteKind (@SchoensteKind) 17. Januar 2019

Der Berg kreißte und gebar eine Raute

1. Der Club erinnert ein bisschen an Angela Merkel:
Außer der Raute und ein paar leeren Worten passiert nichts. Das vorhandene Personal bekommt ein paar neue Dienstanweisungen. Das muss reichen. Von den angekündigten personellen Verstärkungen ist jedenfalls weit und breit nichts zu sehen.

2. Lediglich zu zwei Testspielen hat es im spanischen Trainingslager Benahavis gereicht. Wohl damit das nicht so dürftig rüberkommt hat der FCN gegen Excel Mouscron, das in der belgischen Liga ähnlich schlecht dasteht, drei „Halbzeiten“ gespielt. Am Ende stand es 1:2. Dazu kam die – weiß Gott nicht neue – Erkenntnis, dass schon eine Halbzeit für einen Torwatfehler reicht, die Torausbeute aber durch die Länge der Spielzeit nicht zunimmt. Lediglich der eingewechselte Yuya Kubo traf, übrigens nach schönem Zuspiel des wieder einsatzbereiten Eduard Löwen.

3. Während die einen von einem „Trainingslager aus der Hölle“ sprachen, formuliert die FCN-PR-Maschine: „Nicht alles lief perfekt.“ Der Glaube sei noch da. Nun ja, was sollen sie auch schreiben?

Ein Letztes:

Wenn sonst nichts Hoffnung macht, dann muss halt ein Vogelschiss auf Eduard Löwens Stirm herhalten.

Wir melden uns vom Abgrund

1. Ich hoffe, ihr würdigt das, dass wir euch über die Feiertage mit Blicken in den „Abgrund“ (Günther Koch, 1999) verschont und mit dem Weekly ausgesetzt haben. Sowas dient auch dem eigenen Wohlbefinden. Jetzt wird es dennoch wieder langsam Zeit, den Realitäten ins Auge zu schauen. Macht ja sonst (fast) keiner.

2. Eine dieser Realitäten ist die hier schon erwähnte und nicht bloß den Spielern fehlende Erstligaerfahrung. Gut, ein bisschen Kenntnis im Abstiegskampf ist vorhanden. Eventuell soll da vielleicht noch weitere dazu gekauft werden. Wobei es sich in beiden Fällen eher um Erfahrung im Absteigen handelt und absteigen können die Zweitligacracks auch alleine.

3. Apropos zweite Liga. Da gehört der Club was seine finanziellen Möglichkeiten angeht eigentlich hin. Dass es letzte Saison zum Aufstieg gereicht hat, war ja eher ein „Unfall“. Ein ziemlich glücklicher noch dazu. In diesem Jahr sind nämlich in der 2.Liga derartige „Unfälle“ nicht zu erwarten. Da sind die Aufstiegsplätze an Köln und Hamburg vergeben und wie die Relegation für den Zweitklassigen ausgeht, wissen wir inzwischen ja. Insofern war es schon mal clever, diese Saison in der ersten Liga zu „überbrücken“ und sich so die Langeweile eine Klasse tiefer zu ersparen.

4. Langeweile macht sich jedoch auch dort schnell breit, wo die seriöse Finanzpolitik regiert. Dass beim Club auf Konsolidierung gesetzt wird, ist trotzdem richtig. Jetzt noch schnell irgendwelche teuren „Heilsbringer“ zu verpflichten, die wahrscheinlich nicht ohne Grund auf dem Markt sind, bringt – da sei etwa an Koller, Charisteas oder Hoeneß erinnert – allenfalls neue Schulden. In der Trainerfrage verhält es sich ähnlich. Klar hat Köllner Fehler gemacht, klar geht ihm Erstligaerfahrung ab. Aber was sind denn die Alternativen? Gisdol, Neururer, Matthäus? Zudem ist Köllner Teil des Konsolidierungskonzepts. Er erledigt mehrere Jobs gleichzeitig und ist somit eine kostengünstige Lösung. Ein Trainerwechsel wäre die Abkehr vom Sparkurs und der ist beim Club mittlerweile eben wichtiger als das Sportliche. Natürlich könnte man dem Oberpfälzer auch einen Berater mit Erfahrung zur Seite stellen. Aber der kostet halt auch und außerdem ist Köllner für sowas wohl eher nicht zugänglich.

5. Zumindest verbal sind die „Führungsspieler“ des FCN immer gut dabei. Jetzt hat Georg Margreitter die Hinrunde analysiert und festgestellt, man sei gegen die Großen zu ehrfürchig gewesen und habe gegen die Kleineren dem Druck nicht standgehalten, im Endeffekt also: hier wie da Scheiße gespielt. Offenbar meint er aber, das Problem im mentalen Bereich verorten zu können.

