Balitsch – nun also doch noch

In der Winterpause 2004/05 zog sich die Personalie Balitsch hin wie ein Kaugummi. Beinahe täglich gab es um den Jahreswechsel herum neue Wasserstandsmeldungen. Zunächst schien die Tendenz dahin zu gehen, dass der Mittelfeldspieler von Bayer Leverkusen zum Club wechselt. Wolfgang Wolf, damals Coach am Valznerweiher, hätte den 23-Jährgen gerne gehabt, der in den Planungen des Leverkusener Kollegen Klaus Augenthaler (Wolfs Vorgänger in Nürnberg) keine Rolle mehr spielte. Dann wollte sich Balitsch in Leverkusen durchsetzen – und wechselte schließlich doch Anfang Januar zum FSV Mainz 05.

Manager Martin Bader war damals schwer enttäuscht. Nun, genau acht Jahre später, konnte er sein damaliges Vorhaben offenkundig umsetzen. Balitsch, inzwischen 31 und nach der Mainzer Station (Rückrunde 2004/05) und fünf Jahren in Hannover (2005-2010) nach Leverkusen zurückgekehrt, wechselt vom Werksklub nach Nürnberg. In Leverkusen war er laut Fachblatt „kicker“ in den vergangenen eineinhalb Jahren ungemein wichtig fürs Teamgefüge, weiter lesen