Der Berg kreißte und gebar eine Raute

1. Der Club erinnert ein bisschen an Angela Merkel:
Außer der Raute und ein paar leeren Worten passiert nichts. Das vorhandene Personal bekommt ein paar neue Dienstanweisungen. Das muss reichen. Von den angekündigten personellen Verstärkungen ist jedenfalls weit und breit nichts zu sehen.

2. Lediglich zu zwei Testspielen hat es im spanischen Trainingslager Benahavis gereicht. Wohl damit das nicht so dürftig rüberkommt hat der FCN gegen Excel Mouscron, das in der belgischen Liga ähnlich schlecht dasteht, drei „Halbzeiten“ gespielt. Am Ende stand es 1:2. Dazu kam die – weiß Gott nicht neue – Erkenntnis, dass schon eine Halbzeit für einen Torwatfehler reicht, die Torausbeute aber durch die Länge der Spielzeit nicht zunimmt. Lediglich der eingewechselte Yuya Kubo traf, übrigens nach schönem Zuspiel des wieder einsatzbereiten Eduard Löwen.

3. Während die einen von einem „Trainingslager aus der Hölle“ sprachen, formuliert die FCN-PR-Maschine: „Nicht alles lief perfekt.“ Der Glaube sei noch da. Nun ja, was sollen sie auch schreiben?

Ein Letztes:

Wenn sonst nichts Hoffnung macht, dann muss halt ein Vogelschiss auf Eduard Löwens Stirm herhalten.