6. 1:1 endete das erste Testspiel gegen den PEC Zwolle. Knöll traf für einen ansonsten wenig überzeugenden FCN. Aber es ging – wieder mal- um den Lerneffekt. Diesmal stand „Raute“ auf dem Programm.

Plan- und mittellos im Oberhaus

Die Woche:

1. Wie lange dürfen Lernphasen dauern? Ab wann sollten die Schüler ins harte Leben entlassen werden? Diese Frage darf sich der Club inzwischen ruhig stellen. Wobei Sportvorstand Andreas Bornemann da erst einmal nur die Führungsspieler gefordert sieht. Welche Führungsspieler? Das fargen wir uns da allerdings.

2. Am 12.Spieltag in der Saison 2013/2014 stand der Club zum letzten Mal am Tabellenende der Fußballbundesliga. Danach nistete sich die Braunschweiger Eintracht dort ein. Abgestiegen ist der Club trotzdem. In Braunschweig wäre man inzwischen allerdings froh über eine solche Platzierung.

3. „Noch bei der Musik dabei“. Damait versuchte der Kicker vor der Niederlage gegen die Freiburger zu trösten. Inzwischen ist die Musik kaum noch in Hörweite.

Das Spiel:

Von Endspiel war die Rede. Man werde alles geben, hieß es. Auf dem Platz lief es dann aber erstmal wie immer. Der Club stand meistens zu weit weg und ließ den Freiburgern viele Freiräume. Die gaben dem Club aber trotzdem das Gefühl, er mache das Spiel. Inzwischen hat es sich in der Bundesliga herumgesprochen, dass kaum Zählbares dabei rauskommt. Vor allem, wenn man über eine einigermaßen stabile Abwehr und einen bundesligatauglichen Torwart verfügt. Dem SC Freiburg kam dann auch noch das Glück zuhilfe. In der 19. Minute zirkelt Günter einen Freistoß in den Strafraum. Der Ball springt auf und an Bredlow vorbei ins lange Eck. Unglücklich, deppert, aber eben leider auch clublike. Danach begann der Club endlich Dampf zu machen. Das führte zu zahlreichen Ecken und Freistößen. Die wurden meistens von Sebastian Kerk getreten, der jedoch noch längst nicht der Alte ist. Torgefahr entwickelte sich aus diesen Standards durch die Bank nicht. So ging es dann mit dem Rückstand und unüberhörbaren Pfiffen in die Pause.

In der zweiten Halbzeit drängte der Club weiter. Aber, wie gesagt, drängen bedeutet beim FCN nichts. Da springen eben höchstens Ecken oder Freistöße raus. Die aber selbst dann verpuffen, wenn da nicht Kerk anläuft. Der wurde nämlich schnell durch Kubo ersetzt. Schließlich kam auch noch Ishak als Joker. Allerdings für Misidjan, der eigentlich noch einer der Aktivposten war.

Es half aber alles nichts. Der Club spielt zwar jedesmal wacker mit, versagt jedoch dort, wo es in der Bundesliga drauf ankommt: vor dem Tor. Da fehlen einfach die zündenden Ideen, irgendein Überraschungsmoment, der letzte Durchsetzungswille, die richtige, weil nicht erwartete Entscheidung… Heute hätte der Club wieder mal stundenlang weiterspielen können ohne was Zählbares zu erreichen.

Jetzt, wo wir auch noch ganz unten stehen, kommt zusätzlich Verunsicherung und der Verlust des eh schon geringen Selbstvertrauens hinzu. Wenn der Trainer vor dem Spiel dann auch noch so tut, als wäre der SC Freiburg eine Übermannschaft, steuert er dem zumindest nicht entgegen. Andererseits merkt man inzwischen überdeutlich, dass – inklusive Trainer – beim Club praktisch keiner Bundesligaerfahrung besitzt (und kommt mir bitte nicht mit Robert Bauer).

Ob man sich diese Erfahrung in der Winterpause zukaufen kann? Ich weiß es nicht. Zumal sich Köllner wohl kaum von einem neu verpflichteten Spieler erklären lassen dürfte, wo es lang geht.

Ein Letztes:

Wenn der Club nicht gewinnt, verschärfen sich auch die Drogenprobleme:

Im Westen nichts Neues

Nachdem das Heimspiel gegen den VfL Wolfsburg relativ kläglich verloren ging, waren die Erwartungen heute eher gering. Schließlich ist der Club auswärts ohnehin Punktelieferant und dann ging es in Gladbach auch noch gegen den Tabellenzweiten. Dass zudem Mikael Ishak kurzfristig wegen Verletzung ausfiel, machte die Sache nicht besser.

