Wir können auch anders

Die Woche:

  • Das ging schnell! Nach der bescheidenen Leistung gegen den KSC war in Nürnberg die Trainerdiskussion eröffnet. Mal wieder! Der, um dessen Posten es geht,  gab erstmal „den Mahner“. Ja mei! Den Mahner könnte ich hier auch geben. Dazu muss ich nicht Trainer sein. Aber vielleicht muss er halt einfach irgendwas sagen, damit nervige Sportjournalisten was zu schreiben haben.  Das mit dem fehlenden Killerinstinkt war auch nicht gerade die originellste Feststellung.
  • Canadi hat da wohl ebenfalls Defizite erkannt und nachgelegt. Fehlende Lernfähigkeit sei der Grund. Das hohe Verteidigen sei noch nicht verinnerlicht. Fehlende Lernfähigkeit hatten wir allerdings auch schon in der vergangenen Saison beklagt. Haben sich die Neuzugänge etwa zu gut integriert?
  • „Bader raus!“, wir erinnern uns. Jetzt trennt sich auch der FC Kaiserslautern von unserem Ex-Sportdirektor (das Pokalspiel gegen uns nimmt er allerdings noch mit). Martin Bader hatte gerade noch Boris Schommers verpflichtet. Unter unserem Ex-Trainer fiel der FCK allerdings von Platz 14 auf Platz 17 zurück. Bader-Spezi Christian Möckel hingegen ist neuer Sportdirektor beim österreichischen Erstligisten SCR Altach, jenem Verein, bei dem Damir Canadi seine größten Erfolge feierte. So schließt sich der Kreis.

Das Spiel:

Bei der Premiere des el Kackico im Februar ließ der Club die Punkte in Hannover. Denen half das dann allerdings auch nichts, weshalb sich die beiden Absteiger jetzt erneut in der zweiten Liga trafen. Dass es diesmal keinen Grottenkick gab, lag allerdings am in den grauen Auswärtstrikot aufspielenden FCN. Der nutzte die Schwächen der 96er gnadenlos aus. Bereits in der 3. Minute stand es 1:0. Eine einstudierte (?) Freistoßvariante wurde von Frey per Kopf weitergeleitet, wo der völlig frei stehende Margreitter nur noch einnicken musste.

Hannover musste nun kommen und kam auch. Der diesmal im 4-3-3 spielende Club stand aber – auch dank des wieder genesenen Sörensen – größtenteils sicher. Allerdings offenbarten die Offensivaktionen der Hannoveraner auch, warum die derzeit so weit unten stehen.

Erst In der 26. Minute kam der Club wieder vors Tor der Gastgeber – und wieder war der Ball drin. Jetzt war es Kapitän Hanno Behrens, der unbedrängt einköpfen durfte.

Hannover übernahm erneut das Kommando. Aber dann kam der große Auftritt von Robin Hack. Er wurde von Behrens bedient, ließ drei Gegner stehen und schoß trocken ins linke Eck. 3: 0 zur Halbzeit! An sowas erinnert sich kaum einer mehr.

In der zweiten Hälfte änderte sich das Bild kaum. Hannover hatte inzwischen eine Ballbesitzquote von 80 Prozent. Ihnen fiel aber nichts ein, wie sie die früh pressenden Nürnberger überwinden konnte. So machte sich bei unserem Mitabsteiger zunehmend Frust und Verzweiflung breit.

Die besseren Chancen hatte der Club. Jetzt war allerdings nicht mehr jeder Schuss ein Treffer. So dauerte es bis zur 83. Minute als erneut Margreitter traf. Wieder per Kopf. Diesmal nach einer von Geis getretenen Ecke.

Gut, Hannover war nicht voll bei der Sache, hinten unaufmerksam und vorne uninspiriert. Andererseits war der Club auch wesentlich bissiger als zuletzt. Zudem, auch das macht Mut, stand hinten endlich mal die Null.

Ein Letztes:

Der FCN ist Spitzenreiter. Allerdings nur bei der Anzahl von Montagsspielen in der Vorrunde:

Wir können alles, außer gewinnen

Das Schlimme am Club ist, dass es immer noch schlimmer geht. Das muss man erst einmal bringen, auch in fast aussichtsloser Situation noch ein Unentschieden zu erreichen. Der Club bringt das. Nur der Club schafft es auch, dass wir Fans selbst nach einer 3:0 zittern. Und mit was? Mit Recht, wie sich in Hannover gezeigt hat.

Der Club ist wieder mal der Depp. Inzwischen ist er vielleicht ein schönspielender Depp. Aber Depp bleibt Depp.

Es reicht halt nicht, nur 15 Minuten vor der Halbzeit aufzudrehen und die Fans zu begeistern, wenn dann hinterher alles wieder eingerissen wird. Bloß zeigen, dass man es kann, ist halt nicht genug. Ich würde mal sagen, mit einem Simons hätten wir den Vorsprung über die Zeit gerettet. Und einen Simons haben wir halt in dieser Saison nicht. Niemand, der Ruhe in die Aktionen bringt, der mal Nervosität rausnimmt.

Das Blöde ist: Langsam wird es pathologisch. Der Club hat jetzt nicht bloß ein Spieler-, sondern ein Psychoproblem. Hannover hat vor dem Spiel einen Mentaltrainer engagiert. Da holt man offenbar auch Unentschieden, wenn man schwächer ist und aussichtslos zurückliegt. Beim Club müsste jetzt einer mit Antideppen-Keulen anrücken. Ein Sechser allein reicht jedenfalls nur bedingt.

Ach so: Das zweite Tor war aus Abseits erzielt (Bild). Kann man sich drüber aufregen. Aber es hilft halt nichts. Auch ein beschissener Depp bleibt ein Depp. Genauso wie ein liebenswerter Depp…