Umso erfreulicher, dass der Club zunächst selbstbewusst und forsch aufspielte. Diesmal setzte Köllner auf ein 4-5-1-System, mit dem die Gastgeber erst einmal nicht zurecht kamen. Die erste dicke Chance hatte demnach der Club. In der 5. Minute landet ein Schuss von Fuchs an der Latte und Zrelak bekommt sogar noch den Abpraller, den Gladbachs Torwart Sommer jedoch abwehren kann. Es dauert fast 20 Minuten ehe die Gladbacher Konstruktives zustande bringen. Zunächst kann Mühl dem durchbrechenden Plea gerade noch den Ball vom Fuß spitzeln, dann verzieht Zakaria aus aussichtsreicher Position. Wenig später kratzt Leibold Zakarias Kopfball von der Linie. Die größte Chance hatte der Tabellenzweite aber kurz vor Ende der ersten Halbzeit. Neuhaus kommt nach Berührung von Petrak im Strafraum zu Fall. Den Elfmeter setzt Hazard aber lässig über das Tor. Glück für den Club! Aber eigentlich nur gerecht, denn den Elfer musste man nicht geben.

Nach der Pause war es dann aber vorbei mit dem Glück und auch mit den Köllnerschen Überraschungsmomenten. Wie immer beim Club scheinen mit zunehmender Spieldauer Blauäugigkeit und Unvermögen durch. Diesmal dauerte es nur bis zur 47. Minute. Der Club hat Freistoß. Doch statt einer Chance entwickelt sich daraus ein Konter. Dass die Gladbacher Konter können (im Gegensatz zum Club), dürfte bekannt sein. Diesen schließt Hazard mit dem 1:0 ab. Damit war das Spiel praktisch gelaufen. Beim Club gab es zwar noch ein paar Verzweiflungsaktionen zu bewundern, etwa die Einwechslungen von Salli und Knöll. Ansonsten wirkte das 1:0 noch nach, weshalb der FCN trotz des Rückstands vor allem auf Torabsicherung bedacht war. Bis zur 86. Minute: Da rückte die Mannschaft dann bei eigener Ecke auf. Prompt entstand daraus wieder ein Konter, den Plea mit dem zweiten Tor krönte.

Mag sein, dass die Haltungsnoten diesmal etwas besser waren. Trotzdem war der Club erneut verdienter Verlierer gegen eine Mannschaft, die nicht voll aus sich raus gehen musste. Dass es zum Jahresabschluss gegen Freiburg besser läuft, ist so leider nicht zu erwarten.

89 Minuten Mithalten reicht halt nicht

Die Woche:

1. Auch wieder so eine Absurdität des modernen Fußballs: Beim Club freut man sich, dass Yuya Kubo für nicht gut genug empfunden wurde, Japan beim Asia Cup zu vertreten. Somit steht er dem FCN zur Verfügung und der Sportvorstand muss nicht noch Geld für einen etwaigen Ersatz in die Hand nehmen. Mitabstiegskonkurrent Hannover muss hingegen vorübergehend auf seine zwei Japaner verzichten.

2. Beim Club hat ihn einst Martin Bader „weggeschmissen“. Nicht mehr gut genug und zu alt sei er. Jetzt, drei Jahre später, hat Javier Pinola das längste und denkwürdigste Finale der Copa Libertadores mit seinem Verein River Plate gewonnen. Also entweder wird Pino immer jünger oder der damalige Clubmanager hatte keine Ahnung.
Von der Nordkurve wurde Pino übrigens heute gebührend gefeiert. Der Dank kam noch während des Spiels:

Das Spiel:

Anders als gegen die Bayern ging die Mannschaft, die diesmal in einem 4-4-2-System agierte, durchaus auf Tuchfühlung. Überraschenderweise (allerdings sind bei Köllner Überraschungen in der Startaufstellung eigentlich normal) stand Ewerton gegen Wolfsburg nicht, wie groß publiziert, in der Abwehr. Auch Ishak, der zuletzt ein bisschen überspielt wirkte, nahm auf der Bank Platz. Dafür bekam der – von manchen bereits ins Abseits geschriebene – Matheus Pereira wieder eine Chance. In der ersten Hälfte war dem Club anzumerken, dass er die Selbstaufgabe von München nicht auf sich sitzen lassen wollte. Von den Wölfen war wenig zu sehen. Hinten stand die Abwehr weitgehend sicher. Vorne fehlten allerdings die Ideen und die letzte Entschlossenheit. Erst kurz vor der Pause kam der Club zu einigen guten Gelegenheiten.

Danach ließ Wolfsburg den Club erstmal weiter spielen. Richtig gefährlich schien das ja nicht zu werden. In der 56. Minute wäre das fast ins Auge gegangen, da startete Misidjan einen Konter. Aber anstatt zu den beiden freien Mitspielern abzuspielen schob er den Ball neben den Kasten. Letztlich war das dann der Weckruf für die ziemlich verhalten spielenden Wolfsburger. Eine Minute später traf Weghorst nur den Pfosten. Im nächsten Spielzug machte es Ex-Cluberer Daniel Ginczek besser. Er ließ am Strafraum Margreitter und Bauer alt aussehen und überwand dann auch noch Bredlow zum 0:1. Tore schießen kann so einfach sein.

Einer, der es eher kompliziert anging, musste daraufhin raus: für Pereira kam Mikael Ishak. Aber letztlich konnte auch er nichts reißen. Die Harmlosigkeit, die dem Club immer wieder attestiert wird, hat nicht nur damit zu tun, dass die Spieler nicht nah genug am Mann sind, sie offenbart sich auch im ideen- und brotlosen Spiel nach vorne. Da ist dann selbst ein eher schwacher Gegner wie der VfL Wolfsburg relativ mühelos in der Lage, seinen Kasten sauber zu halten. Und vorne reicht es dann, mal kurz einen Gang hochzuschalten. Dass dann in der Schlussminute noch das 0:2 durch den eingewechselten Brekalo fällt, passt da ins Bild.

Willen und Einsatz konnte man der Mannschaft heute dennoch nicht absprechen. Aber das macht es leider nur noch schlimmer.

Ein Letztes:

Weit entfernte Galaxien

Die Woche:

1. Der FC Bayern schwebe in einer anderen Galaxie, hatte Clubtrainer Michael Köllner vor dem Spiel konstatiert. Das gilt auch für den Rasen. Der ist nämlich auch anders als üblich. Geholfen haben die schlechten Platzverhältnisse diesmal nicht. Auch nicht die in der fernen Galaxie kurzfristig aufgetauchte Phobie vor Wollmützen . Die aber noch im Vorfeld durch gutes Zureden kuriert werden konnte.

2. Gegen Bayer Leverkusen präsentierte sich der Club im Max-Morlock-Schwimmbecken einigermaßen erfolgreich. Das brachte ihm jetzt eine Einladung der Barracudas Nürnberg ein. Die freuten sich sichtlich, dass es noch eine zweite Wasserballmannschaft in Nürnberg gibt. Das Match soll irgendwann im nächsten Jahr stattfinden.

3. Noch kein Weihnachtsgeschenk? Dann kann ich euch die aktuelle Club-Chronik ans Herz legen. Grandiose Erfolge, peinliche Niederlagen, Skandale, Intrigen, menschliche Verwerfungen… Alles drin!

4. Das publizistische Interesse am Clubtrainer ist ungebrochen. Das liegt wohl weniger an den Erfolgen als am Dialekt. Damit kann Michael Köllner immer noch als der große Unbekannte verkauft werden, obwohl bereits im eigenen Blatt mehrfach Portraits abgedruckt waren und regelmäßige Leser eigentlich wissen müssten, dass er aus Fuchsmühl stammt und gelernter Zahnarzthelfer ist. Im neuerlichen SZ-Portrait findet sich immerhin eine Zusatzinformation: Es gebe auch Leute, die Köllner nicht leiden können, heißt es da. Wer hätte das gedacht? Für die FAZ musste gar der NN-Sportchef zur Feder greifen. Wahrscheinlich waren die Sprachbarrieren für die Frankfurter doch zu hoch.

Das Spiel:

In der Allianz-Arena spiegelten die 80 Prozent Ballbesitz der Bayern auch das Kräfteverhältnis wider. Anders als die Mitabstiegsbewerber aus Düsseldorf konnte der Club auch nicht durch schnelle Nadelstiche diese Unterlegenheit wett machen. Die Torgefahr ging gegen Null. Freilich war auch den Bayern anzumerken, dass sie einen neuerlichen Punktverlust gegen einen Underdog tunlichst vermeiden wollten. Vielleicht war das auch der Grund, warum es nicht wie gegen Dortmund oder Leipzig eine Klatsche für den Club gab.

Gefühlt war das aber trotzdem eine Demütigung. Da wurde genau jener galaktische Unterschied, den Köllner schon im Vorfeld erwähnt hatte, deutlich. Zumal nichts von den gleichzeitig geforderten Qualitäten zu sehen war, die nötig gewesen wären, in München irgendwas zu reißen.

Nach vorne ging praktisch gar nichts, so dass der FCB seit langem mal wieder gegentorlos blieb, und hinten ist der Club halt immer für den einen oder anderen Klops gut. Mit dem 3:0 waren wir letztlich noch gut bedient.

Andererseits: Realistisch gesehen müssen die Punkte eh gegen andere Gegner eingefahren werden. Trotzdem ist es halt mit den Bayern wie mit den Fürthern: Gegen Unsympathen würden wir gerne überdurchschnittliches Engagement sehen.

Ein Letztes:

Der zweiterfolgreichste Hashtag zum Münchenspiel lautete übrigens #FreeWollmütze